Wie viel wird für ein Jahrespraktikum einer Schülerin im Theaterbetrieb normalerweise bezahlt?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

ich kenne mich mit theatern nicht gut aus. dennoch will ich hier antworten.

auch wenn du in einer kleinstadt lebst und das theater wohl wenig budget hat, so halte ich 150 euro für sehr wenig. das wäre rein rechnerisch ein 1 eurojob (wenn ich von vollzeit ausgehe kommt auf eine stunde 1 euro bezahlung).

wenn ich von einer grossstadt wie münchen ausgehe und dann einen abschlag von 50% nehme, dann wären das bei den praktika, die ich kenne, mind. 250 euro für deine tochter. über 500 euro wären dann schon wieder viel (in münchen also 500-1000 euro p.m., ausnahmen bestätigen die regel :) ).

ab und zu kommt es auch vor, dass praktikanten gar nichts bekommen. da handelt es sich aber eher um sehr kurze praktika von wenigen wochen.

Was für ein Praktikum ist es?

Was für Fächer werden dort gelehrt udn was will sie lernen, also als was macht sie ein Praktikum.

Ich denke auch, dass so alles zwischen 100 udn 500 Euro möglich ist.

Ab 360,- müßte sie sich selbst Krankenversichern.

Ein Praktikum ist keine Arbeitsstelle. Aus diesem Grund gibt es keinen Lohn und kein Regeln dafür. Die Bezahlung eines Praktikanten ist eine freiwillige Leistung des Unternehmens und damit natütlich auch die Höhe.

Alleinerbe und verwitwete Ehefrau - welche Ansprüche haben wir genau?

Ich muß noch einmal genau nachfragen, die bürokratischen Informationen, die ich bisher notariell erhalten habe, reichen mir leider nicht aus und sind teilweise sehr unverständlich formuliert... Mein Vater verstarb 2010, war bis dahin drei Jahre lang mit seiner zweiten Ehefrau verheiratet, ich habe noch eine Schwester. Meine Schwester und ich wurden testamentarisch jeweils zur Hälfte zu Erben bestimmt. Meine Schwester hat das Erbe ausgeschlagen. Unsere ehemalige "Stiefmutter" bekam lediglich in unsrem Elternhaus lebenslanges Wohnrecht eingeräumt, das sie sich abkaufen gelassen hat. Nun haben wir seit kurz nach Vaters Tod leider kein (gutes) Verhältnis mehr, d.h. sie ist letzte Woche ausgezogen, ohne mich vorher darüber zu informieren und nachdem sie das komplette Haus leer geräumt hat. Ich wurde von meinen Mietern, die gleich im Nachbarhaus, das früher meine Großeltern bewohnten und das mit zu meinem Erbe gehört, informiert. Außerdem hat sie beide Gemeinschaftskonten, die bis zu Papas Todestag bestanden, geleert - dafür hatte sie lt. Auskunft der Bank "Verfügungsvollmacht über den Tod hinaus". Die Beerdigungskosten hat sie allein getragen - es war so besprochen, da Vater genügend Geld hinterlassen hatte, den Grabstein wollten wir gemeinsam aussuchen und kaufen, sie hat ihn aber hinter meinem Rücken allein bestellt und auch bezahlt. Jetzt möchte ich mit ihr und der Vergangenheit abschließen, möchte aber auch zu meinem Recht kommen und dafür genau wissen, worauf ich Anspruch habe und welche Pflichten ich habe, damit ich dabei nichts falsch mache. Da durch das gespannte, bzw. "ehemalige" Verhältnis zur verwitweten zweiten Ehefrau meines Vaters mittlerweile gar kein persönlicher Kontakt mehr zu ihr möglich ist, möchte ich ihr auf keinen Fall etwas schenken, das ihr nicht zusteht - sie hat mir genug Steine in den Weg gelegt und das kann ich so nicht akzeptieren. Ich möchte, nachdem sie es über ein Jahr verhindern konnte, daß ich den Erbschein ausgestellt bekomme und ich dafür noch eine Menge Geld zahlen mußte, endlich für klare Verhältnisse sorgen, damit ich - auch im Sinne meines Vaters - für mich damit fertig werden kann. Welchen Anspruch habe ich auf das Geld der ehemaligen Gemeinschaftskonten und wie komme ich an das Geld, wenn sie innerhalb ihrer Verfügungsvollmacht alles geplündert hat? Zur Feststellung der Erbschaftssteuer liegt mir ein Auszug des nicht unerheblichen Guthabens am Todestag vor. Ist sie befugt, die Betriebsrente von Vaters Arbeitgeber zu beziehen? Ist es richtig, daß ich für sämtliche Beerdigungskosten, inklusive dem Grabstein, allein aufkommen muß, obwohl wir vorher mündlich eine andere Vereinbarung (nämlich die Kosten des Grabsteins nach dem GEMEINSAMEN Aussuchen zur Hälfte zu teilen) getroffen hatten und sie dann eigenmächtig etwas in Auftrag gegeben hat, ohne mich mit einzubeziehen, obwohl es vorher so vereinbart war? Ein befreundeter Anwalt, der normalerweise andere Hauptgebiete vertritt, möchte sie diesbezüglich anschreiben.

...zur Frage

Lohnsteuer nachträglich anmelden: Wie? - Was kommt auf mich zu?

Guten Tag,

ich habe Anfang des Jahres die Möglichkeit erhalten ein Praktikum über 3Monate (Januar, Feb. März) als Grenzgänger in der Schweiz zu und diese genutzt.

Auf meinen Wunsch hin das Praktikum um 2 Monate zu verlängern, erhielt ich direkt eine Genehmigung bis Ende August, dieses Mal offiziell als Mitarbeiter, bei gleichbleibender Tätigkeit. (Gedacht war, dass ich Anfang /Mitte Juni ins Ausland gehe)

Da ich mich jedoch für eine Ausbildung in eben diesem Betrieb interessiert habe und im Juni auch danach gefragt habe, habe ich bis dato quasi durchgearbeitet.

Quellsteuern, Arbeitsunfähigkeit sversicherung etc. wurden in der Schweiz abgeführt, jedoch nicht die wahrscheinlich fälligen Lohnsteuern in De, auch wenn diese nach Abzug Quellsteuer sehr gering ausfallen werden nicht.

Um Probleme in Zukunft zu vermeiden möchte ich diese gerne Anmelden.

Wie mache ich das genau? (Örtliches Finanzamt.., aber mit speziellem Formular?)

Was kommt auf mich zu?

Wäre das Unternehmen auch verpflichtet gewesen die Lohnsteuern anzumelden, obwohl ja nicht abzusehen war, dass ich diese abtreten muss? Möchte dort keine Schwierigkeiten auslösen

Mit freundlichen Grüßen, und vielen Dank, S

...zur Frage

Berufsvorbereitendes Praktikum = 400.00,- €+ Nebenjob 450.00,- € , Steuerpflichtig?

Hallo Leute,

ich bin gerade bei der Hälfte meines einjährigen Praktikums angekommen, welches ich brauche, um auf einer Fachhochschule studieren zu können. Nun werde ich ab dem nächsten Monat bezahlt ( 400 Euro pro Monat), und führe Wochenends noch eine Nebentätigkeit in Form eines Neben-/ Minijobs aus.

Zu erwähnen ist, dass ich nachweisen könnte, dass mein Praktikum als berufsvorbereitendes Praktikum gilt, da es tatsächlich auch so ist :)

Nun meine Frage: Kann ich beide Jobs ausführen, ohne Steuern zahlen zu müssen? Ich weiß ja, dass man als Normal-Arbeitender die Berechtigung hat, nebenbei 450 Euro bei einem Minijob zu verdienen, ohne auf diese 450 Euro Steuern zahlen zu müssen. Nun frage ich mich, ob es bei meinem Praktikum auch möglich ist, da es ja berufsvorbereitend ist (das mit berufsvorbereitend habe ich irgendwo mal flüchtig gelesen).

Danke für euer Interesse/ Aufmerksamkeit :)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?