Wie viel Umsatz 2020 Kleinunternehmen?

3 Antworten

Letztes Jahr 2019 habe ich 1700 Euro Umsatz gemacht, dieses Jahr 2020 werde ich ca. 50000 Euro Umsatz machen.

Wenn mit ca. 50.000,- höchstens 50.000,- gemeint ist, bist Du 2020 Kleinunternehmer.

Wie viel Umsatz darf ich dann in 2021 machen?

So viel Du willst., denn es ist wieder zu prüfen. War der Vorjahres Umsatz nicht mehr als 22.000,-? Doch war er nämlich ca. 50.000,- Also 2021 kein Kleinunternehmer.

Woher ich das weiß:Berufserfahrung
Wie viel Umsatz darf ich dann in 2021 machen?

Soviel du willst, gibt kein Gesetz, welches dir viel Umsatz verbietet.

Oder welche Tipps gibt es so wenig wie möglich Steuer zu zahlen.

Keinen Gewinn machen.

Lesen mußt Du:

https://www.gesetze-im-internet.de/ustg_1980/__19.html

Wer so wenig Steuern wie möglich zahlen will sollte 0 € Einkommen bei 0 € Umsatz anstreben. Ist aber auch nicht der wahre Jakob.

Sehe ich es dann richtig dass ich in 2021 dann wieder unter die 22000 Euro kommen muss?

Und in 2022 kann ich wieder 50000 Euro machen usw...

Danke

0
@wurzlsepp6682

Danke, es steht doch so geschrieben, wenn der Umsatz im Vorjahr nicht über 2200 Euro war und im aktuellen Jahr die 50000 Euro nicht überschritten werden gilt diese Regelung.

Ist meine Aussage von oben mit den verschiedenen Jahren also richtig.

Über eine verständliche Antwort freue ich mich sehr.

Danke

0
@Martin840

tja, was an meiner Aussage: Umsatz ÜBER 22.000 € nixmehr Kleinunternehmer ist falsch?

wenn du 50.000 € Umsatz machst, als Kleinunternehmer handelst, im Folgejahr dann Regelbesteuerer bist: gratuliere, besser kannst du Geld gar nicht verbrennen, da für die HOHEN Ausgaben des Kleinunternehmerjahres kein Vorsteuerabzug zusteht, für die Ausgaben des geringen Umsatz aber schon.

wenn du dem Finanzamt unbedingt Geld schenken willst, bitte.

für mich ist die Kleinunternehmerregelung absoluter Quatsch und müsste abgeschafft werden.

2
@wurzlsepp6682

(1) Die für Umsätze im Sinne des § 1 Abs. 1 Nr. 1 geschuldete Umsatzsteuer wird von Unternehmern, die im Inland oder in den in § 1 Abs. 3 bezeichneten Gebieten ansässig sind, nicht erhoben, wenn der in Satz 2 bezeichnete Umsatz zuzüglich der darauf entfallenden Steuer im vorangegangenen Kalenderjahr 22 000 Euro nicht überstiegen hat und im laufenden Kalenderjahr 50 000 Euro voraussichtlich nicht übersteigen wird.

0
@Martin840

Für 2022 gilt ( falls sich bis dahin die gesetzlichen Regelungen nicht geändert haben):

Im Vorjahr 2021 Umsatz unter 22.000,-€ und am 1.1.22 kein Umsatz über 50.000,-€ zu erwarten, dann bist Du für 2022 wieder Kleinunternehmer.

Ob das sinnvoll ist, hängt davon ab, ob Du nennenswerten Vorsteuerabzug hättest und ob Deine Kunden überwiegend vorsteuerabzugsberechtigt sind.

0
@Martin840

gute Idee, mir als Steuerberater den § 19 UStG zu erklären!

nochmal: wenn du über 22.000 € bist (kleiner Tipp: 50.000 € ist MEHR als 22.000 €) bist du Regelbesteuerter Unternehmer.

du verzichtest also auf Vorsteuerabzug aus hohen Kosten und nimmst den Vorsteuerabzug aus geringen Kosten.

Genialer kann ein Unternehmer Geld nicht verbrennen. aber mir egal, was du machst.

5
@Martin840
es steht doch so geschrieben, wenn der Umsatz im Vorjahr nicht über 2200[0] Euro war und im aktuellen Jahr die 50000 Euro nicht überschritten werden gilt diese Regelung.

Nein, steht nicht so geschrieben. Da steht "voraussichtlich nicht mehr als 50.000"

Heißt, du kannst auch 10 Mio Umsatz machen, du darfst nur nicht damit gerechnet haben.

Ist meine Aussage von oben mit den verschiedenen Jahren also richtig.

Nein. Im nächsten Jahr hast du doch die 22.000 Euro im Vorjahr überschritten, da brauchst du die 50.000 nicht mal mehr zu prüfen.

2

Was möchtest Du wissen?