Wie viel Steuern werden bei freiberuflicher Tätigkeit von Studenten fällig?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Deine Einkünfte aus freiberuflicher Tätigkeit musst du am Ende des Jahres bzw. Anfang des nächsten Jahres in deiner Einkommensteuer-Erklärung dem Finanzamt melden. Zuvor wirst du selbst dir einen Einnahmen-Überschuss-Rg. erstellen. Es werden alle Einnahmen des Jahres zusammen addiert, alle Ausgaben ( Achtung, bei größeren Ausgaben wie PC o.ä. nur der Abschreibungsanteil des Jahres ) abgezogen, und das Ergebnis sind dann deine Einnahmen aus selbständiger Tätigkeit. Wenn du vorab rechnen möchtest, was auf dich zukommt: hier ein brauchbarer Link: http://www.finanztip.de/recht/steuerrecht/einkommensteuer-rechner.htm

Das wäre so ca. 15.000 Einnahmen pro Jahr.

Dann wäre die frage für ein Unternehmen? Dann würde ich für die Regelbesteuerung optieren, denn der Auftraggeber kann die Vorsteuer abziehen und man selbst hat aber dafür den Vorsteuerabzug.

Abzugsfähige Kosten: Computer, Telefon Handy (Telefon/Handy nur 1/2), Bürobedarf evtl. Fachliteratur usw.

Vom Rest wird dann die Steuer berechnet.

Die sTeuer wird dann höchstens so um die 1.300,- Euro betragen.

der student ist damit einkommenssteuerpflichtig. wenn er den betrag netto (ohne USt) hinzuverdient, dann müsste man noch wissen, welche kosten er abziehen kann - rechner, pkw, telefon/ internet, etc.

bei google mal nach einem einkommensteuerrechner suchen und das zu versteuernde einkommen eingeben. als "hausnummer" würde ich sagen, dass er mit bis zu 2.500 euro steuern p.a. zu rechnen, wenn er gar nichts abziehen kann.

Im Nebenjob geringfügige selbstständige Tätigkeit?

Hallo,

Als Ergänzung zu meiner früheren Frage (http://www.finanzfrage.net/frage/angestellt-50-plus-freiberuflicher-nebenjob---steuern), würde ich gerne wissen, ob mir jemand bei dem folgenden Punkt helfen kann: Ich bin zufällig über die Möglichkeit 'geringfügig selbstständig' gestolpert, was angeblich etwa dem 450 EUR-Job im Bereich der Selbstständigkeit entspricht. Bezüglich meiner vorherigen Frage, den Möglichkeiten eines geringen (selbstständigen) Nebeneinkommens neben einem Angestelltenverhältnis, wundere ich mich nun, dass dies als Möglichkeit nicht aufgekommen ist. So wie ich das verstehe, hieße das doch, dass es möglich ist auf selbstständiger Basis bis 450 EUR Umsatz machen zu können, ohne dass dies die Steuer und SV-Beiträge berührt. Würde mich über eine kurze Aufklärung sehr freuen!

Danke und viele Grüße Dexterhaven

...zur Frage

Steuererklärung bei Wechsel von Freiberuf in Angestelltenverhältnis

Hallo zusammen.

Ich bin seit Februar 2009 fest angestellt in Vollzeit und verdiene nebenbei gelegentlich noch ein paar wenige Euros als freiberuflicher Onlineredakteur. Das ich diese freiberufliche Tätigkeit in der Steuererklärung mit angeben muss, ist mir völlig klar.

Allerdings habe ich diesen Freiberuf auch schon im Januar ausgeübt, und zu dem Zeitpunkt war dies meine einzige Geldquelle, die Festanstellung kam ja erst im Februar.

Jetzt ist meine Frage, ob ich das im Januar verdiente Geld trotzdem mit angeben muss? Ich habe vorher noch nie eine Steuererklärung gemacht, weil ich erst kurz vorher mit dem Studium fertig geworden war. Bis dahin also auch gar keine Steuern gezahlt :-)

Wie verhält es sich nun mit dem im Januar verdienten Geld, für das ich im Normalfall auch keine Steuererklärung hätte machen müssen, da einfach zu wenig.

Ich freue mich über jegliche Hilfe und bedanke mich schon mal ganz herzlich bei allen.

Beste Grüße johnnybravo

...zur Frage

Muss ich auf eine freiberufliche Nebentätigkeit Sozialabgaben (Krankenkasse, Pflege, Rente) zahlen?

Jahrelang war ich als Soloselbstständiger tätig. Auf mein Einkommen musste ich neben Steuern selbstverständlich auch Abgaben für die Krankenversicherung und die Pflegeversicherung zahlen. Zudem haben ich Beiträge für meine freiwillige Rentenversicherung abgeführt. Nun bin ich in ein sozialversicherungspflichtes Angestelltenverhältnis gewechselt. Es handelt sich um eine 25-Stunden-Woche-Teilzeitbeschäftigung. Nebenbei arbeite ich noch freiberuflich in einem Nebenjob (ca. 20 Stunden pro Woche, Einkommen leicht unter dem Bruttoeinkommen der sozialversicherungspflichtigen Teilzeitbeschäftigung).

Kann ich sicher sein, dass meine Krankenkasse nicht auch noch von meiner freiberuflichen Nebenbeschäfitung Beiträge kassieren will? Dann würde sich das alles nicht mehr lohnen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?