Wie viel sollte in einen Riester-Sparplan eingezahlt werden?

4 Antworten

Warum? Der Anbieter verdient umso mehr wie Du einzahlst, auch der Vermittler. Dies ist voraussichtlich nicht auch Dein Interesse.

Aber erstens steigt die Zulage nur auf max. € 154 je Berechtigtem und zweitens muß auch diese Altervorsorge auf Deine individuellen Verhältnisse, Bedürfnisse und Lebensplanungsvorstellungen abgestimmt werden. Auch für die Auswahl des konkreten Riester-Sparplantyps (vielleicht kombinierst Du auch diese Typen?) gibt es unterschiedliche Gründe. Diese Aspekte gehen also weit über Deine monatliche Sparplanleistung hinaus.

Wenngleich Du auch später von einem Riesteranbieter zu einem anderen wechseln kannst, solltest Du die grundsätzlich "lebenslängliche" Vertragsbindung beachten. Damit will ich vor allem sagen, dass Du Dein monatliches Sparpotential aus Deinem verfügbaren Einkommen nicht nur und vorallem nicht vollständig in diese langfristige Vertragsform investierst, sondern auch Deine kurz- und mittelfristigen Sparziele (z. B. Auto, langlebige Konsumgüter, Urlaubsreisen, Wohneigentum, allgemeine Vermögensbildung) erfüllst. Nicht ist unwirtschaftlicher, als nach z. B. 8, 10 oder 15 Jahren Einzahlungszeit einen Riester-Sparplan (oder eine Kapital- oder Rentenlebensversicherung) abbrechen zu müssen und dann weniger Geld wie eingezahlt herauszubekommen.

Du kannst übrigens auch später Deinen laufenden Riestervertrag noch aufstocken oder einen weiteren Vertrag bei einem anderen Anbieter abschließen. Die maximale Zulage bleibt aber € 154/Jahr.

**Der Anbieter verdient umso mehr wie Du einzahlst, auch der Vermittler.*

Das ist leider ein (halber) Trugschluß ,dem viel erliegen. Zwar wird mit dem über die 100 % Förderung zusätzlich eingezahlter Beitrag ein zweiter Vertrag gebildet ,der NICHT GEFÖRDERT WIRD ! ..bleibt aber auf Verdacht vakant ! heißt Kunde jeder Zeit komplette Rückabwicklung verlangen ,wenn er merkt er hätte es nicht tun müssen ..so sind viele Versicherer dazu übergegangen , nur ab einem bestimmten Beitrag und mit Zusatzerklärung dies anzunehmen ! Sonst keine Provision !

Du kannst übrigens auch später Deinen laufenden Riestervertrag noch aufstocken oder einen weiteren Vertrag bei einem anderen Anbieter abschließen.

Was soll das dann bringen ,wenn ich keine Förderung dafür erhalte ?

HG DerMakler

0

Die Höhe der Einzahlungen ist davon abhängig, welche Rente du später für die Sicherung deines Lebensstandards brauchst und wie hoch die errechnete Rentenlücke ist. Zudem sind oft schon 50-100 Euro ausreichend, wenn du erst 25-30 Jahre alt bist, denn dann läuft die Zeit für dich!

????????????

0

Wie hat Dieter Nuhr so schön gesagt: "Essen Hauptbahn, klar. Aber welcher Planet ?"

0

4% von deinem Vorjahresbruttoeinkommen abzüglich der Zulage in Höhe von 154 € bzw. 185 € zusätzlich pro Kind das vor 2008 geboren ist und 300 € für jedes kind ab 2008.

Maximal jedoch 2100 € pro Jahr.

Habe ich einen Mindestbeitrag zur Riester-Rente als Hausfrau mit Minijob?

Guten Abend! Mein eigener Riestervertrag ist so ein angehängter Vertrag an den meines Mannes, allerdings habe ich einen Minijob zur Zeit wovon ich monatlich auch etwas einzahle. Welche Mindestbeitrag muss ich zahlen? Danke für die Hilfe.

...zur Frage

Kündigung von Riester Rentenversicherung

Hallo zusammen,

ich habe jetzt seit 01.01.2009 eine Riester Rente gehabt. Da ich jetzt aber eine ganz andere Möglichkeit nutzen möchte um für das Alter vorzusorgen, habe ich nun meinen Riestervertrag gekündigt. Waren bisher immer monatlich 6,39€ hat ein wenig variiert. Nun habe ich den Vertrag gekündigt und eine Antwort erhalten, in der ein Guthaben von 667,83€ ausgewiesen wird und eine Rückzahlung in höhe von 12,41€?????! Ich kann das nicht ganz nachvollziehen wieso bei einem Wert von über 600€ am ende nur 12e dabei rauskommen sollen. Habe ja schließlich monatlich auch 6€ eingezahlt.

Kann mir das jemand erklären?

Gruß

...zur Frage

Welches Anlageprodukt ist sinnvoll zur Altersvorsorge?

Liebes Forum, welches Produkt ist sinnvoll zur Altersvorsorge bei folgender Konstellation: Frau, 38 Jahre alt, eigenes Haus vorhanden (Schuldenfrei), kein Sanierungsstau. Gesetzliche Rente ist zu erwarten, bislang zusätzlich lediglich eine private Rentenversicherung bei der Sparkassenversicherung abgeschlossen (monatlich 50,00 € Beitragszahlung).

Welches Anlageprodukt wäre jetzt klugerweise auszuwählen, um die zu erwartende Versorgungslücke wenigstens etwas zu schließen? Wäre heutzutage noch ein Riestervertrag eine kluge Entscheidung??? Wenn ja, welche Variante? Was würdet ihr mir raten?

...zur Frage

Wie hoch ist der Sonderausgabenabzug bei der Riester-Rente?

Wie viel kann ich absetzen? Maximal das, was ich eingezahlt habe?

...zur Frage

Sind Sparpläne bei Wohnungsbaugenossenschaften sinnvoll?

Auf der Suche nach Ergänzungsmöglichkeiten zu meiner privaten Rentenvorsorge bin ich auf teils attraktive Sparplan-Angebote diverse Wohnungsbaugenossenschaften gestoßen. Unter anderem auf die Chemnitzer Siedlungsgemeinschaft eG, die ein Produkt namens Zielsparen offensiv bewirbt. Ab dem 15. Sparjahr erhält man satte 50% Bonus auf die jährliche Sparleistung. Bei 100 Euro auf 25 Jahren kommen derzeit (variabler Basiszins) 51.573,14 Euro heraus – macht eine Rendite von etwa 4 Prozent!

Das bietet mir doch, wenn ich richtig informiert bin, kaum eine Privat-Rente, oder? Deren Garantiezins (auf den Sparanteil!) liegt bei 1,75 Prozent. Natürlich hat ein solcher Vertrag – weil man statt Kapital ja auch Rente nehmen und steinalt werden kann – durchaus eine Daseinsberechtigung. Aber: Lohnt es sich nicht, seine Altersvorsorge möglichst vielschichtig aufzubauen? Ich denke mir 100 Euro in so einen Genossenschafts-Sparplan, 100 Euro in eine Privat-Rente, 100 Euro in Riester und/oder Rürup und ein Rest in Fonds-Sparpläne...!?!

Die Eigenheiten der diversen anderen Produkte haben es teils ja durchaus in sich und ich bilde mir ein, sie in Ansätzen verstanden und durchblickt zu haben. Vor allem wenn man die Kriterien Flexibilität, Sicherheit, Rendite usw. gegeinenander abwägt...

Mir stellt sich angesichts dieses für mich völlig neuartigen Genossen-Sparplans aber die Frage: Ist das sicher? Die CSG macht dazu auf ihrer Webseite widersprüchliche Angaben. Mal heißt es, man sei in einem Sicherungsfonds, der noch nie habe einspringen müssen... Dann aber heißt es auch, dass man auf das Einspringen keinen Rechtsanspruch hat. Ja, was denn nun!? :-)

Auch westdeutsche Anbieter wie die Spar- und Bauvereine in Solingen und Hannover bieten vergleichbare Produkte – wohl mit ähnlichen Sicherheits-Bedingungen. Mich interessiert vor allem Euer persönlicher Eindruck... Würdet ihr so einen Vertrag abschließen? Er ist ja recht flexibel – im Gegensatz zu Versicherungen und hat dazu doch auch eine Top-Rendite ohne Volatilität... Oder!?

Kennt sonst jemand von Euch ähnlich gute "Banksparpläne"?

...zur Frage

Zulagenstelle oder Anbieter von Riester-Vertrag die Geburt eines Kindes melden?

Wenn man einen Riester-Vertrag besitzt und die Geburt eines Kindes bevorsteht, dann erhöhen sich dadurch die Zulagen. Muss man die Geburt jetzt dem Anbieter vom Riester-Vertrag mitteilen, oder der Zulagenstelle. Und schon vor der Geburt, oder danach? Danke

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?