Wie viel muss ich abgeben?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Dir wird nichts vom Jobcenter abgezogen nur aus der Familienkasse. Kommt dann drauf an wie viel sozusagen deiner Mutter abgezogen wird und wie viel du ihr wieder geben musst. Aber lass dich am besten von deiner Berufsberaterin beraten.

@Joseph, Tigerchen hat mit dem Jobcenter nichts mehr zu tun, sobald er/sie sich selbst finanzieren kann - was ja der Fall ist mit der Ausbildungsvergütung plus Kindergeld (siehe dazu ersten Link in meiner Antwort).

0

Steuern fallen hier keine an, aber wegen des Hartz4 musst du dir Gedanken machen. Dein kleines Einkommen würde auf das Hartz4 angerechnet werden so wie jetzt bereits das Kindergeld.

Lasst euch beraten, ob du aus der Bedarfsgemeinschaft ausbrechen kannst, beispielsweise indem du aus der gemeinsamen Wohnung ausziehst. Mit 16 geht das - meine Tochter hat es - allerdings aus anderen Gründen - auch gemacht. Dann kannst du zudem das Kindergeld abzweigen lassen und es auf diese Weise auch noch retten.

Nein, wenn sie mit ihrem Lohn und dem Kindergeld sich selbst versorgen kann, gilt es nicht mehr als Bedarfsgemeinschaft. Sondern als Haushaltsgemeinschaft, und der Lohn gehört ihr.

Bei netto 715,-€ plus 194,-€ KG ist das der Fall. Allerdings wird ihr dann auch die halbe Miete zugerechnet. Und das “überschüssige“ Kindergeld wird wiederum der Mutter zugerechnet.

Das ist alles sehr kompliziert, daher hatte ich auch nicht geantwortet.

Aber soweit mußte ich das mal richtigstellen, auch wenn es natürlich wohlwollend gemeint war.

2
@Andri123

Danke für die Klarstellung. Ich bin Steuerrechtler und nehme daher Korrekturen dieser Art dankbar entgegen.

1

Das mit "ausziehen" ist zwar grundsätzlich ein guter Tip, aber nur die halbe Wahrheit.

Für eine eigene Wohnung ist ja Miete zu zahlen, auch fallen die Nebenkosten der Wohnung sowie weitere Fixkosten (Grundgebühren für Strom, Telefon usw) doppelt an (1 x für Mutti-Wohnung, 1x für Sohn-Wohnung).

Hier ist eine genaue Kalkulation und Gegenüberstellung wichtig, was der Auszug an Kosten produziert und was bei keinem Auszug an Abzügen entsteht.

1

@EnnoWarMal, was @Andri schreibt ist richtig. Klick doch bitte den ersten Link in meiner Antwort an.

Im Falle eines Auszugs (falls er von der Mutter genehmigt würde) käme ja auch noch hinzu, dass die Mutter Probleme kriegen könnte, weil dann die Wohnung für sie allein möglicherweise "zu groß" und "zu teuer" im Sinne der Sozialgesetze wären. Das könnte bedeuten, dass die Mutter sich entweder einen Untermieter suchen müsste (so der Vermieter das genehmigt), oder sie müsste sich eine günstigere Wohnung suchen. - Aber diesbezüglich hat Tigerchen ja auch gar nichts gefragt.

Zum Einkommen von Tigerchen zählen die Ausbildungsvergütung und auch das Kindergeld.

Die Mutter bildet danach eine eigene Bedarfsgemeinschaft (echt irre, was sich die Macher der Sozialgesetze so ausgedacht und formuliert haben). Das Kindergeld steht ihr dann nicht mehr zu, und sie muss den ihr zustehenden Regelsatz voll vom Jobcenter überwiesen bekommen.

1

Wie hier schon @Andri123 schreibt, bist Du raus aus der jetzt noch gemeinsamen Bedarfsgemeinschaft, sobald Du Dich mit Deinem Einkommen (inklusive Kindergeld und andere eventuelle Einkünfte) selbst finanzieren kannst. Du gibst dann Deiner Mutter das Geld, das vorher das Jobcenter für Dich gezahlt hatte, und Du gibst Deiner Mutter das Geld für Deinen Anteil Miete.

Hartz IV ist ja eine Art Not-Zahlung für diejenigen, die sich selbst nicht finanzieren können - es wird ja auch nur das Existenzminimum gezahlt (das auch noch so stark gekürzt wurde, so dass der Regelsatz viel zu gering ist).

Weil Du Dich mit Deinen Einkünften ab Beginn Deiner Ausbildung selbst finanzieren kannst, entfällt dann diese Not-Zahlung für Dich.

Das Geld, das dann übrig bleibt, ist für Dich.

.

Ausführlich erklärt wird das in diesem Artikel:

Hartz IV: Einkommen Kinder & Bedarfsgemeinschaft

http://www.gegen-hartz.de/nachrichtenueberhartziv/hartz-iv-einkommen-kinder-bedarfsgemeinschaft3221.php

Auch hier im Forum sehr gut erläutert:

Eltern ALG2, Kind arbeitet VZ

http://www.forum-sozialhilfe.de/phpBB3/viewtopic.php?t=25690#

und hier bei gegen-hartz.de:

Hartz 4: Wird das Einkommen der Kinder angerechnet

Hartz 4-Bedarfsgemeinschaft: Wird das Einkommen meiner Kinder angerechnet?

http://www.gegen-hartz.de/nachrichtenueberhartziv/hartz-4-wird-das-einkommen-der-kinder-angerechnet.php

.

Weil Du eine Ausbildung beginnst, empfehle ich Dir die hervorragende Internetseite (google so)

azubi + azubine

Für Auszubildende eine wahre Fundgrube mit vielen wertvollen Hinweisen und Tipps.

.

UND HIER GANZ WICHTIGE INFOS von mir (vor einiger Zeit gab ich sie vollständig rein, was für die Fragenden angenehmer war. Wegen technischer Probleme hier verweise ich Dich auf meine Hinweise jetzt so):

In meiner Antwort auf die Frage (ich weiß, die Frage ist nicht Dein Thema)

Darf das Jobcenter das ALG1 von meinem Sohn (22) komplett vom ALG2 abziehen?

https://www.finanzfrage.net/frage/darf-das-jobcenter-das-alg1-von-meinem-sohn-22-komplett--vom-alg2-abziehen?foundIn=list-answers-by-user#answer-1121352

erkläre ich ausführlich den

Umgang mit Sozialbehörden

Bitte lies das sorgfältig. - Und lade Dir die dort von mir empfohlene Datei runter

legitimation eines beistands pdf (die Wörter genau so)

.

Diese Infos können grundsätzlich mal für Dich wertvoll sein, besonders aber dann, wenn es irgendwelche Schwierigkeiten mit dem Jobcenter gibt. - Bitte gib diese Infos auch Deiner Mutter zu lesen, damit sie weiß, wie sie Schwierigkeiten mit dem Jobcenter aus dem Weg gehen kann, und wie sie sich Hilfe holen kann, falls sie sie mal braucht.

.

Dir wünsche ich eine gute Ausbildung mit freundlichen Kollegen und fairen Vorgesetzten, so dass das Lernen und Arbeiten Dir Freude macht. Weiter wünsche ich Dir viel Erfolg für Deine Zukunft.

Was möchtest Du wissen?