Wie viel kosten denn momentan freiwillige Beiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung?

2 Antworten

Der Mindestbeitrag ist 79,60 Euro und der Höchstbeitrag 1.054,70 Euro.

Infos auch hier:

Der freiwillige Mindestbetrag beträgt 79,60€. Damit wird aber nur die Erwerbsminderungsrente aufrecht erhalten.

Macht es Sinn, als Selbständiger Beiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung zahlen?

Die Entscheidung ist als Selbständiger ja freiwillig. Die Rendite aber voraussichtlich niedrig, außerdem bestehen Alternativen (private Altersvorsorge).

...zur Frage

Wie werden Beiträge für freiwillige KV berechnet/Lebensversicherung?

Ein Selbständiger hört auf, zu arbeiten und erhält gleichzeitig Beträge aus einer privaten Rentenversicherung (wobei er das Kapitalwahlrecht in Anspruch nimmt, um keine Steuern zahlen zu müssen) und einer Lebensversicherung. Da er nicht mehr arbeitet, hat er keine weiteren Einkünfte.

Wie werden dann die Beiträge für die freiwillige Versicherung in der GKV berechnet?

Werden die Versicherungen mit einbezogen? Oder gilt er als einkommenslos und muß nur ca. 180,-€ p.m. bezahlen?

(Beide Verträge wurden weit vor 2004 abgeschlossen und die Beiträge wurden über 12 Jahre geleistet).

Der Hintergrund der Frage: Soll er weiterhin einzahlen, um dann KV-Beiträge auf seine Einzahlungen zu leisten, oder sollte er die Versicherungen besser beitragsfrei stellen? Andererseits scheinen gerade die letzten Versicherungsjahre viel an Wertzuwachs zu bringen.

Für eine Antwort von Barmer wäre ich ja schon sehr dankbar :-)

...zur Frage

Krankengeldbezug bei Pflicht-Rentenversicherung?

Sehr geehrte Damen und Herren,

folgender Fall:

Ich bin Selbstständig und Pflicht-Rentenversichert. Aufgrund einer Erkrankung war ich die letzten Jahre wegen immer der gleichen Krankheit einige Zeit krankgeschrieben, die Zeiten meiner Krankschreibung waren:

Im Jahr 2016 - 7 Monate

Im Jahr 2017 - 3 Monate

Im Jahr 2018 - 4 Monate

Gesamt also bislang 14 Monate.

Letzte Woche war ich zu einer Beratung bei der VDK, dabei ist dem VDK-Mitarbeiter aufgefallen das ich in den Zeiten meiner

Krankschreibung meine Rentenversicherungsbeiträge selbst entrichtet habe (ca. 550 Euro monatlich).

Nach einer Rechereche meinterseits lag der Fehler wohl tatsächlich an mir, da ich beim Fragebogen zum Krankengeld anscheinend versehentlich angegeben das ich freiwillig Rentenversichert bin. Dies habe ich wohl verwechselt mit meiner freiwilligen Arbeitslosen-versicherung.

Nun meine Frage: Besteht die Möglichkeit das ich eine Neuberechnung des Krankengeldes beantrage, bzw. wie kann ich die zuviel bezahlten Rentenversicherungsbeträge von der Rentenversicherung wieder erstattet bekommen?

Falls ja wie muß ich hier vorgehen? Soll ich mich zuerst mit der Rentenversicherung in Verbindung setzten oder mit der Krankenkasse?

Kann sich dieser Fall nachteilig auf meine Rente auswirken, da der Betrag den die Krankenkasse einbezahlt denke ich wohl

geringer ausfällt.

Mit freundlichen Grüßen

...zur Frage

freiwillige GKV Beiträge

wie hoch sind freiwillige Beiträge in der GKV, nach Beebdigung eines Arbeitsverhätnisses ?

...zur Frage

Selbständigkeit nach Angestelltenverhältnis, Rentenversicherung weiterzahlen?

Macht es Sinn, nach längerer Teit im Angestelltenverhätnis, dass man in der Selbständigkeit die Rentenversicherung weiterzahlt? Oder könnte man das eingezahlte Guthaben auch ausbezahlt bekommen. Welche Beiträge kann oder soll man zahlen, wenn man freiwillig weiterzahlt? Bekommt man diese Beträge von der Dt. RV genannt?

...zur Frage

Wieviel zahlt ein Minijobber selber für den gesetzlichen Rentenversicherungsschutz?

Wie hoch ist der Eigenanteil für Rentenversicherung bei Minijobbern? Ist ja vermutlich bei allen gleich hoch?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?