Wie viel darf man verdienen um noch Elterngeld zu bekommen?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Bis zu 30 Stunden pro Woche dürfen die „Aussteiger“ arbeiten, ohne den Bonus zu gefährden. Sie erhalten dann allerdings nur 67 Prozent der Differenz zwischen dem Teilzeitgehalt und dem Einkommen vor der Geburt. Um das System ein wenig komplizierter zu machen, werden als „Einkommen vor der Geburt“ maximal 2700 Euro berücksichtigt – auch wenn Mutter oder Vater mehr verdient haben. Beispiel: Die Mutter hat vor der Geburt 2800 Euro netto verdient, im Teilzeitjob nach der Geburt bekommt sie 1500 Euro. Das Elterngeld beträgt 67 Prozent von 1200, also 804 Euro. Zusammen mit ihrem Verdienst also 2308 Euro. Ohne Teilzeitjob erhält die Mutter 1800 Euro Elterngeld. Ob sich der Teilzeitjob lohnt, hängt von Verdienstshöhe und Umfang der Beschäftigung ab. Nur wenige hundert Euro hinzuverdienen lohnt sich kaum. Nachzulesen hier: http://www.focus.de/finanzen/recht/tid-10002/elternzeit-wie-viel-duerfen-eltern-nebenher-verdienen_aid_302210.html

Richtige Steuerklasse nach Heirat/Kind

Hallo zusammen,

wir werden demnächst Heiraten und im Januar 2011 unser erstes Kind bekommen. Wir verdienen momentan ziemlich gleich viel. Meine Frau wird ab März 2011 12 Monate Elterngeld beantragen (ich während nächsten Jahres auch die 2 Vätermonate). Vorher bekommt Sie ja noch 2 Monate Mutterschutzgeld (ca. Januar/Februar 2011). Sie wird insg. 2 Jahre zuhause bleiben und das Kind betreuen.

Welche Steuerklassen sollen wir nun bei der Heirat eintragen? Ich dachte an IV/IV (gleiches Gehalt) und dann ab nächstes Jahr März (wenn meine Frau "nur" noch Eltergeld bekommt" ich dann die III. Geht das so einfach? Muss meine Frau trotzdem die V beantragen, obwohl das Elterngeld ja eigentlich Steuerfrei ist? Vielen Dank für Euere Antworten!

...zur Frage

Vätermonate! Besteht anspruch auf Hartz 4, wenn beide Elternteile für 2 Monate zu Hause sind?

Wir erwarten im Oktober 09 unser zweites Kind. Unser Sohn -erstes kind- wird im November 09 vier Jahre. Ich bin städtischer Angestellter, meine Frau hat einen Minijob mit einem monatlichen Einkommen von 100-400 Euro (je nach Arbeitszeit). Den 2. und 3. Lebensmonat möchte ich meiner Frau helfen und die "Vätermonate" in Anspruch nehmen. Erster Lebensmonat werde ich mit Auszeit bezahlt durch Krankenkasse und Erholungsurlaub überbrücken. Allerdings würde ich für die 2 Monate Elternzeit ca. 1050 Euro p.M. Elterngeld erhalten (67% Nettoeinkommen ohne Sonderzahlungen). Das Einkommen meiner Frau ist auch nicht mehr da. Kann ich Hartz 4 für die 2 Monate beantragen? Habe ich Anspruch?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?