Wie versteuert ein Auszubildender seinen Firmenwagen?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Die 1% beziehen sich auf den Listenpreis des Fahrzeuges, nicht auf Dein Gehalt. Also wird das eben aufgerechnet und dann versteuert. Bist Du dann immer noch im Bereich, in dem keine Versteuerung erfolgt, so zahlst Du keine Steuern. Bringt Dich das jedoch in einen Bereich über 8.004 EUR zu versteuerndes Einkommen, dann zahlst Du wegen diesem Dienstwagen nun ein paar EUR Steuern. Ob sich das lohnt, ist im Einzelfall durchzurechnen.

Dank dir erst einmal. Das sich die 1% auf den Neuwagenpreis bezieht weiß ich. Aber da ich noch keine Steuern zahle, wie wird denn dann versteuert?

Bei einem normalen Gehalt über 8004€ Jährlich ist es einfach. Da ich aber wie gesagt noch KEINE steuern zahle, von was wird das denn gerechnet? Lediglich von der 1%?

Dann zahl ich für den Firmenwagen ja quasi sogut wie garnichts.

0
@No0ki

Wenn Dein Gehalt plus den geldwerten Vorteil minus Werbungskosten/Werbungskostenpauschale minus sonstige Vorsorgeaufwendungen und andere Sonderausgaben die 8.004 EUR nicht übersteigt, dann zahlst Du für den Firmenwagen nichts zusätzlich. Liegst Du gerade bei 8.004 EUR und hast nun z.B. 300 EUR im Monat geldwerten Vorteil zusätzlich, so kostet Dich der Firmenwagen nur einen sehr geringen Betrag. Der Steuernachteil wiegt natürlich umso mehr, je höher Dein Grenzsteuersatz ist. Der ist bei Dir derzeit Null.

0
@No0ki

Noch mal anders rum erklärt - vielleicht kapierst Du es dann: die errechneten 1% vom Listenpreis werden zu Deiner jährlichen Ausbildungsvergütung (Brutto) hinzugezählt, und alles was dann über 8004 € liegt, das wird versteuert.

Geldwerter Vorteil wird das genant - und dieser unterliegt der Besteuerung.

0
@Snooopy155

@Snooopy155: Da hast Du noch einen Rechenfehler drin, da sich 1 % nur auf das Monatsgehalt beziehen.

Beim Jahresgehalt sind also 12 % auf die jährliche Ausbildungsvergütung zu addieren Plus das Zwölffache von 0,03 % des Listenpreises mal kürzteste Entfernungs-km.

0

du nimmst dein Jahresgehalt, rechnest den geldwerten Vorteil oben drauf - 1% + 0,03%/km auf den Neuwagenpreis pro Monat. Dann kommt das neue zu versteuernde Einkommen raus.

Verdienst du 8.000 Euro, der geldwerte Vorteil ist bei 2.000 Euro, dann ist das Einkommen, das zu versteuern ist, bei 10.000 Euro. Die Steuerbelastung bleibt auch hier marginal, wenn überhaupt welche anfallen, denn es gibt ja auch Werbungskosten.

Malen nach Zahlen.

Du hast jetzt (angenommen) 8.000,00 und es fallen keine Lohnsteuern an.

Du kannst einen VW Polo als Firmenwagen auch privat nutzen. Das Auto hat einen Bruttolistenpreis von 16.000,00. Dein Weg von daheim zur Arbeit sind einfach 5 km. Monatlich zu versteuern sind 160,00 (1%) + 24,00 (0,03% x 5 km) = 184,00/Monat = 2.208,00/Jahr.

Dein Steuerbrutto ist nun nicht mehr 8.000,00, sondern 10.208,00 und davon fallen ein paar wenige Lohnsteuern an. Wieviele, das kannst Du Dir mit einem Abgabenrechner selber ermitteln.

Für Dich rechnet sich der Firmenwagen in jedem Fall, dazu brauchst Du Dir nur die Benzinpreise ansehen.

Was möchtest Du wissen?