Wie versteuert ein Auszubildender seinen Firmenwagen?

1 Antwort

Die 1% beziehen sich auf den Listenpreis des Fahrzeuges, nicht auf Dein Gehalt. Also wird das eben aufgerechnet und dann versteuert. Bist Du dann immer noch im Bereich, in dem keine Versteuerung erfolgt, so zahlst Du keine Steuern. Bringt Dich das jedoch in einen Bereich über 8.004 EUR zu versteuerndes Einkommen, dann zahlst Du wegen diesem Dienstwagen nun ein paar EUR Steuern. Ob sich das lohnt, ist im Einzelfall durchzurechnen.

Dank dir erst einmal. Das sich die 1% auf den Neuwagenpreis bezieht weiß ich. Aber da ich noch keine Steuern zahle, wie wird denn dann versteuert?

Bei einem normalen Gehalt über 8004€ Jährlich ist es einfach. Da ich aber wie gesagt noch KEINE steuern zahle, von was wird das denn gerechnet? Lediglich von der 1%?

Dann zahl ich für den Firmenwagen ja quasi sogut wie garnichts.

0
@No0ki

Wenn Dein Gehalt plus den geldwerten Vorteil minus Werbungskosten/Werbungskostenpauschale minus sonstige Vorsorgeaufwendungen und andere Sonderausgaben die 8.004 EUR nicht übersteigt, dann zahlst Du für den Firmenwagen nichts zusätzlich. Liegst Du gerade bei 8.004 EUR und hast nun z.B. 300 EUR im Monat geldwerten Vorteil zusätzlich, so kostet Dich der Firmenwagen nur einen sehr geringen Betrag. Der Steuernachteil wiegt natürlich umso mehr, je höher Dein Grenzsteuersatz ist. Der ist bei Dir derzeit Null.

0
@No0ki

Noch mal anders rum erklärt - vielleicht kapierst Du es dann: die errechneten 1% vom Listenpreis werden zu Deiner jährlichen Ausbildungsvergütung (Brutto) hinzugezählt, und alles was dann über 8004 € liegt, das wird versteuert.

Geldwerter Vorteil wird das genant - und dieser unterliegt der Besteuerung.

0
@Snooopy155

@Snooopy155: Da hast Du noch einen Rechenfehler drin, da sich 1 % nur auf das Monatsgehalt beziehen.

Beim Jahresgehalt sind also 12 % auf die jährliche Ausbildungsvergütung zu addieren Plus das Zwölffache von 0,03 % des Listenpreises mal kürzteste Entfernungs-km.

0

Ich möchte Vermögen mit Immobillien aufbauen - wie gehe ich vor?

Hallo, Ich wohne in Österreich und möchte Vermögen mit Immobilien aufbauen, das heißt, ich möchte dieses Jahr 1-2 Wohnungen um ca 250.000€ kaufen , davon 50.000 eigenmittel und den Rest finanzieren. Ich möchte diese Wohnungen dann Vermieten, sodass die Mieteinnahmen den Kredit abdecken. Ich möchte mein Portfolio rasch und Jährlich erhöhen, werde auch mit der Zeit Freunde in diesen Kreis einbringen die selber auch über einen guten Eigenkapital besitzen und Mitinvestieren.

Meine Frage wäre welche Art von Firma soll ich Gründen und wie siehts mit Steuern und Kosten aus? Natürlich zahlt sich das ganze nicht aus wenn alles in die Kosten und Steuern versenkt werden.. Sollte man so eine Firma in einem anderen europäischen Staat gründen? Für steuerersparnisse.. (In österreich zahlt man ja bei gewinnausschüttung noch mal steuern als privater)

Habe an Deutschland auch gedacht, da es nur 15 min von mir aus Österreich entfernt ist. Da könnte ich zumbeispiel auch mein Autoleasen wo ich alles in die Firma reingeben kann und auch günstiger ist zum anschaffen und erhalten (Nova frei und weniger Versicherungskosten)

Wie liegen die Jährlichen kosten? Wie wird es Versteuert? Bei so etwas ist der Anfang das wichtigste.. Habe mal gelesen mit der Holding gmbh (also Haupt gmbh und für jede immobilie eine Tochterfirma) Zahlt sich sowas aus?

Wie siehts rechtlich aus wenns schief geht und man geht wegen der anderen Firma in Privat-Konkurs? Was passiert dann mit den Immobilien und der Vermietungsgmbh? Werden die gepfändet?

Danke

...zur Frage

Firmenwagenversteuerung

Hallo,

seit dem Wochenende beschäftige ich mich mit dem Thema Firmenwagenversteuerung und finde leider nicht die richtige Antwort auf meine Frage. Daher versuche ich es jetzt einmal auf diesen Weg. Folgende Situation.

Mein Chef hat mir einen Firmenwagen angeboten, diesen darf ich privat nutzen und müsste ihn daher regulär über den 1% + 0,003% Ansatz versteuern. Nun habe ich gelesen das der 0,003% Ansatz nur angesetzt werden kann/darf, wenn man seinen eigentlich Arbeitsplatz mind. 15x im Monat besucht.

Jetzt zu meiner Frage. Meinen eigentlichen Arbeitsplatz in meiner Firma besuche ich lediglich 2 bis 3x im Monat. Ein festen Arbeitsplatz habe ich dort auch nicht mehr. Stattdessen fahre ich regelmäßig zu einem Kunden in der nähe (ca. 4 bis 5x in der Woche). Welche Berechnungsgrundlage wäre in meinem Fall die richtige? Muss ich meinem Arbeitgeber drauf hinweise das der 0,003% Ansatz eigentlich nicht der richtige ist und wäre eine einstufung u Home Office Arbeitsplatz in meinem Fall sinnvoll?

Bin schon sehr gespannt und bedanke mich schon einmal bei allen die mir evtl. hier helfen können/konnten.

cYpRoS

...zur Frage

Versteuerung bei Rückabwicklung Firmenwagen

Wie verhält es sich bei einer Rückabwicklung eines Firmenwagens (1%-Regelung, betrifft aktuelles und vorheriges Geschäftsjahr) buchhalterisch (einfache Buchhaltung) mit dem , den PKW-Kosten (Benzin, Steuern, Versicherung) und der Abschreibung für das Fahrzeug.

Ein Veräusserungsgewinn sollte nicht anfallen.

...zur Frage

Firmenwagen bei 100% Zuzahlung?

Hallo zusammen,

ich bin am überlegen, ob ich einen Firmenwagen mit oder ohne Privatnutzung haben möchte.


Der Listenpreis beträgt 25.000 Euro.

Durch die1% Regelung wären das also 250€ + 30€ (Auto ohne Werbung) = 280€ / Monat. Bei meinem Arbeitgeber wird der ganze Betrag vom Netto abgezogen, sprich 280€.

Und dazu zahle ich noch den geldwerten Vorteil von ca. 158€ BRUTTO, ca. 70 Euro NETTO (20km Arbeitsweg)

NETTO beträgt der ganze "Spaß" dann etwa 350€... Ich Frage mich nun, ob sich das wirklich lohnt, oder ob ich irgendwo einen Rechen-/Denkfehler habe.


Bitte um euren Rat :)

...zur Frage

Welche Steuerklasse wäre ratsam bei deutsch-amerikanischer Ehe?

Ich bin Hauptverdienerin, Mann (Amerikaner) berentet bekommt Veteranenrente und kleine Militärrente. Ich zahle Steuern in Deutschland, mein Mann in Amerika und ich mache immer eine getrennte Steuerveranlagung. Haben jetzt ein Kind zusammen. Sind nach der Heirat in Steuerklasse IV/IV eingestuft worden. Habe diese dann auf III/VI geändert. Nun wurde mir von dem Finanzamt mitgeteilt das ich bei dieser Steuerklassen-Stellung höchstwahrscheinlich eine Nachzahlung haben werde, da nur ich hier Steuern zahle und somit als "unverheiratet" zählen würde, aber durch meine Änderung der Steuerklasse ja momentan weniger zahle. Ausserdem müsste ich trotz getrennter Veranlagung die Steuerkarte von meinem Mann vorlegen, seine Rente (welche Deutschland gar nicht zahlt) würde dann auf mein Gehalt mit angerechnet und höher versteuert werden. Also auf gut deutsch würden wir doppelt bestraft werden weil mein Mann auf beiden Seiten Steuern zahlen muss und ich trotzdem höher versteuert werden würde. Soviel ich weiss ist die Veteranenrente auch in Deutschland steuerlich unantastbar. Hat jemand Erfahrung mit dieser Situation und kann uns einen guten Tip geben welche Steuerklasse für uns die bessere wäre?

...zur Frage

Welche Steuern fallen auf eine einmalige Prämie??

Mein Arbeitgeber zahlt dieses Jahr eine einmalige Prämie. Diese wurde nicht über die Gehaltsabrechnung verrechnet, sondern anscheinend extra (habe keine Abrechnung erhalten, aus der ersichtlich ist, welche Abzüge vorgenommen wurden). Zugesprochen wurde mir 1000 Euro, auf meinem Konto sind aber nur 500 Euro angekommen. Dass Prämien/Sonderzahlungen versteuert werden, weiß ich, aber nicht inwiefern. Genau 50 % erscheint mir irgendwie seltsam.

Bitte, ich will meinen Arbeitgeber darauf ansprechen und nicht die Ahnungslose sein.

Weiß jemand, welche Steuern und mit welchem Satz Prämien/Sonderzahlungen belastet werden? Ist das nicht nur die Lohnsteuer? Und wird eine Prämie nicht immer über die Gehaltsabrechnung abgerechnet??

Danke schonmal im Vorraus für die schnelle Antwort.

B

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?