Wie verhindere ich Verkauf, wenn Käufer zahlungsunfähig ist und Wohnung zwangsversteigert wird?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Verkäufer und vormaliger Vermieter haben mit dem auf dne Erwerber übergegangenen Mitevertrag nichts mehr zu tun.

Kauf bricht nicht Miete. Auch nich tbei einer Zwangsversteigerung. Aber ein neuer Eigentümer kann - wenn es das Gesetz zuläßt - die Miete erhöhen oder kündigen.

§ 566 BGB - Kauf bricht nicht Miete

(1) Wird der vermietete Wohnraum nach der Überlassung an den Mieter von dem Vermieter an einen Dritten veräußert, so tritt der Erwerber anstelle des Vermieters in die sich während der Dauer seines Eigentums aus dem Mietverhältnis ergebenden Rechte und Pflichten ein.

(2) Erfüllt der Erwerber die Pflichten nicht, so haftet der Vermieter für den von dem Erwerber zu ersetzenden Schaden wie ein Bürge, der auf die Einrede der Vorausklage verzichtet hat. Erlangt der Mieter von dem Übergang des Eigentums durch Mitteilung des Vermieters Kenntnis, so wird der Vermieter von der Haftung befreit, wenn nicht der Mieter das Mietverhältnis zum ersten Termin kündigt, zu dem die Kündigung zulässig ist.

Kaufrecht bricht nicht Mietrecht. Der Mietvertrag geht mit über.

§ 577 Vorkaufsrecht des Mieters

(1) Werden vermietete Wohnräume, an denen nach der Überlassung an den Mieter Wohnungseigentum begründet worden ist oder begründet werden soll, an einen Dritten verkauft, so ist der Mieter zum Vorkauf berechtigt. Dies gilt nicht, wenn der Vermieter die Wohnräume an einen Familienangehörigen oder an einen Angehörigen seines Haushalts verkauft.

http://dejure.org/gesetze/BGB/577.html

Das betrifft natürlich nur ehemalige Mietskaserenen, die in der Zeit, in der der Mieter drin wohnt aufgeteilt werden.

Es ist aus meiner Sicht nicht wirklich eine Weg zur Antwort auf die Frage.

0

Was möchtest Du wissen?