wie verbuche ich fremdleistungen als sammelrechnung an auftraggeber?

1 Antwort

Wenn Du die Rechnung an den Auftraggeber geschrieben hast, dann ist es auch Dein Umsatz.

Darauf deutet ja auch hin, dass die zweite Person an Dich berechnet hat und nicht an den Auftraggeber.

Also dieGesamtrechnun ist Dein Umsatz und die Eingangsrechnung von dieser zweiten Person ist Fremdleistung.

Wenn das verhindert werden soll, dann müßte der zweite auch direkt an den Auftrraggeber berechnen.

Aber Ihr habt es doch fast nur mit Unterrnehmern zu tun, die doch vermutlich fast alle Regelbesteuerer sein werden.

Warum dann Kleinunternehmer. Du könntest doch vermutlich die Umsatzsteuer aufschlagen, oder was spricht dagegen?

47

Worum geht es denn in der Textruine?

1
68
@EnnoBecker

Ich vermute um Folgendes:

  1. Der Frager hat einen Betrieb für Promotion angemeldet.

  2. Er hat sich über einen Subunternehmer Hilfe für einen Auftrag geholt.

  3. Er hat den Gesamtbetrag an den Auftraggeber berechnet.

  4. Er hat vom Subunternehmer eine Rechnung für dessen Leistung bekommen

  5. die Leistung seines Subunternehmers hat er 1:1, also ohne aufschlag weiter berechnet.

  6. Seine Frag e ist, ob er die volle summe als Einnahme buchen muss und die Zahlung an den Subunternehmer als Fremdleistung, oder ob er den Betrag vom Subunternehmer einfach als durchlaufenden Posten behandeln darf.

  7. Meine Frag an ihn ist, warum er unbedingt kleinunternehmer bleiben will, denn weil er eigentlich fast nur mit Unternehmern zu tun haben dürfte, könnte ich mir vorstellen, dass er mit Option auf die allgemeinen Vorschriften besser fährt.

2
47
@wfwbinder

Aha.

Schade, dass er das da so lieblos hingerotzt hat. Wäre sicherlich eine interessante Frage gewesen.

2

Durchlaufende Posten, Umsatzsteuer

Hallo,

es geht um eine Kfz-Werkstatt mit Kfz-Handel.

Dieses Autohaus führt auch für ihre Kunden die Hauptuntersuchungen und die Abgasuntersuchungen durch.

Außerdem erledigt dieses Autohaus noch die Kfz-Anmeldungen für ihre Kunden.

Die TÜV-Gebühren werden dem Autohaus monatlich in einer Sammelrechnung vom TÜV in Rechnung gestellt. Rechnungsempfänger ist das Autohaus.

Frage: Da ja Rechnungsempfänger das Autohaus ist, ist das doch kein durchlaufender Posten, oder? Also sind die vom Autohaus gezahlten TÜV-Gebühren für das Autohaus Betriebsausgaben (mit Vorsteuerabzug) und die an die Kunden weiterberechneten TÜV-Gebühren umsatzsteuerpflichtige Betriebseinnahmen, oder?

Und die Zulassungskosten sind durchlaufende Posten, die das Autohaus den Kunden dann umsatzsteuerfrei weiterberechnen kann, oder?

Danke

...zur Frage

Erzwungener Wechsel Kleinunternehmer zu Regelbesteuerung

Hi zusammen,

Bitte Hülföööö bei Folgendem Problem:

Ich war bis 2007 Kleinunternehmer im Medienbereich mit Geschäftskunden, und habe in den Rechnungen nie Umsatzsteuer (US) berechnet. Meine Steuererklärung habe ich immer selber gemacht, was abzusetzen habe ich nicht. 2007 habe ich etwas über die 17500€-Grenze erwirtschaftet, und mich dann Anfang 2008 beim Finanzamt-Service-Center informiert, wie ich mich verhalten soll. Die Antwort war "stellen sie Rechnungen weiter wie bisher, wir melden uns schon....". Das "Melden" kam dann im August 2008 mit der Auskunft ich unterliege jetzt der Regelbesteuerung. Mit diesem Wort konnte ich nicht viel anfangen und habe bis Ende 2008 habe ich weiterhin die Rechnungen ohne US gestellt. Im Jahr 2008 liegt mein Umsatz wieder unter 17500€. Jetzt, als ich die Steuerklärung machen will, habe ich nochmal im Service-Center nachgefragt, und mir wurde gesagt ich soll entweder die Umsatzsteuer selber zahlen (fast 3000€ ) , die Rechnungen in "mit US" umändern (da vergraule ich mir Kunden), oder einen Steuerberater nehmen (wortwörtlich kam die Ansage "vielleicht weiss DER was" :S).

Lange Rede kurzer Sinn: Schrabble am Existenzminimum (seit Mitte '08 fast 10.000€ Einkommensteuer vorgezahlt ) und weiss weder ein noch aus.

Vielen vielen Dank für die Hilfe, mein Nervenkostüm ist mittlerweile komplett zerrüttet.

...zur Frage

Rechnung stellen und Betrag danach spenden?

Hallo zusammen,

ich habe folgende Frage.

Ich bin sehr aktiv in einem gemeinnützigen Verein. Dazu bin ich noch selbständig. Bisher habe ich in dem Verein sehr vieles was ich auch berufliuch mache eben mitgemacht. Rechnung haben ich hierfür bisher keine bzw kaum gestellt. Spendenquittungen haben wir verworfen da es für Aufwand bzw Arbeit schwierig wird eine auszustellen. Meine Idee die mir grade gekommen ist:

Ich stell eine Rechnung über einen Betrag X. Der Verein bezahlt (überweist) die Rechnung. Ein paar Tage später überweise ich den Betrag als Spende zurück und lass mir für den Betrag dann die Spendenbescheinigung ausstellen.

Ist das machbar oder gibt es auch hier Probleme?

...zur Frage

Vom Kleinunternehmer zur Regelbesteuerung

Ich bin seit März 2010 Kleinunternehmer und habe mit meinem Warenverkauf im ersten Gründungsjahr die Umsatzgrenze von 10000€ erreicht, bin somit also im 2ten Jahr weiterhin Kleinunternehmer. Das zweite Jahr ging bedeutend besser und nun habe ich 2011 die 17500€ Grenze geknackt. Wie gehe ich jetzt am Besten vor. Ich weiß, ich bin ein bissel spät dran...(wir haben schon 2012). Wollte dies nun umgehend dem FA melden und die Umsatzsteuervoranmeldung beantragen. Da ich zwar hohe Umsätze mache, aber dieses nur als Nebenjob betreibe, hält sich mein Gewinn im Bereich eines 400€ Jobs. Wir verkaufen wenig Artikel aber eben Artikel von höherem Wert. Dadurch der hohe Umsatz. Ich möchte so günstig wie möglich weiterhin mein Minigeschäft betreiben, am Besten ohne Steuerberater. Ich weiß dass ich die Differenz zwischen Einkauf/ Vorsteuer und Verkauf/Mwst. an das Finanzamt abführen muß. Wie sollte ich am Besten nun vorgehen ? Arbeite zur Zeit mit EasyCashTax Software und fahre damit sehr gut... Tips bitte....

...zur Frage

Mehrwertssteuer für Kleingewerbe

Hallo, ich habe ein paar Fragen zur Ausweisung der Mehrwertssteuer. Ich betreibe ein Kleingewerbe, dessen Umsatz sehr hoch ist, jedoch der Gewinn wesentlich kleiner. Ich bin Eventveranstalter und habe bei einer Party z.B. 10.000 € Umsatz am Abend. Habe natürlich auch z.B. 7.000€ Ausgaben an Getränke, Werbung etc.

Bei 2 Veranstaltungen käme ich ja demnach auf 20.000€ Umsatz und über die Grenze von 17.500€.

Wie verhält sich nun mein Kleingewerbe? Muss ich MwSt auszeichnen? Muss ich Ust zahlen? Was hat das mit der 50.000€ Grenze auf sich?

Was ist wenn ich dieses Jahr über 17.500€ komme und weiß, dass ich nächstes Jahr wieder unter den Betrag komme?

Andreas

...zur Frage

Freie Mitarbeit (Einmalig) - Anmeldung etc.?

Hallo zusammen,

ich bin Student und im August habe ich eine Tätigkeit als freier Mitarbeiter ausgeübt. Ich habe also eine Rechnung gestellt (ca. 1300€). Da man mir erklärt hat, dass ich dazu erstmal zum Finanzamt muss um Selbständigkeit anzumelden. Das habe ich auch gemacht, da ich bisher auch noch keine Steuernummer hatte.

Diese Arbeit habe ich aber nur einmalig für einen Monat ausgeübt und bin jetzt quasi wieder arbeitlos (immer noch Student). Hätte ich das ganze wirklich anmelden müssen? Bzw. muss/kann ich dem Finanzamt irgendwie mitteilen, dass das Beschäftigungsverhältnis beendet ist und würde das überhaupt was bringen?

Ein anderes Einkommen habe ich (abgesehen vom Kindergeld) nicht.

Ich würde mich freuen, wenn mir hier jemand weiter helfen kann.

MfG

Martin

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?