Wie umgehe ich die Schenkungssteuer zwischen Brüdern bei Verteilung von zwei Immobilien?

2 Antworten

Indem die gegenseitige Schenkung unterlassen wird.

Da eine GbR besteht, könnte man über eine Realteilung nachdenken.

Alternativ könnte man auch über eine Erbauseinandersetzung nachdenken, aber leider steht nichts im Sachverhalt, was man dafür als Ansatzpunkt nehmen könnte.

1

Was meinen Sie bzgl. Sachverhalt....wie muss ich das näher erläutern?

0
68
@Stefan1208

Wie seid ihr an die Immobilien gekommen, was sind die jeweils Wert, wie sind sie ggf. belastet, Mieteinnahmen, also einfach ein komplettes Bild.

2
18

Richtig: die Schenkung unterlassen. Um was es wirklich geht, also der "Sachverhalt" kann auch über einen Vertrag geregelt werden.

1

Die wirklich heisse Frage ist doch, wie man auf so einen Quatsch kommt.

Schenkungssteuer fällig?

Hallo! Hoffe Ihr könnt mir weiterhelfen Mein Bruder und ich sind alleinige Erben unserer kürzlich verstorbenen Mutter. Nachkommen haben wir beide keine. Vermögen war keines vorhanden, nur unser Elternhaus mit einem geschätzten momentanen Verkaufswert von ca 250 000 Euro (./. eines Privatdarlehens meiner Tante zur Ablösung von Bankforderungen über 53 000 Euro ). Nun ist es so, daß mein Bruder zu meinen Gunsten auf das Haus verzichtet (Ich würde dort einziehen und Sanierungen bis 50 000 € vornehmen, außerdem ist die untere Wohnung im Haus noch vemietet, was auch so bleiben soll) Mein Bruder möchte auch keine Auszahlung von mir, allerdings unter der Bedingung, daß ich das Haus die nächsten 10 Jahre nicht verkaufe. Sollte ich dies innerhalb dieser Zeit doch tun, möchte er dann einen Anteil davon haben, danach nicht mehr. Somit könnte das Haus erstmal in Familienbesitz bleiben und müsste nicht verkauft werden, weil es doch einen hohen emotionalen Wert besitzt . Dieses Prozedere sollte nun notariell festgelegt werden, was sich als schwierig gestaltet, weil womöglich durch seinen jetzigen Verzicht Schenkungssteuer von 20% auf seinen Anteil am Haus anfallen würde, was ja einer nicht unerheblichen Summe gleich kommt. Wir überlegen ob es nicht geschickter wäre, seinerseits das Erbe innerhalb der 6 Wochen Frist auszuschlagen, sind aber nicht sicher wie sich dann ein solcher Zusatzvertrag noch realisieren lässt und eine Absicherung seinerseits sollte ja schon sein. Meine Fragen nun.. fällt auf den Anteilsverzicht Schenkungssteuer an? und wenn ja.... sollte das Haus innerhalb der 10 Jahre verkauft werden, hat er ja seinen Anteil wieder, auf den ich Steuer bezahlt habe und somit wieder zurückgeschenkt habe ?? Danke schonmal vorab für die Hilfe .

...zur Frage

Wie schenkt und leiht man innerhalb der Familie?

Hallo,

meine Frau und ich wollen eine Immobilie erwerben. Dafür möchten meine Schwiegereltern uns 200.000 € schenken. Die ersten 100.000 € haben sie bei der Bank. Das ist also kein Problem. Dann haben meine Schwiegereltern noch eine Wohnung, die sie in zwei bis drei Jahren verkaufen werden. Da wir die zweiten 100.000 € aber jetzt brauchen, steht im Raum, dass wir diese zweiten 100.000 € zunächst von meiner Schwägerin bekommen. Die Schwägerin würde das Geld dann in zwei, drei Jahren von ihrem Papa bekommen. Es ist also eigentlich keine Schenkung von der Schwägerin, bei der über 20.000 € Steuern fällig wären. Es ist eher ein zinsloses Darlehen der Schwägerin an ihre Eltern, die das Geld dann wiederum uns schenken.

Wir wollen da vor dem Finanzamt nicht irgendwie rumtricksen, sondern es ist genau so, wie beschrieben. Wird uns das geglaubt bzw. wie sollten wir vorgehen, damit alles rechtlich (Einkommensteuer, Schenkungssteuer) in Ordnung ist?

Dank und Gruß

Philipp

...zur Frage

Einordnung gewerblicher Immobilienhandel?

Es geht bei dieser Frage um die Einordunung des Verkaufs von Immobilien als gewerblicher Grundstückshandel. Es gibt ja eine recht feste Grenze von max. 3 Objekten, die innerhalb von ETWA 5 Jahren an/verkauft werden dürfen, ohne dass es normalerweise vom Finanzamt als gewerblicher Immobilienhandel eingeordnet wird.

Folgende Objekte sind strittig:

1) Reihenhaus, das im Zuge von Erbschaft und im zweiten Schritt einer Schenkung von mehreren Erben auf den Eigentümer übergegangen ist. Das Haus wurde bereits an einen externen Käufer verkauft. Frage nun: ist davon auszugehen, dass dieses Haus als Zählobjekt mitgezählt wird?

2) Einfamilienhaus, erworben zuerst in Erbengemeinschaft teilweise nach Tod des Vaters, zusammen mit der Mutter. Zu dem Zeitpunkt: 1/2 Anteil Mutter, 1/4 Anteil jeweils beide Brüder. Nach Tod der Mutter wurde der 1/2 Anteil der Mutter unter den Brüdern aufgeteilt, wobei der eine den jetzt 1/2 Anteil des anderen Bruders auszahlen möchte. Wird dieses Haus bei Verkauf dann als Zählobjekt angesehen?

3) Wald/Ackergrundstück, das geerbt wurde und zusammen mit der Erbauseinandersetzung aufgeteilt und an zwei Käufer verkauft wird.

Bitte um Tips und Meinungen hierzu - vielen Dank!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?