Wie überprüft man, ob beim Rentenbescheid keine Fehler gemacht wurden?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich würde erstmal schauen, ob alle Phasen in deinem Berufsleben richtig wiedergegeben sind. Wenn da Fehler vorliegen, etwa in Form von Lücken im Lebenslauf, die nicht der Wahrheit entsprechen,dann würd ich mich an die Rentenversicherung wenden. Die sind meines Wissens dazu verpflichtet,Beschwerden kostenlos nachzugehen.

Bei den Stadtverwaltungen gibt es Beratungsstellen.

Dadurch, dass dieser Fehler nun entdeckt wurde, wird man allerdings vermutlich ohnehin alle Bescheide überprüfen (bei der Rentenversicherung intern).

Unser Buchhaltungsbüro hat unsere Unterlagen von 2014 noch nicht fertig, obwohl wir leider im Voraus schon gezahlt haben (ja, war ein Fehler). Was tun?

Das Büro (war früher mal richtig gut, wenn auch immer ein bisschen spät, gewesen!) arbeitet mit einem Steuerberater zusammen, der auch die Vollmachten hatte, die Post vom FA zu empfangen.

Ohne unser vorheriges Wissen (wurden weder vom Büro noch dem Steuerberater informiert) wurden wir im Okt. vom FA gepfändet und jetzt ist die nächste Zwangsgeldandrohung da.

Mittlerweile wurden unsere Belege ja wohl verbucht, aber der Abschluss ist immer noch nicht fertig. Könnte ja die Belege abholen, dann muss die ganze Arbeit nochmal gemacht und bezahlt werden...

Welche Möglichkeiten gibt es, das Büro/den Steuerberater (der den Verzug eher weniger zu verantworten hat) dazu zu bringen, die Einkommensteuererklärung endlich zeitnah abzuschließen? Und wie sind die Chancen, wenn alle Stricke reißen, Schadenersatz zu erhalten?

Bis voriges Jahr handelte es sich bei dem Büro um eine GBR, dann ist eine der Damen ausgeschieden und seit Ende letzten Jahres ist es eine GmbH.

Ganz herzlichen Dank für Eure Hilfe und gute Ideen (und ja, dass es blöd war, im Vorfeld zu zahlen etc. braucht nicht weiter erwähnt werden ;-) )

...zur Frage

Was ist eure Meinung zum Testbericht über Friendsurance?

Gestern tauchte ein Testbericht bei Stiftung Warentest auf, wo Friendsurance unter die Lupe genommen wurde.

Ich hab persönlich über die Plattform eine Hausratversicherung mit meiner WG abgeschlossen. Wir sind eigentlich ganz zufrieden, aber ein paar Punkte die angesprochen wurden sind vielleicht nicht ganz unberechtigt.

Friendsurance preist ja an, das man bis zu 50% sparen kann. Das stimmt auch, aber klar muss man dafür ein paar Dinge erfüllen. Ist halt das ideale Ergebnis. Unsere Erfahrung (die meiner WG) zeigt aber, das ist eigentlich kein Problem! Wir haben uns zusammen dafür entschieden und schon war das Sicherheitsnetz voll und der Bonus sicher. Und selbst wenn es nicht 50% sind, sparen tut man aber immer was.

Noch ein Punkt der kritisch angemerkt wird, ist das ja niemand die kleinen Schäden überprüft die im Freundeskreis geregelt werden. Das stimmt, da hat der Testbericht wirklich eine Schwachstelle entlarvt!! Ich hab mir da vorher keine Gedanken drüber gemacht, denn ich vertraue meinen Freunden. Und darauf baut dieses ganze Konzept ja auch auf. Aber gut, nicht jeder ist ehrlich und Friendsurance bietet ja auch die Möglichkeit, sich mit andern Nutzern (nicht Freunde) zu verbinden. Das könnte wirklich ein Problem werden.

Habt ihr schon Erfahrungen mit Friendsurance gemacht? Und was ist eure Meinung zum Testbericht?

...zur Frage

Ein Jahr lang wurden die Beiträge vom Studienkreis nicht abgebucht, jetzt kommt ein Mahnbescheid - was tun?

Hallo, habe folgendes Problem: 2013 meldete mein Freund unseren gemeinsamen Sohn beim Studienkreis zur Nachhilfe an. Soweit so gut. Er ging über ein Jahr dorthin, bis mir die Sekräterin mitteilte, dass die monatlichen Beiträge nicht abgebucht worden sind. Was mich sehr verwunderte da wir weder eine Nachricht bekamen noch eine Zahlungserinnerung das die Beträge offen wären. Das beste ist ich bekam einen Vertrag vorgelegt mit meinem Nachnamen aber ein ganz anderer Vornamen. Auf meine Frage wie sowas sein kann, konnte sie mir nicht beantworten und meinte ihre Vorgängerin hätte wahrscheinlich ein Fehler gemacht.

1. Mein Freund hatte ihn angemeldet und seine Kontonummer angegeben, aber sein Name steht nicht im Vetrag.

2.Warum und weshalb die Abbuchung nicht stattgefunden hat konnten sie mir auch nicht beantworten.

3. Der Vetrag wurde nicht von mir unterschrieben, von wem die Unterschrift ist konnten sie mir auch nicht sagen, da es auch nicht die von meinem Freund ist.

Jetzt ist es so, das der Vertrag einfach auf meinen Namen abgeändert worden ist und der Betrag jetzt von mir verlangt wird. Jetzt kam ein Mahnbescheid. Kann ich gerichtlich vorgehen oder muss ich den Betrag trotzdem bezahlen?Die Leistungen wurden ja in Anspruch genommen das bestreite ich auch nicht, jedoch wurde es von der Buchhaltung verschlammt und keine genauen angaben darüber gemacht warum.Was kann ich tun?

...zur Frage

"Spekulationssteuer" komplizierter Fall

Hallo Zusammen,

ich möchte ein Mehrfamilienhaus kaufen und aus Sicht der Verkäufer gestaltet sich die Situation derzeit etwas kompliziert. Ich hoffe, ihr könnt mir evtl. mit dem ein oder anderen Hinweis helfen.

Hauspreis vor 9 Jahren 80000€ Hauspreis heute 140000€ 1 Wohnung (33% der Fläche) erziehlt erst seit 2 Jahren sehr geringe Miete 1 kleine Wohnung (17% der Fläche) wurde von Anfang an vermietet 2 Wohnungen (50% der Fläche) wurden durch die Familie (Besitzer, Kinder, Enkelkinder) bewohnt

Es wurden das Dach und die Heizung erneuert, viele Dinge renoviert und viel Geld investiert. Der jetzige Kaufpreis deckt fast die gesamte Belastung des Hauses, so dass kein Geld übrig bleiben wird.

Bei sehr geringen Einnahmen des Eigentümers (Krankheitsbedingt arbeitsunfähig) könnte man abschätzen, ob der gesamte "Gewinn" versteuert werden muss? Im Netz findet man unterschiedliche Aussagen zur Anrechnung von Investitionskosten. Derzeit kann ich leider nicht sagen, ob die Rechnungen schon nach den Investitionen geltend gemacht worden sind.

Vielen Dank schonmal fürs Lesen bis hierhin

Gruß

...zur Frage

Habe beim Lohnsteuerjahresausgleich geholfen, nur 37 € erstattet, Fehler gemacht? Brauche Steuerrat!

Guten Abend, ich habe einer Freundin beim Lohnsteuerjahresausgleich etwas geholfen. Sie hat nun aber nur 37 Euro erstattet bekommen.

Wir sind beide sehr enttäuscht, hatte auf eine viel höhere Steuererstattung gehofft. Nun überlege ich, ob ich Fehler gemacht habe oder die Vordrucke falsch ausgefüllt habe.

Brauche nun (wenns auch für nen Widerspruch schon viel zu spät ist) noch guten Steuerrat, denn ihre Steuern ab Jahr 2011 müssen wir noch machen.

Laut Steuerbescheid werden 782 Euro Steuern festgesetzt, 819 Euro wurden vom Lohn abgezogen.

Von den 16.016 Euro Bruttoarbeitslohn wurden 336 Euro für Weg Wohnung-Arbeitsstätte, 595 Euro Aufwendungen für Arbeitsmittel und 108 Euro übrige Werbungskosten abgezogen, bleiben noch 14.977 Euro Einkünfte. Die Summe der beschränkt abziehbaren Sonderausgaben betragen 2507 Euro, dann sind noch 48 Euro nach § 10 b EStG, 66 Euro Kirchensteuer angegeben. Die 20 Euro angegebene außergewöhnliche Belastung hat nicht "gegriffen", da kein Überbelastungsbetrag vorliegt.

Ein Sonderausgabenbezug für geltend gemachte Altersvorsorgebeiträge nach § 10 a EStG in Höhe von 527 Euro kam nicht in Frage, weil der Zulageanspruch von 154 Euro günstiger sei.

Wir haben den Riestervertrag angegeben, die Unfallversicherung (45 Euro), sie hatte 1593 Euro AN-Anteil zur Rentenversicherung gezahlt und 1262 Euro zur AOK, + 156 Euro Pflegeversicherung und 224 Euro zur Arbeitslosenversicherung.

Könnt Ihr aus diesen Angaben schon was zu evtl. gemachten Fehlern bei der Steuererklärung sagen? Falls Ihr noch Angaben braucht, bitte melden? Danke schon mal.

...zur Frage

Wann endet Festsetzungsfrist für Auflösung eines nicht getätigten Investitionsabzugebetrags?

Für die Anschaffung eines betrieblich genutzen Fahrzeugs wurden in 2009 und 2010 Investitionsabzugsbeträge im Rahmen der Gewinn-Verlustrechnung geltend gemacht. 2011 wurde das Fahrzeug gekauft. Der Kaufwert lag jedoch ca. 2000 € unter denbereits getätigten Abschreibungen. Dies wurde in der Steuererklärung 2011 bereits erklärt, das Finanzamt vergaß aber, den Steuerbesheid für 2010 rückwirkend zu ändern und den nicht getätigten Abzugsbetrag gewinnerhöhend aufzulösen.

Im Rahmen einer Betriebsprüfung fiel dem Finanzamt jetzt sein Fehler auf und es änderte nachräglich den Steuerbescheid für 2010, was insgesamt ca. 800 € Steuernachzahlung zur Folge hat. Es wurden auch ab 2014 Zinsen berechnet. Ist das Finanzamt nach so langer Zeit berechtigt, einen Bescheid zu ändern? Schließlich wurde alles rechtzeitig erklärt. Die normale Verjährungsfrist endet nach 4 Jahren, bei Investitionsabzugsbeträgen gibt es jeoch nach § 7g Abs. 3 EStG eine Sonderregelung, die ich nicht durchschaue bw. auf meinen Fall anwenden kann.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?