Wie tief kann eigentlich der DAX fallen?

Das Ergebnis basiert auf 5 Abstimmungen

auf 0, wenn alle DAX-Konzerne auf einmal pleite gehen würden 60%
auf jeden beliebigen Wert >0 40%
auf den Wert der bisher gezahlten Dividenden, weil Performance-Index 0%
unendlich tief 0%

2 Antworten

auf jeden beliebigen Wert >0

Bei Null ist Schluß. Wie tief er bis dahin auch fällt: Die Erfahrung der letzten 15 Jahre lehrt uns, dass diejenigen Anleger die nicht zu den Angsthasen gehören dann die Sieger sind.

auf 0, wenn alle DAX-Konzerne auf einmal pleite gehen würden

Der DAX könnte auf Null fallen. Warum?

Der DAX kann nicht negativ werden, da er eine Aggregation der Kurse der enthaltenen Aktien darstellt. Diese können nicht negativ sein, d.h. auch der DAX kann nicht negativ werden.

Der DAX kann Null werden, wenn alle enthaltenen Aktien den Wert Null haben.

Der DAX hat auch als Performanceindex nicht eine positive untere Schwelle, da bei einem Performanceindex ja nicht die Beträge von Dividendenausschüttungen in einem separaten Topf gehalten, sondern reinvestiert werden. Hat man also eine Daimler-Aktie zu 40 EUR gekauft, bekommt 1 EUR Dividende, so steht der Investitionsbetrag in Daimler immer noch bei 40 EUR, da die Dividende ja reinvestiert wurde. Fällt der Kurs auf Null, ist der Wert dieser Position somit auch Null.

Würde man die Dividenden irgendwo einfach sammeln und verzinsen, dann gäbe es eine positive untere Grenze.

Können Fonds zum absoluten Börsencrash führen?

Meine Überlegung ist folgende. Immer mehr Leute investieren in Fonds. Aber es gibt im Verhältnis nicht mehr Leute die in Aktien investieren. Wenn also immer mehr Menschen in Fonds investieren und die Zahl der Aktionäre sich nicht erhöht sind ja dann irgendwann die Börsenkuse sehr stark von den Fonds abhängig. Wenn dann ein Milliardenschwerer Fonds Anteile vom Unternemen x verkauft kann das doch dann alles nach unten ziehen. Meine Gedanken sind hoffentlich zu verstehen. Kann die Börse eine so starke Anhängigkeit von Fonds erhalten? Wie würde das in der Praxis aussehen oder ist das was ich schreibe eigentlich gar nicht möglich. Ich denke mir nur es gibt immer mehr Fonds. Zusätzlich immer mehr Menschen die in Fonds investieren. Es gibt aber nicht so viele Privatleute die in Aktien investieren. Ich könnte mir gut vorstellen, dass es deshalb zu einem großen Problem kommen könnte. Außerdem gibt es ja immer mehr Altersvorsorgelösungen mit Fonds...Dann die ganzen ETFs - Ist da eine Gefahr vorhanden?

...zur Frage

Wie kann man während einem Finanzcrash sein Geld schützen/Geld machen?

Es wird ja irgendwann mal wieder einen Crash geben.

Nun eigentlich 2 Fragen:

  1. In was und wie legt man am besten an um davor einigermaßen sicher zu sein? (Gold, silber, diversifizierte Aktien, Bargeld oder was ganz anderes?)
  2. Welche Crash Szenarien gibt es und wie könnte man davon profitieren (z.B. Bei einem Börsen Crash könnte man Shorten und dann billig Aktien kaufen) ?
...zur Frage

Wie geht das mit Aktien kaufen und verkaufen?

Kenne mich damit leider nicht aus, aber es interessiert mich. Wie geht das mit den Aktien kauf? Kann ich einfach für 300 € 3 Aktien kaufen (a 100 €) und ein Monat später legen die Aktien 25 % zu und ich kann diese wieder verkaufen? Oder gibt es einen Mindest kauf oder Laufzeit? Für eine ausführliche Erklärung für "Dummys" wäre ich dank bar

...zur Frage

Arbitragegeschäfte: kann ein Privatanleger anno 2014 damit noch Geld verdienen?

Hallo, vor einigen Jahren hatte mal jemand in einem Finanzforum geschrieben, er hätte im Vorjahr mit Arbitragegeschäften mit Dax-Aktien über 30000 Euro verdient. Wäre so etwas im Zeitalter des Computerhandels anno 2014 auch noch möglich? Oder wird nicht jeder Order automatisch mit den Kursen an den anderen Börsenplätzen verglichen? Könnte der Realtime-Geldkurs an einem dt. Börsenplatz überhaupt noch höher sein als der Realtime-Briefkurs an einem anderen dt. Börsenplatz? Beispiel: angenommen der Realtime-Brief-Kurs für RWE-Stammaktien ist 20,20 in Stuttgart. Könnte gleichzeitig der Realtime-Brief-Kurs für RWE-St. in München bei 20,40 liegen? Und falls ja, würde die Order überhaupt ausgeführt werden? Sind Arbitragegeschäfte anno 2014 (für einen Privatanleger, der ein Konto bei einem Online-Broker mit günstigen Kond. wie z.B. Flatex hat) überhaupt noch möglich? Oder nur noch in bestimmten Marktsegmenten, welche nicht vollautomatisch im Computerhandel überwacht werden? Für Antworten: danke im Voraus

...zur Frage

MDAX und TechDAX die neuen Geheimtipps bzgl. Geldanlage?

Ich habe gelesen, dass die beiden Indizes richtig stark gewachsen sind – noch sehr viel stärker als der DAX selbst. Denkt ihr, dass es momentan richtig lohnend sein könnte sein Portfolio umzuschichten und mehr Gewicht auf diese Indizes zu legen? Wie schätzt ihr die Lage ein?

...zur Frage

Verlustvortrag von vor 2009 noch nutzen und alles verkaufen?

Hallo, ich habe noch einen Verlustvortrag von vor dem 01.01.2009 und nach 2009 Aktien gekauft, die einige hundert Prozent im Plus sind. Soll ich daher alles verkaufen, um den Gewinn steuerfrei einfahren zu können? Oder wird der DAX garantiert noch mehr als 25% steigen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?