Wie teuer ist ein Wohnrecht, wenn die Immobilie ans Kind geschenkt wird ?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die Kosten für die Eintragung des Wohnrechts sind immer gleich.

Kauf-, oder Schenkungsvertrag mag ein kleiner Unterschied sein.

ob die 400.000,- Grenze einen Unterschied macht? natürlich, denn die Gebühren werden nach dem Wert des Interesses, also Wert der Immobilie bemessen, somit sind 450.000,- teurer, als 350.000,-.

Wichtiger wäre hier aber vermutlich, dass es ab 400.000,- Schenkungssteuer kostet.

Für die Ermittlung des Wertes der Schenkung ist aber das Wohnrecht wichtig, denn dieser mindert den Wert der Schenkung.

Machts einen Unterschied ob eine Wohnung ans Kind verkauft o verschenkt wird in Bezug auf die Kosten der Eintragung eines Wohnrechts für die Eltern an der Wohnung?

Nein. Das - wie auch die Notarkosten - richten sich nach dem Wert der ETW bzw. Wohnrechts, und da kann man steuerlich allenfalls etwa 10% unter dem Verkehrswert bzw. Mietpreisiniveau bleiben.

Macht es außerdem einen Unterschied, ob der Schenkungsfreibetrag eingehalten wird mit 400 000 Euro oder überstiegen würde durch die Schenkung,

Zuwendungen durch Schenkung und Erbe oberhalb des Freibetrages innerhalb vom 10 jahren sind steuerpflichtig.

Zunächst würde vom dem Schenkungswert der Wohnwert abgezogen (grob gerechnet, da faktisch abgezinst: [Fiktive Jahresmieteinnahmen der Wohnung lt. Mietpreissspiegel oder Vergleichsmiete] x [statistische Lebenserwartung der Berechtigten]).

Diese Übertragungs- oder Verkaufspreis steht 10 Jahre im Raum und würde, ggf. durch späteres Erbe oder erneute Schenkung über 400.000 EUR liegend, nunmehr Steuer auslösen.

G imager761

Schenkung Immobilie mit Nießbrauch Mutter und anschließendem Wohnrecht Schwester

Die Mutter hat eine Immobilie mit einer selbst bewohnten Wohnung und 2 kleine Ferienwohnungen an der Nordsee. Ihr Sohn hat 2 Kinder, die Tochter ist kinderlos und mit einem Man, der 2 Kinder aus erster Ehe hat verheiratet.

Nun will die Mutter verhindern, dass einen Teil des Hauses womöglich die Stiefkinder ihrer Tochter erben, falls diese nach der Erbschaft des halben Hauses aber vor ihrem Mann stirbt. Sondern am Ende sollen es die beiden leiblichen Enkelkinder bekommen.

Dazu gibt es nun folgende Idee. Die Mutter überschreibt zu Lebzeiten das Haus dem Sohn und bekommt einen lebenslangen Niessbrauch für das gesamte Haus eingetragen. Die Tochter soll nach ihrem Tod ein lebenslanges Wohnrecht für die untere Wohnung erhalten. Wer welche Kosten trägt soll zusätzlich vertraglich geregelt sein.

Worauf muss man da achten? Kann man das so machen? Kann man Niessbrauch und Wohnrecht so mit Reihenfolge schon jetzt ins Grundbuch eintragen? Was für Kosten fallen bei Schenkung und Eintragung an? Was kann es für Probleme geben einem Haus das einem gehört aber andere Nutzen dürfen?

Meine Sorge ist, dass am Ende alle (Mutter und Schwester) Spaß mit dieser Regelung haben aber der Besitzer der Dumme und Zahlemann für alles ist. Wenn z.B. Mutter/Schwester im Haus wohnt und die Heizung oder Dach gemacht werden muss erscheint es mir nicht gerecht, dass der Besitzer solche Kosten alleine trägt, da er ja auch auf Jahrzehnte hinaus (Mutter ist erst 70 und Schwester ist gleich alt) wahrscheinlich nichts von der Immobilie haben wird.

...zur Frage

Berechtigt ein lebenslanges Wohnrecht dazu, die Wohnung weiterzuvermieten anstatt selber zu bewohnen

mich würde interessieren, wenn ich mir ein lebenslanges Wohnrecht eintragen lasse vor Schenkung meiner Wohnung ans Kind, könnte ich dann auch noch darüber entscheiden, ob ich es selber nutze oder sogar weitervermiete-oder darf ich das dann nicht, da ich ja nicht mehr Eigentümer wäre?

...zur Frage

Frage zum ALG 2 bei zusammenziehen

Mein Kind macht eine Umschulung und erhält ALG 2. Sie möchte evtl. im 2. Halbjahr 2014 mit dem Freund in eine Wohnung ziehen-so daß sie dann wohl aufstockend ALG beantragen müssten. Evtl. auch ALG 2 o. Wohngeld-kenn mich da nicht so aus. Sind dann auch für die ALG 2 geltenden Höchstsätze zu beachten wenn beide in eine gemeinsame Wohnung ziehen- oder macht es einen Unterschied ob man neu anmietet oder in vorhandene Wohnung des Partners zieht?

...zur Frage

Schenkung Wohnhaus der Eltern an Kinder mit Wohnrecht auf Lebenszeit

Meine Eltern wollen beginnen, Teile ihres Vermögens an meinen Bruder und mich zu übergeben.

Es geht um ein Stück Baugrund und das Elternhaus. Mein Bruder und ich wollen keine 50/50 Lösung, so dass jeder die Hälfte von den beiden Objekten hat, sondern einer den Grund (Bruder), der andere das Haus (ich).

Das Haus soll ein Wohnrecht auf Lebenszeit (bis zum Tode) der Eltern haben. Wie ist das mit den Schenkungen, sollten meine Eltern in über 10 Jahren sterben? Gibt es einen Anspruch des jeweils anderen Geschwisterteiles auf den anderen Teil?

Oder sollte man spezielle Klauseln bei den beiden Schenkungen einbauen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?