Wie teuer darf die miete sein???

2 Antworten

Hallo billy und Primus als erstes möchte ich mich bei euch beiden für die antworten bedanken die waren hilfreich!!! Morgen gehen wir zum amt nachfragen ob die wohnung für meine mutter passt und da mache ich mir jetzt weniger sorgen als davor nochmal vielen dank!!

Gruß

PS: Bundesland-Nordrhein-Westfalen:)

Die Obergrenze der Miete unterscheidet sich je nach Bundesland und liegt im Schnitt für eine Person bei 377 € für die Grundmiete.

Allerdings sind die Regelungen zum bedarfsgerechten Wohnraum nicht starr festgelegt und können laut dem Wohnraumfördergesetz auch an die jeweilige Situation angepasst werden. Steht der Mutter zum Beispiel in Ihrer Region nur eine große Wohnung mit vergleichsweise günstiger Miete zur Auswahl, dann kann das Amt der Mietübernahme auch zustimmen. Wichtig dabei ist, dass Sie sich immer vorher beim jeweiligen Amt über die Kostenübernahme erkundigt.

Was brauchen Senioren für den Umzug?

Hallo zusammen!

Meine Großmutter lebt in Bayern und ist mit 77 Jahren auf die Nähe der Familie angewiesen. Nun möchte ich sie zu uns nach Hamburg holen, stehe jetzt aber vor der Frage, was man alles, außer den beiden Bescheiden für das Einwohnermeldeamt noch benötigt?

Meine Großmutter bezieht Sozialleistungen (ihr wird die Wohnung+Nebenkosten bezahlt). Bis welcher Summe, werden die Kosten für die Wohnung Miete übernommen (und wievielen qm)?

Und was muss man dafür beim Sozialamt beantragen?

Kriegt man irgendwelche Kosten für den Umzug vom zuständigen Amt erstattet?

Würde mich riesig über eine Antwort freuen!




...zur Frage

Hauptmieter und die Mitbewohner zahlen die Miete nicht. Was jetzt?

Mein kleiner Bruder hat das Problem, dass er Hauptmieter seiner WG ist und seine 2 Mitbewohner nun beschlossen haben auszuziehen ohne weiter Miete zu zahlen bis Nachmieter gefunden sind. Muss mein Bruder nun wirklich auf der Gesamtmiete sitzen bleiben oder kann man da was machen?

...zur Frage

Grundmiete erhöhen bei Änderung der Personenanzahl?

Hallo,

eine 60qm Wohnung war bisher für 330 EUR kalt + 100 EUR NK vermietet. Gas und Strom hat der Mieter aufgrund der Gas-Etagenheizung seperat mit der Stadtwerke abgerechnet.

Durch einen Familiennachzug aus dem Ausland hat sich die Personenzahl jetzt insgesamt auf 5 erhöht. Dass die Nebenkosten jetzt ordendlich steigen durch erhöhten Wasserverbrauch und Müll etc. ist ja logisch.

Wie sieht es jetzt aber mit der Grundmiete aus? Um wieviel % darf der Vermieter diese jetzt erhöhen? Gelten hier auch die max. 20%?

Das Amt würde bei 5 Personen ca. 550 kalt + 190 NK zahlen + Heizkosten.

Dies bei einer max. Wohnungsgröße von 110 qm für 5 Personen.

Kann man jetzt bei einer 60qm-Wohnung in der 5 Personen leben, die Grundmiete jetzt einfach mal um 200 EUR erhöhen, von 350 auf 550 EUR?

Dies würde im Zuge einer schriftlichen Vereinbarung zwischen Mieter und Vermieter stattfinden.

Einen schönen Abend noch.

...zur Frage

mietobergrenze und qm?

hallo ich schildere mal mein anligen. also ich bin schwanger 25 woche und alleine habe mich vom freund getrennt und wohnen zur not bei meinen eltern. habe lange eine wohnung gesucht jedoch ist würzburg sehr teuer. habe jetzt das glück eine 3 zimmer wohnung für 280€ kalt + 70€ nebenkosten zu bekommen die wohnung beträgt jedoch 70qm. laut tabelle stehen mir aber nur 60qm zu bis 412 € kalt hatt man mir bei der schwangerschaftsberatung gesagt. aber für die 280€ kalt bekommt man in wü nicht mal 2 zimmer das ist also ein echter glücksgriff und ich will diese wohnung unbedingt nehmen. noch ist es auch kein problem ich bin berufstätig bis zum 12.12 danach gehe ich in mutterschutz und dann 2 jahre in elternzeit müsste dann jedoch aufstockend alg2 beantragen die dann auch für die miete aufkommen müssten. meine frage kann die arge dann sagen ne zu groß zahlen wir nicht? obwohl es weit unter der mietgrenze liegt? ich mein spielen die qm so eine große rolle? oder eher die miete? bitte um hilfe

...zur Frage

Leistungen nach SGB XII - Genossenschaftsanteile darlehensweise? Wie funktioniert das? HILFE!

Hallo,

ich bin Empfängerin von Leistungen des SGB XII aufgrund einer Arbeitsunfähigkeit. Ich bin 28 Jahre alt und auf der Suche nach einer kleinen Wohnung. Nun habe ich ein Brief mit einem Wohnungsangebot bekommen. So weit, so gut..

Jedenfalls steht jetzt im Brief, dass die Geschäftsanteile einer 2-Raum-Wohnung bei 2.400 Euro liegen. Beim Amt wurde mit dann heute mitgeteilt, dass es darlehensweise bezahlt werden würde. Meine Frage ist nun: Wie meinen die das? Also, muss ich da selbst etwas vom Regelbedarf abzwacken oder geht vom Regelsatz nur ein gewisser prozentualer Betrag ab, damit die das überhaupt auf diese Art und Weise handhaben? Ich verstehe das nicht so genau....

Außerdem zum Wohnungsangebot gehörend:

Wohnung: 52,10 m² Wohnfläche

Grundmiete: 245,00 Euro

Betriebskosten kalt: 55,00 Euro

Betriebskosten warm: 50,00 Euro

Gesamtmiete 350,00 Euro


Im Vergleich dazu nun das, was das Amt mir bewilligen würde ( in meiner Wohngegend ) :

Wohnung: 50m² Wohnfläche

Grundmiete: 225,00 Euro

Betriebskosten kalt: 61,50 Euro

Betriebskosten warm: 69,00 Euro

Gesamtmiete: 355,50 Euro

Nun meinte die nette Dame vom Amt, die Wohnung sei in der Grundmiete mit 20 Euro zu teuer und dementsprechend ungeeignet für mich. Scheinbar waren die 2,10 m² nich wirklich von großer Bedeutung, weil theoretisch wäre die Wohnung zu groß für mich alleine (wenn man's mal so betrachtet..).

Eigentlich hätte das Amt 5,50 Euro gespart wenn sie mir die Wohung geben würden. Als ich dort saß, ist mir nicht aufgefallen, dass die Wohung, für die ich mich interessiere eigentlich um 5,50 Euro günstiger ist als das, was die sich eben vorstellen. Kann mir das bitte einfach mal jemand erklären ODER mir einen Ratschlag geben um doch noch an diese Wohnung zu kommen...

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?