Wie spart man heutzutage am Besten auf ein Eigenheim?

3 Antworten

Ein Bausparvertrag bietet schlechte Verzinsung, du bist langfristig nicht flexibel und hast sehr wenig bis gar keinen Spielraum bei der Kreditaufnahme. In aller Regel musst du zusätzlich eine Riskolebensversicherung abschließen und bekommst nur vergleichsweise kurze Laufzeiten angeboten, so dass zwangsweise deine monatliche Raten ziemlich hoch sind, also nichts wenn du dir einen möglichst hohen Cash Flow erhalten willst. Lieber langfristig sicher Eigenkapital bilden und dann eine günstige Hypothek aufnehmen.

Da ich nicht weiß wieviel Du im Monat sparen kannst, ist es auch schwierig zu sagen, was und wie und wieviel Du im Monat sparen sollst. Suche Dir einen unabhängigen Finanzberater. Er wird Dir anhand Deinen kurz-, mittel- und langfristigen Zielen ein Konzept erarbeiten, wie Du investieren kannst. Es gibt zuviele Produkte, die ich Dir im Moment empfehlen könnte. Es sollten aber Produkte sein die zu Dir und Deinen Zielen passen. Somit ist eine individuelle Beratung sehr sinnvoll. Geh nicht zum Bankberater. Er deckt nur einen Teil der möglichen Produkte ab und verkauft Dir auch nur das was ihm vorgegeben wird. Viel Spaß beim Beratungsgespräch.

Das kommt darauf an, mit welchen Möglichkeiten Du selbst sparen kannst und WILLST. Ein Bausparer kann eine sehr gute Möglichkeit sein, gut verzinst und sicher Eigenkapital (min 20%) aufzubauen, nebenbei staatliche Förderung mitzunehmen, eine garantierte Baufinanzierung von 1,0 - 3,75% zu haben, die keinen Zinsablauf uns keine Prolongation hat. Und nebenbei kann man später die Tilgungsraten födern und zusätzlich steuerlich absetzen lassen. Wenn allerdings ein Bausparer nicht zu Deinen Vorstellungen und Plänen passt, solltest Du was anderes suchen.

Bausparvertrag nur sinnvoll, wenn man auch irgendwann Kredit braucht?

Ist ein Bausparvertrag nur sinnvoll, wenn man auch irgendwann einen Kredit braucht für Baumanahmen?

...zur Frage

Wer hat es auch ohne Eigenkapital zur eigenen Immobilie geschafft?

Wir haben Freunde, die unbedingt Eigenheim haben wollen u. nun an eine Firma verwiesen wurden, die sowas wahr machen können,so schreiben sie auf der Homepage- wir sind skeptisch. Aber vielleicht haben sie recht, und es geht doch-wie sind Eure Erfahrungen damit, habt ihr auch ohne Eigenkapital Eigenheim finanziert und wie habt ihr es geschafft? Würdet ihr das wieder machen?

...zur Frage

Was passiert mit dem Eigenheim meiner geschiedenen Frau wenn ich in Insolvenz gehe?

Ich bin seit drei Wochen geschieden und aus unserem Eigenheim ausgezogen. Meine Ex behält das Haus und bleibt mit unserem Sohn drin wohnen. Ich muss in naher Zukunft in Privatinsolvenz gehen. Besteht die Gefahr dass das Haus in die Insolvenzmasse eingeht da es ja bis vor ein paar Wochen noch uns beiden gehört hat. Nun aber nicht mehr. Nebenbei erwähnt zahle ich das Haus noch ab.

...zur Frage

Bausparvertag von 1999

Hallo,

hab einen Bausparer der Schwäbisch Hall aus dem Jahre 1999, den ich während der Ausbildung mit ca. 80DM mtl. aufgefüllt hatte. Durch mein Studium und entsprechendem Geldmangel hab ich den bis jetzt Ruhen lassen. Es befinden sich 4000€ darauf(enstpricht ca. 27% der Bausparsumme). Meine Frage nun: Ich hätte nun nachdem ich seit einigen Jahren arbeite das Geld um den Bausparer komplett aufzufüllen /Bausparsumme gesamt 15.338€. Sparzinssatz sind 3% (immerhin mehr als auf Festgeld gezahlt wird). Kann ich den Bausparer auf einmal "anfüllen" bzw. macht das aus eurer Sicht Sinn? Der Darlehenszinn beträge 5% und ist heutzutage natürlich nicht mehr zeitgemäß. Ich möchte das Geld eigentlich solange wie möglich zu 3% liegen lassen. Mehr ist momentan auf dem Kapitalmarkt mittelfristig auch nicht zu holen bzw. sofern es wieder höhere Zinsen gibt den Bausparvertrag auflösen und das Geld anderweitig anlegen. Hausbau oder ähnliches ist in nächster Zeit nicht geplant.

Vielen Dank schon einmal im Voraus für eure Hilfe

...zur Frage

Eigenheim: anfängliche Tilgung... Wie hoch sollte sie sein?

wie hoch sollte die anfängliche Tilgung bei einem Annuitätendarlehen sein? Ich habe einen Rechner vor mir, bei dem ich eine Sollzinsbindung von 30 Jahren eingegeben habe und eine anfängliche Tilgung von 2%.

Was ist ein guter Wert? Wie entscheidet man, was ein guter Wert für einen selbst sein kann?

...zur Frage

Mögliche Strategie zur Eigenheimfinanzierung bei drohender Inflation

Hallo, dies ist mein erster Beitrag. Sollte ich eine naive oder schon bereits gestellte Frage plazieren, sorry. Hier mein Anliegen: Unser Eigenheim haben wir, neben Eigenkapital usw., mit einem annuitätischen Darlehen (1) sowie einer Kombination Bausparvertrag, der ein weiteres annuitätisches Darlehen (2) ablöst finanziert. Das Darlehen (1) kann mit Sondertilgungen entlastet werden, was wir in den letzten Jahren auch so getan haben. Jetzt wollten wir wieder etwas "Liquidität" aufbauen; aber lohnt sich das zur Zeit? Wir haben zwei Alternativen: a) Neue flüssige Mittel fließen nicht zu 50% in Liquiditätsaufbau und 50% Sondertilgung, sondern zu 100% in Sondertilgung. b) Der Bausparer ist fast auf dem Höchststand der Ansparphase, das Darelehen (2) auf dem "Höchststand" der Verbindlichkeit. Lohnt sich eine hohe Einmalzahlung, um den Bausparer statt in 18 in 10 Monaten zur Ablösung des Darlehens einzusetzen. Anders ausgedrückt: Wenn heute das abzulösende Darlehen (2) ca. 60 T€ beträgt und der Bausparer 24 T€ "Guthaben" hat, macht dies aus Sicht der Sicherheit einen Unterschied vor Ablauf der 18 Monate per Saldo auf die gleichen 36 T€ Restschuld umzuschichten? Zinsbetrachtung außen vor. Vielen Dank für Ihren/Euren Rat....

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?