Wie spare ich richtig für die Ausbildung meiner Kinder?

3 Antworten

Gerade bei einer Laufzeit von 18 Jahren kann man sehr gut in Akrtienfonds gehen.

Wem Aktien etwas suspekt sind, für den bieten sich Immobilien-, oder Rentenfonds an.

Falls noch keine LV vorhanden ist, eine Risiko LV die sehr preiswert ist.

Eine der besten Möglichkeiten ist einen Sparplan mit Investmentfonds einzurichten. Vorzugsweise Aktienfonds. Mindesteinzahlung 50 € pro Monat nach oben keine Grenze. Jederzeit erhöhbar, reduzierbar (nicht unter 50 €) und kündbar. Über das Kapital kann jederzeit verfügt werden. Keine feste Laufzeit, keine Stornokosten. Aktien bzw. Aktienfonds haben nachweislich alle anderen Anlageformen in Bezug auf Rendite und Sicherheit weit übertroffen. Die Anlage ist inflationsgeschützt, da Aktien Sachwerte sind. Diese Art des Ansparens ist meines Erachtens, und als Profi weiß ich wovon ich rede, die beste Art des Sparens. Selbst Kursschwankungen sind hier nicht von Nachteil. Denn durch den Cost-Average-Effect erhält man bei gesunkenen Anteilen natürlich mehr Anteile. Dies führt über die gesamte Laufzeit des Sparplanes zu einer zusätzlichen Rendite. Die Auswahl des Fonds ist natürlich sehr sorgfältig zu treffen. Wenn du das bei einer Bank machst, erhältst du immer nur die bankeigenen Produkte. Ein unabhängiger Finanzberater hat in der Regel ein viel größerer Auswahl und meist auch die bessere Kenntnis.

Aktien würde ich momentan nur sehr risikofreudigen Anlegern empfehlen, LV-Versicherung ebenso nicht empfehlenswert. Meine Empfehlung: Angebote machen lassen mit Fondsparen. Da kann mann auch entscheiden welche Art Fond- mit mehr,oder lieber weniger Risiko. es gibt auch Sparbriefe, wo die Auszahlungssumme garantiert wird-nur momentan ist das Zinsniveau so mau-da müßte man sich wirklich genau informieren wo es überhaupt noch Geld mit vernünftigen Zinsen gibt.Ruhig das erste Angebo von der hausbank machen lassen-die haben meist mehrere Möglichkeiten. ich würde aber Nichts über die 18 Jahre LZ abschliessen-sindern die 18 Jahre auf mind. 2x aufteilen, also die erste Anlage 8-10 Jahren, oder auch nur 5 Jahre laufen lassen und den Erlöß daraus wieder neu anlegen, weil jetzt ist einfach bei den Zinsen nichts los.

Wohnungskauf durch Schulden finanzieren oder besser durch Eigenkapital?

Ich habe vor eine Wohnung zu kaufen. Die kostet mich incl. Kaufnebenkosten 200.000€. Derzeit habe ich 50.000€ Eigenkapital, die ich dafür verwenden werde. Die restlichen 150.000€ müßte ich kurzfristig finanzieren. Warum kurzfristig? Weil ich in den nächsten 12 Monaten fällige Gelder und LV habe die zur Auszahlung kommen und somit die 150.000€ abgelöst werden können. Somit müßte ich nur 12 Monate finanzieren. Die Frage ist nur, da es sich um eine Kapitalanlage handelt, also die Wohnung vermietet wird, lohnt es sich überhaupt das Darlehen nach 12 Monaten abzulösen, oder sollte ich das Darlehen über 10 Jahre laufen lassen und die fällige Gelder anderweitig anlegen? Derzeit ist die Finanzierung mit ca. 1,6% sehr günstig. Bedauerlicherweise gibt es kaum noch Zinsen auf dem Markt, so daß das Geld nur mit höherem Risiko angelegt werden kann, um eine höhere Rendite zu erwirtschaften. Also was tun?

...zur Frage

Bin über die Eltern privat versichert. Nach Abitur möchte ich 12 Wochen arbeiten. Ab 01.09.2016 beginnt Ausbildung. Besteht Sozialversicherungs-Pflicht?

...zur Frage

Fondssparplan? Gute Renditemöglichkeiten mit Risiko?

Guten Abend :)

Eigentlich kann man meiner Frage schon alles entnehmen was den Inhalt der Antworten angeht. Es geht um den Fondssparplan. Ich habe mich schon ein wenig informiert und neige stark dazu diese Variante der Kapitalansammlung zu wählen. Ich bin noch Schüler und komme durch Nebenjobs auf ein Einkommen von ca. 500 € im Monat. Davon möchte ich 100 € monatlich in den Sparplan investieren. Lohnt sich das bei diesem Betrag? Was den Fonds angeht habe ich mir gedacht, um das Risiko ein wenig zu streuen, einen Anteil auf Aktienfonds und den anderen Anteil auf Immobilien- oder Rentenfonds zu setzen. Klar habe ich mit Aktienfonds ein höheres Risiko als mit Rentenfonds, aber meiner Meinung nach reden wir hier immer noch von einem Fonds und nicht von reinen Aktienwertpapieren. Und schließlich möchte ich auch ein wenig Rendite erzielen und die dafür notwendige Risikobereitschaft nehme ich gerne in Kauf dafür :) Wie viel Rendite kann man denn mit einem Fonds meiner Kombination erzielen? Natürlich kann man hierfür keine genaue Zahl finden, aber ein gewissen Prozentintervall wäre sicher möglich, oder? An 4-5 % habe ich schon gedacht, zumal ich 50 % auf Aktienfonds setze. Und wo sollte man sich bezüglich dieser Anlage beraten lassen? Die Banken wollen einen nur die eigenen Produkte anbinden. Das muss jetzt kein Nachteil sein, aber ich weis nicht. Gibt es denn Banken, bei denen man so etwas nicht machen sollte oder Banken, die wirklich gute Angebote haben. Deka, Union,...? Bei Versicherungsmaklern mal nachfragen? Freue mich wirklich über Ratschläge. Letzter Punkt sind die Kosten. Gibt es Abschlussgebühren oder Kosten an die man als Anfänger nicht denkt. Wenn ja lohnt es sich dann überhaupt noch?

Natürlich habe ich mir Alternativen überlegt. Bausparvertrag! Jedoch lohnt sich dieser meiner Meinung auch nur wenn man auch den Bausparkredit in Anspruch nimmt. Diese Entscheidung kann ich jetzt noch nicht treffen. Naja und von Sparbüchern, Tagesgeldkonten müssen wir nicht erst anfangen zu diskutieren. Mit dem LZS ist nicht mehr viel zu holen, im Gegenteil, Stichwort Inflation ;) Festgeldkonto? Dafür müsste ich ein gewisses Kapital aufbringen, wofür mir als Schüler die Mittel fehlen. Naja was bleibt übrig? Kapitallebensversicherungen? Kann man damit wirklich Rendite erzielen?

Ich hoffe Ihr könnt mir weiterhelfen und mir bei meiner Entscheidung behilflich sein wie ich die 100 oder vielleicht auch 150 € anlegen kann.

LG Simon

...zur Frage

Hohe Rendite = hohes Risiko?

Durch mein Interesse an Banken und Versicherungen bin ich über diese Behauptung gestolpert. Eine hohe Rendite gibt ein hohes Risiko. Nun habe ich bei Google geschaut, was diese These untermauert. Ich möchte gerne einmal wissen, weshalb das so ist. Doch ich finde nirgendwo eine Erklärung. Wisst ihr das? Ich kann mir denken, dass man einen höheren Betrag einzahlen muss, damit die Zinsen höher werden und dadurch mehr ausgezahlt wird. Aber stimmt das? Und wenn ja, ist das die einzige Erklärung?

...zur Frage

Ab welchem Alter empfiehlt sich ein Sparbuch für Kinder?

Ich möchte gerne, dass meine Kinder schon früh lernen verantwortungsbewusst mit Geld umzugehen. Ab welchem Alter ist denn ein Sparbuch sinnvoll?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?