Wie sorgen Selbstständige am besten vor?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das erste, was ein Selbständiger begreifen sollte, ist, das Vorsorge NICHT aus Krankenversicherung, Rentenversicherung, ...versicherung besteht, sondern mit dem "Sparbuch" Tagesgeldkonto beginnt. Gut, um die Krankenversicherungspflicht kommt er nicht herum, hier sollte er selber prüfen, ob für ihn eine private oder gesetzliche Absicherung positiver ist. Eine BU-Absicherung ist ebenso unerlässlich, hier sollte er sich so schnell als möglich informieren, warten kostet Geld. Möglicherweise kann auch eine Absicherung der Grundfähigkeiten sinnvoll sein. (z. B. Kaufm. Selbständigkeiten) Vom Fachmann beraten lassen.

Der nächste Schritt in der Vorsorge ist der Aufbau eines Tagesgeldkontos mit etwa drei Monatseinkommen Inhalt. Auf dem Giro sollte nicht mehr Geld verbleiben, als er voraussichtlich den aktuellen Monat braucht. Überschüssiges sofort aufs Tagesgeld. Dadurch bleibt er flexibel bei kurzfristigen Investitionen, Reparaturen etc und kann zugleich auf eine Krankentagegeldabsicherung ab dem ersten Tag zugunsten einer ab der 6., 8. oder 12. Woche verzichten. (Spart gutes Geld) Bevor er sich über eine Altersvorsorge Gedanken macht, sollte er sich über die Gründung einer GmbH oder GmbH UG Gedanken machen. Neben der höheren wirtschaftlichen Sicherheit geben diese Unternehmensformen wesentlich mehr und bessere Möglichkeiten steuerbegünstigt Rücklagen zu bilden. (rückgedeckte Pensionszusage, UFBA, bAV uvm... vom Fachmann beraten lassen) Ist der Unternehmer verheiratet, arbeitet die Frau oft im Unternehmen mit, sei es dass sie den Laden sauber hält und das Telefon abnimmt. Es ergeben sich hier weitere Möglichkeiten. z. B. Ehegattenarbeitsvertrag in Kombination mit steuerbegünstigter Minijobrente, etc. Auch hier, Fachmann ausquetschen.

  • Für bzw. gegen Krankheit eine vernünftige Krankenversicherung mit Krankenhaustagegeld.

  • Eine BU-Versicherung

  • Gegen Berufsunfälle ist die Berufsgenossenschaft obligatorisch.

Für die Alterversorgung sollte man sehr fein überlegen, ob man freiwillie Beiträge in die gesetzliche RV einzahlt, oder Rürup, oder aber ein Mix.

ein wichtiger Punkt ist oft das eigenen Haus (man spart sich später die Miete) udn der Verkaufspreis ggf. durch dessen Verkauf.

Die ehemalige Sozialversicherung ist grundsätzlich keine schlechte Idee. Der Selbständige hat jedoch die Chance, diese privat effektiver und individueller zu machen bzw. für ihn unpassende Bausteine wegzulassen. Ganz wichtig: Krankenversicherung und Berufsunfähigkeit, denn ohne Gesundheit und Arbeitskraft hat der Selbständige nix mehr. Unfallversicherung als Ergänzung zur BU ist möglich. Die Rente ist wichtig, sollte jedoch erst begonnen werden, wenn das Unternehmen ordentlich gestartet ist und die Umsätze regelmäßig stimmen. Die Arbeitslosenversicherung ist für Selbständige eigentlich Käse. Sollte es jedoch schief gehen, sind die 14 EUR pro Monat nicht schlecht investiert. Diese Grundabsicherung (Kranken, BU, Abeitslosen) sollte erstmal verdient werden, bleibt nach den Lebenshaltungskosten noch was übrig, kann das gern auf ein Tagesgeldkonto als Liquidität oder "Dispo" getan werden. Dreu Monatseinkommen ist ne gute Größe für Selbständige und den einen oder anderen schweren Monat. Eine GmbH extra wegen der Altersvorsorge zu gründen, halte ich für unsinnig. Auch Selbständige können gefördert vorsorgen. Für eine Pensionszusage muss die Firma zum einen fünf Jahre bestehen und zum anderen stabile Erträge für die Rückstellungen erwirtschaften. Ein Defizit schaut sich das Finanzamt einmal an, dann fliegt einem das Ding wegen fehlender Nachhaltigkeit um die Ohren. Eine Pensionszusage ist ein guter Baustein, bis dahin warten und extra eine GmbH zimmern würde ich allerdings nicht.

Was muss man beachten wenn man als Selbstständiger im EU - Ausland arbeitet?

Ich habe event. das Angebot als selbstständige Beraterin in Belgien zu arbeiten. Die Möglichkeit hat sich gerade erst ergeben. Kann mir jemand sagen was ich beachten muss? Ich habe kaum Ahnung von der Selbstständigkeit, und besonders die Tatsache, dass ich event. für eine FIrma im Ausland arbeiten soll irritiert mich. Kann mir jemand helfen? z.B. wie ist das mit dem Wohnsitz? Ist es steuerlich besser den in Deutschland zu haben? geht das überhaupt? An wen kann ich mich wenden um so etwas herauszufinden? Wo muss ich mich versichern? Belgien oder Deutschland?

...zur Frage

Muss man auf jede Zahlungsaufforderung reagieren, auch wenn man die eidesstattliche Versicherung abgegeben hat?

Musste wegen Krankheit vor zwei Jahren die eidesstattliche Versicherung abgeben. Muss ich jetzt trotzdem bei jeder Zahlungsaufforderung den Gläubigern erklären was los ist, oder reicht es wenn ich denen eine Kopie des Gerichtsvollziehers sende? Kann mir überhaupt noch was passieren wenn es abzusehen ist dass ich aus krankheitlicher Sicht nie wieder arbeiten werden kann? Ich frage nur, weil es sehr anstrengend für mich ist. Danke

...zur Frage

Als Beamter mit Selbstständiger Nebentätigkeit einen Minijob annehmen?

Guten Tag,

ich bin Bundesbeamter und würde gerne neben meiner Haupttätigkeit einen Minijob ausüben. Auf Anfrage bei meiner Pe3rsonalbearbeitenden Stelle wurde mir mitgeteilt, dass momentan nur selbsttändige Nebentätigkeiten genehmigt werden können. Nun stellt sich mir die Frage ob es möglich ist eine selbstständige Nebentätigkeit "anzumelden" um hierrüber einen Minijob/Teilzeitjob anzunehmen. Falls ja ist hierbei etwas zu beachten und gibt es Nachteile?

Vielen Dank im Voraus für Ihre Hilfe

Grüße

...zur Frage

Steuerklasse 2 auch wenn man zusammen mit Kind in einer Wohngemeinschaft lebt?

Wenn man als Alleinerziehender mit einer Person zusammenlebt, jedoch finanziell völlig unabhängig und selbstständig agiert. (Es gibt eine Haushaltskasse in die jede Person gleichen Anteil hat: Mutter + Kind zahlen 2/3 , Freund 1/3. Ist das steuerlich gesehen trotzdem eine eheähnliche Lebensgemeinschaft? Müsste die Mutter dann obwohl sie praktisch alleine für das Kind aufkommt und sorgt trotzdem in Steuerklasse 1? Oder gibt es da (legale) Möglichkeiten der Argumentation?

Wenn man aus Unwissenheit/Dummheit möglicherweise jahrelang fälschlicherweise die Steuerklasse 2 hatte, was kann dann schlimmstenfalls passieren? Was sollte/muss man dann unternehmen um das wieder gerade zu biegen?

...zur Frage

138 Tage Regelung für Selbstständige und Unternehmer?

Wo finde ich weiterführende Informationen zu folgenden Beispielen?

183 Tage Regelung für Selbstständige. Ab wann ist ein Selbstständiger und seine Kapitalgesellschaften in Deutschland nicht mehr steuerpflichtig und was ist zu beachten?

Wann müsste der Unternehmer seinen Wohnsitz in folgenden Ländern beziehen, damit er und seine Kapitalgesellschaften in der BRD in 2019 nicht mehr steuerpflichtig sind:
1) Österreich?
2) Schweiz?
3) Irland?
4) Zypern?

Ausgangslage A) Kapitalgesellschaft im Ausland am Mitte 2018 gegründet z.B. in Zypern, Irland, Schweiz, Österreich oder Niederlande.

Ausgangslage B) Kapitalgesellschaft im Ausland Mitte 2018 gegründet z.B. in Zypern, Irland, Schweiz, Österreich oder Niederlande und Limited in Deutschland kurz danach in 2018 gegründet. (Es dürfte klar sein, dass die Ltd. in Deutschland weiterhin in BRD steuerpflichtig ist.)

...zur Frage

Beschwerde Deutsche Bank Finanzberaterin

Hallo, ich möchte mich über eine "Selbstständige Finanzberaterin" die im Namen der Deutschen Bank arbeitet beschweren. Also nicht über ein Produkt oder sonstige Dienstleistungen sondern über die Art und Umgehensweise der Person mit Kunden.

Wer hat Erfahrungen gemacht?

Oder.

An wen kann ich mich da am besten wenden, wo ich auch Gehör finde?

Vielen Dank für eure Antworten und beste Grüße...

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?