Wie sorge ich finanziell am Besten für mein Kind vor?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

ich bin in einer ähnlichen situation, unsere zwillinge sind drei wochen alt...
demnächst werde ich eine kinderinvaliditätsversicherung abschliessen, besser als eine unfallversicherung - sie deckt die lebenslangen folgen ab, falls ihnen was zustösst und sie nicht mehr selbst für sich geld verdienen können. diese versicherung kann man später ausbauen.
dann sehe ich JETZT zu, die ausgaben für die kinder halbwegs zu planen, um in keine liquiditätsengpässe zu kommen, auch wenn ich mal weniger geld verdiene.
dritter schritt: ich fange an, ein gemischtes portfolio für die kinder aufzubauen: fondssparplan über drei fonds (je nach mindesteinzahlungsmenge und freier liquidität), zusätzliches geld wird auf einem tagesgeldkonto gesammelt. hier verbleibt ein teil immer als notfall-ausgaben-topf für die kinder während dem heranwachsen. ist genug übrig, diversifiziere ich: edelmetalle, anleihen, beteiligungen. laufzeiten erstmal so, dass ich in regelmässigen abständen immer wieder die möglichkeit habe, teilbeträge freizubekommen.
mit dem mix verfolge ich eine risikominimierung bei gleichzeitiger renditeerhöhung.
von ausbildungsversicherungen und sowas halte ich nicht viel - ich spare mir den kostenteil und mache das selbst (kostet allerdings zeit - wobei ich in meinem job ja nichts anderes tue...).

Was soll denn abgesichert werden - seine Ausbildung, sein Alter, Krankheits-, Berufsunfähigkeit-, Unfallrisiken?
Oder einfach nur gespart werden damit in 15-20 Jahren Geld für was auch immer da ist?
Wenn Sparen dann halt einfach den Zeitraum mit beachten. Bei 15-20 Jahren Sparziel bieten sich Investmentsparpläne an. Und trotz aller Finanzkrisegerede haben langfristig Immobilienfonds, Aktienfonds und gemischte Fonds erfolgreich Geld vermehrt.
Lass Dir mal einen Sparplan von Carmignac Patrimoine (Mischfond, international) über ein paar 15 Jahres Zeiträume ausrechnen. Nie Verluste über längere Zeiträume, immer Renditen deutlich über der Inflationsrate.
Diese Aussagen sind keine Anlageberatung, eine Anlageberatung kann nur individuell aufgrund einer eingehenden Beratung durch einen Anlageberater vorgenommen werden.

genau für solche fragen geht man zur sparkasse und lässt sich beraten.

das einzigste, was mir gerade einfällt, wäre (auch wenn es etwas exotisch klingt) - gold. denn gold hat in den letzten 100 jahren seinen wert unaufhaltsam gesteigert, und das wird es wohl auch in zukunft tun.

Kontenklärung als Erbe der Mutter?

Meine Schwester und ich sind leibliche kinder der verstorbenen......meine mutter hat bis zu ihrer einweisung in ein altzenpflegeheim mietfrei in ihrem haus gewohnt zusammen mit meiner schwester.Sie hatte auch eine kontovollmacht und vor längerer zeit hatte meine mutter ihr auch das haus überschrieben ......gegenleistung fürs pflegen....ist auch im grundbuchamt so eingetragen.Meine Mutter konnte monatlich einen grösseren geldbetrag sparen und ihre bestattungskosten waren durch eine versicherung abgedeckt.Nach dem todesfall hat meine schwester alles erledigt und organisiert da ich schwer erkrankt war (schlaganfall) als ich wieder gemnesen war und ich mich nach meinem teil des erbes (50%) erkundigt habe teilte mir meine schwester mit das es kein geldvermögen mehr geben würde und der hausrat wäre entsorgt worden und einige dinge die von wert waren (TV,massagesessel,küchengeräte etc.) hätte sie behalten und weiter genutzt bzw ihr sohn also mein neffe.es existiert ein handschriftliches testament welches beim amtsgericht hinterlegt war und welches mir auch mit einem eröffnungsprotokoll zugestellt worden ist.Im Testament sind nur meine schwester und ich als erben genannt und bestimmt worden gemeinsam alle formalitäten zu erledigen.....konnte ich aber nicht da ich ja wie schon gesagt erkrankt war.Die konten hat mittlerweile nach 11 monaten meine schwester aufgelöst und belege also kontoauszüge werden mir verweigert.......ihr angebot 1000 euro bar gegen eine erbverzichtserklärung die sie selbst formuliert hat.ich denke solche erklärungen bedürfen einer notar bestätigung oder? habe ich jetzt duch die 11 monatige verzögerung irgendwelche fristen verpasst und mein erbe verloren? soll ich lieber die 1000euro nehmen und gut ist? Ich bin nach der erkrankung ein frühverrentungsfall und finanziell nicht gut gestellt...wegen den anwaltskosten....Kann ich zur sparkasse gehen und mir dort die auszüge von den sparbüchern und dem girokonto aushändigen lassen? Wäre toll wenn ihr mir raten bzw helfen könntet........Danke vorab .....Lutz

...zur Frage

Was geschieht mit dem Wohnrecht/Leibgeding, wenn Vater auszieht (Sohn hat Haus übernommen/ohne Geschwister-Auszahlung) um sich von Tochter pflegen zu lassen?

Im Jahr 2000 wurde das Haus meiner Eltern an meinen Bruder übergeben. Wir Geschwister haben auf Auszahlung verzichtet, damit der Bruder finanziell nicht in Schieflage kam.

Der Übernehmer (Bruder) hat sich nie an die, im Übergabevertrag festgehaltenen Verpflichtungen gehalten. Hat sich weder in der Pflege der Mutter eingebracht noch für angebrachte Pflege Sorge getragen. Er kümmert sich nicht um Wohnung, Pflege, Essen, Grabstätte der Mutter. Da Vater nicht damit rechnen kann, dass sein Sohn ihn einmal pflegen wird (hat bei Mutter ja auch nicht geklappt) hat er mich im Jahr 2016 vorsorglich in Patientenverfügung/Vollmacht eingetragen. Haben wir damit einen Fehler gemacht und meinen Bruder teilweise aus seinen Verpflichtungen genommen? Da mein Vater nun auch zusehends auf Hilfe angewiesen ist (90 Jahre) versucht neuerdings mein Bruder ihn davon zu überzeugen, wie gut es ihm gehen würde, wenn er zu mir ziehen würde! Gerne möchte ich für unseren Vater sorgen, aber es soll nicht wieder so kommen, dass mein Bruder "NUR" Vorteile daraus zieht! Wenn die finanzielle Seite angesprochen wird, äußert mein Bruder nur, dass bei ihm sowieso Nichts zu holen wäre, da er ja Rentner ist. (Meine Schwester ist arbeitslos und ich habe nur einen Minijob)

Wie gehe ich richtig vor, damit für Vater mit dem Auszug aus der Wohnung (Leibgeding) keine rechtliche und finanzielle Nachteile entstehen und auch ich abgesichert bin? Müsste mein Bruder meinem Vater die Differenz des Wohnungswertes vergüten? Dort hat Vater eine große Wohnung, hier wäre es "nur" ein Zimmer mit Bad. Gibt es Möglichkeiten, damit der Sohn endlich seine Pflichten erfüllen muss und nicht nur Nutznießer ist (sich vor Pflicht und Arbeit drückt)? Ist es von Nachteil, wenn ich mich im Antrag für Pflegegeld schon als Pflegekraft eintrage oder befreie ich damit meinem Bruder aus seinen Verpflichtungen? Ich weiß, dass er nicht zur Pflege herangezogen werden darf, wenn er sie nicht leisten kann (oder will).....aber zumindest dafür Sorge tragen muss er doch?! Ist es möglich sich ungeschoren aus vertraglich festgelegten Verantwortungen zu ziehen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?