Wie sollte man reagieren wenn sich der Finanzbeamte vertan hat?

2 Antworten

Wenn er sich zu Deinen Ungunsten vertan hat, Einspruch einlegen. Wenn er sich zu Deinen Gunsten vertan hat, brauchst Du nichts zu tun.

Hier solltest du schlicht Einspruch einlegen und auf die falsche Zahl hindeuten evtl. nochmal mit Verweis auf die entsprechenden Unterlagen die dies belegen.

Kommt Geld noch aufs Konto? Habe Angst, dass es nicht mehr kommt =(

Hallo,

ich habe ein Riesenproblem, was mich sehr belastet und hoffe, dass Ihr mir Rat geben könnt. Es geht um Folgendes:

Ich bin vor kurzem in eine neue, nicht renovierte Wohnung gezogen. Mein Vermieter und ich hatten vertraglich festgelegt, dass ich die Wohnung renoviere und dafür 1300€ von ihm (bzw. der Gesellschaft für Bauen und Wohnen Hannover) bekomme. Das habe ich auch schriftlich mit seiner Unterschrift.

Letzte Woche rief ich meinen Vermieter an, da die Wohnung fertig renoviert war. Freitag kam er und sah sich die Wohnung an. Er war zufrieden und sagte mir, dass er mir die 1300€ überweist. Ich sah, wie er einen Überweisungsschein dabei hatte, wo er die Summe (1300€) bereits reingeschrieben hatte. Ich gab ihm dann meine Kontonummer und Bankleitzahl. Als er sich meine Kontonummer und Bankleitzahl aufschrieb, konnte ich keinen Zahlendreher erkennen. Er schrieb sie sich also richtig auf. Anstatt auf den Überweisungsschein schrieb er sie sich erstmal auf einen weißen Zettel auf, keine Ahnung warum. Vielleicht wollte er sie dann später ordentlich auf den Überweisungsschein eintragen. Gestern bestätigte mir der Vermieter erneut, dass er das Geld am Freitag überwiesen hat. Nun zu meinem Problem:

Als ich heute zur Bank ging, war das Geld immer noch nicht auf dem Konto. Wenn er es Freitag überwiesen hat, hätte es dann nicht heute auf dem Konto sein müssen? Ich weiß nicht, wie er es überwiesen hat (Online, Terminal, Überweisungsschein), aber da er bei mir einen Überweisungsschein dabei hatte, gehe ich einfach mal davon aus, dass er mir das Geld per Überweisungsschein überwiesen hat. Außerdem ist er bei einer anderen Bank als ich. Ich brauche das Geld unbedingt, damit ich endlich meine Schulden bezahlen kann und schuldenfrei bin. Da das Geld heute nicht auf dem Konto ist, habe ich große Angst, dass ich das Geld garnicht mehr bekomme. Meint ihr, das Geld kommt noch? Schließlich habe ich rechtlichen Anspruch auf die 1300€.

Mich belastet das Thema sehr und ich hoffe, Ihr könnt mir helfen =(

...zur Frage

Wohnsitz in Deutschland, aber überwiegend im Ausland lebend: Einkommenssteuerpflicht

Hallo, ich hoffe es kann mir jemand einen Rat geben. Ich hatte meinen Hauptwohnsitz in Deutschland, bin dann in die Türkei gezogen, habe dort auch eine Aufenthaltsgenehmigung (also denke ich mal, dass ich dort auch in irgendeiner Form mit Wohnsitz gemeldet bin - so genau weiß ich das nicht: das alles hat mein Mann erledigt, und auch nicht wegen Wohnsitz, sondern im Zusammenhang mit Heirat (in D) und Aufenthalt), den Wohnsitz in D habe ich jedenfalls nicht umgemeldet. Ich möchte gerne ein Gewerbe in D gründen bzw mich alternativ im dt Gewerbe meines Mannes anstellen lassen (ist noch nicht ganz klar, wie es für das Vorhaben im günstigsten ist). Wie verhält es sich in dem Fall mit der Einkommenssteuerpflicht? Ich habe gehört, dass wenn man mehr als 183 Tage im Ausland lebt, man nur noch beschränkt in D einkommenssteuerpflichtig ist - hat der Wohnsitz in D einen Einfluß darauf? Gibt es eine Möglichkeit, nur in D voll einkommenssteuerpflichtig zu sein bei der Konstellation? (in der Türkei sind die STeuern für Kleingewerbe horrende, ich kann ohne HIlfe nicht mit dem Steuerberater kommunizieren, abgesehen vom Kindergeldanspruch in D...). Kurz und gut, ich lebe zwar in der Türkei, hätte aber geschäftlich gern alles in D. Geht das?

...zur Frage

Ich habe eine Frage zur Verteilung der Erbschaft bzw. zum Erbrecht in unserem speziellen Fall?

Hallo Vor einigen Tagen ist mein Vater verstorben und jetzt geht es schon los mit diversen Fragen zum Erbrecht. Hierzu muß ich eine kleine Vorgeschichte schreiben. Im Jahr 1987 ist meine Mutter jung verstorben. Darauf hin hat mein Vater unser Haus in drei gleiche Drittel an mich, meine Schwester und an sich aufgeteilt. Alles richtig mit Grundbucheintrag und Notar. Danach hatte er mit noch zwei Frauen im Laufe der Zeit jeweils eine Tochter. Also habe ich meine Schwester und 2 Halbschwestern. Im Jahr 2008 hat mein Vater einen Kredit genommen in Höhe von 15000€(Bausparer). Hierzu mußte eine Grundschuld eingetragen werden im Grundbuch und meine Schwester und ich mußten unser Einverständnis geben und mit unterschreiben. Der Kredit wurde für 3-fach verglaste Fenster im Haus ausgegeben. Nun die Frage Da jetzt noch ca. 5000€ offen sind bei der Bank wie verhält sich das jetzt mit der Resttilgung? Müssen meine 2 Halbschwestern nur ein Virtel von meinem Vater seinem Drittel zurück zahlen wenn sie das Erbe antreten oder müssen sie als leibliche Töchter ein Viertel der Restschuld zurückzahlen?

Für hilfreiche Antworten wäre ich sehr dankbar

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?