Wie sollte ich eine einmalige, dreimonatigen Tätigkeit auf Rechnung während des Studiums in der Steuererklärung angeben?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet
  1. Mache es bei Gewerbe. Aber fülle dazu das Formular "EÜR" aus. Du wirst kosten gehabt haben. Fahrten zu dem Büro z. B. jeder Euro zählt.
  2. Wenn das Finanzamt danach fragen sollte, kannst Du die Kontoauszüge schicken.
  3. Wenn Du es in die Steuererklärung einträgst ist doch alles in Ordnung.nich ist ja nichts passiert.
  4. eine Erklärung für 2017 wäre interessant, wenn Du Studienkosten hattest, denn die wären vermutlich höher als die 400,- und damit hättet Du einen Verlust, den Du auf 2018 vortragen kannst.

Übrigens, angenommen es bliebe bei den 600,- in 2018, müsstest Du nur 380,- davon versteuern, wegen des Härteausgleichs.

Woher ich das weiß:
Berufserfahrung
32

Ich sehe es anders.

Ein Gewerbe würde ich verneinen, schon aus verfahrenstaktischen Gründen.

Damit verbleibt es bei sonstigen Einkünften nach § 22 Nr. 3 EStG, welche nur dann erfasst werden, wenn sie mindestens 256 Euro im Jahr betragen. Zieht man von den 600 Euro Einnahmen noch die dazugehörigen Ausgaben ab und kommt man bei unter 256 an, ist theoretisch überhaupt kein Eintrag in der Steuererklärung nötig.

Praktisch würde ich es aber dennoch eintragen, um aufzuzeigen, dass ich diese Einkünfte weder vergessen noch "vergessen" habe.

Kommt man bei mehr als 255,99 Euro an, greift immer noch der von wfwbinder erwähnte Härteausgleich. Also alles nicht schlimm.

4
1

Vielen Dank für die Antworten!

0

Kann man Selbstständigkeit rückwirkend abmelden?

Hallo Experten,

ich war bis Ende 2017 freiberuflich selbstständig und bin ab 01.01.18 nun angestellt und habe seit dem natürlich auch kein Einkommen mehr aus selbstständiger Tätigkeit. Mein Steuerberater hat im vergangenem Jahr meine Buchhaltung erledigt und ich gehe davon aus, dass er sich auch noch mit meiner Steuererklärungen etc. für 2017 beschäftigt.

Jetzt bekommt er aber auch aktuell (Jan-akt.März) noch jeden Monat die Buchhaltung (in der nur noch das Angestellten-Gehalt eingezahlt wird) und lässt sich die natürlich auch noch bezahlen.

Meine Frage: Ist das überhaupt noch notwendig? Ich bin nicht mehr selbstständig, plane es nicht, keine selbstständigen Einkünfte. Meine Steuererklärung für 2018 würde ich gerne mit einer Software selbst machen und das Geld sparen. Kann ich meine Selbstständigkeit beim FA rückwirkend zum 01.01. abmelden und so entgehen, dass sie nächstes Jahr dann für die Monate Jan-März noch die Einkommensteuererklärung sowie eine Einnahmen-Überschuss-Rechnung (wofür ich dann wieder meinen Steuerberater bräuchte) einfordern?

Vielen Dank für Eure Hilfe!

...zur Frage

Verlustrücktrag oder -vortrag?

Bin seit Mai 2017 verheiratet und habe in dem Jahr 11,5 Monate Arbeitslosengeld erhalten (den anderen halben Monat war ich ohne Einkünfte). Mein Mann war ganzjährig sozialversicherungspflichtig beschäftigt. Durch die Bewerbungskosten, die sich bei mir in 2017 angesammelt haben, ergibt sich ein Minus von ca. 600 Euro. In 2016 war ich in Lohnsteuerklasse 1 und habe das ganze Jahr gearbeitet. Da ich nicht weiß, ob ich in den nächsten Jahren wieder einer sozialversicherungspflichtigen Arbeit nachgehe wäre meine Frage: Kann ich besser einen Verlustrücktrag für 2016 stellen oder einen Verlustvortrag für 2018? Und würde dieser Verlustvortrag dann auch bei einer Zusammenveranlagung machbar sein und sich positiv auf die Steuererklärung 2018 auswirken?

...zur Frage

Kann ich einen Antrag auf Verlustvortrag später stellen, um eine vorteilhaftere Verrechnung zu erreichen?

Hallo,

kurze Frage zur Verrechnung eines Verlustes bei Verlustvortrag. Durch mein Masterstudium 2014-2016 (inkl. Auslandsjahr) habe ich (hochgerechnet) etwa 20.000€ Verlust anzurechnen. Ich fange nun Q4 2017 an zu arbeiten und habe daher ein nur relativ geringes Jahreseinkommen. Ich habe nun mal durchgerechnet wie sich der Verlust auf 2017 und (theoretisch) 2018 auswirkend würde, und es scheint so, als würde eine Anrechnung des Verlustes in 2018, in welchem ich ein volles Jahresgehalt erhalten würde, zu mehr Steuererstattung führt.

  1. Liegt dies am Steuersatz oder habe ich hier etwas übersehen?
  2. Angenommen meine Rechnungen sind korrekt, spricht etwas dagegen die Beantragung des Verlustvortrags erst 2018 oder 2017 nach meiner Steuererklärung einzureichen, so dass der Verlust erst 2018 verrechnet wird? Kann es hier zu irgendwelchen Problemen kommen? Gibt es beispielsweise eine Frist o.Ä., welche festlegt, dass der Verlust mit der ersten Steuererklärung (wenn auch nur anteilig) verrechnet werden muss?

Vielen Dank im Voraus

...zur Frage

Verlustvortrag aus dem Studium nur im ersten Arbeitsjahr nutzbar?

Hallo liebe Community,

Ich habe von 2010 bis 2017 studiert (Erststudium), und im September 2017 meine erste Arbeitsstelle angetreten. Bei meiner ersten Steuererklärung für 2017 werde ich praktisch alle meine gezahlten Steuern für 2017 zurückbekommen.

Nun meine Frage: In der Annahme, dass man das Erststudium womöglich bald als Werbungskosten geltend machen kann, lohnt sich für mich noch eine Abgabe von Verlustvorträgen für die Jahre 2011 bis 2016 (Studium, hatte keinen Nebenjob)? Die Verlustvorträge aus der Studienzeit würden mir für die Steuererklärung 2017 nichts helfen, da ich in dem Jahr sowieso alles zurückbekomme. Werden dann die Verlustvorträge automatisch erst 2018 geltend gemacht?

Macht es also Sinn, noch Verlustvorträge für die Jahre 2011 bis 2016 zu stellen, oder verpufft deren Effekt sowieso?

Vielen Dank für die Hilfe!

...zur Frage

Was passiert mit einem Verlustvortrag (Aktienverkäufe) wenn eine vereinfachte Steuererklärung abgegeben wird?

Im Jahr 2016 habe ich 2 TEuro Verlust mit Aktien gemacht. Die kann ich als Verlustvortrag feststellen lassen. Für 2017 überlege ich, ob ich Aktien mit Gewinn verkaufe, aber innerhalb des Sparer-Pauschbetrages. Wenn ich dann für 2017 eine vereinfachte Steuererklärung abgebe, kann dort nirgendwo angekreuzt werden, dass ich einen Verlustvortrag zum Verrechnen habe. Das will ich auch nicht, sondern will mir diesen für später aufheben. Wenn ich dann für 2018 eine normale Steuererklärung abgebe, kann ich dann den kompletten Verlustvortrag aus 2016 mit eventuellen Gewinnen in 2018 verrechnen lassen, und wie behandelt das Finanzamt das Jahr 2017? Bleibt es unberücksichtigt, oder wird es pauschal mit 801 Euro Gewinn angesetzt, oder...?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?