Wie sieht es steuerrechtlich aus wenn ich hier angestellt bin und im Ausland nebengewerblich arbeite?

1 Antwort

Nehmen wir an ich bin hier in Deutschland als Werkstudent angestellt 

Dafür reicht meine Vorstellungskraft.

könnte mich in Marokko als Auto-Entrepreneur im Bereich IT-Consulting anmelden,

Nun wir es schon schwieriger. Willst Du die Tätigkeit nur im Urlaub ausüben?

Die Umsatzsteuer von 2% zahle ich jährlich an den marokkanischen Staat

Wie schön für Marokko

und gebe diese ausländische Einnahmen dementsprechend dem Finanzamt hier in Deutschland weiter.

Wozu willst Du arbeiten, wenn Du das Geld dem deutschen Staat schenken willst. Ausserdem ist eine gewerbliche, oder freiberufliche Tätigkeit, die Du in Marokko ausübst nur dort zu versteuern. In Deutschland unterliegt es dem Progressionsvorbehalt.

Komme ich hier auf Probleme wegen der Krankenkasse, da ich studentisch versichert bin

Du darfst nur in der Vorlesungszeit nicht über 20 Stunden pro Woche arbeiten. Aber in der Vorlesungszeit kannst Du sowieso nicht nach Marokko.

könnte es generell zu einem steuerrechtlichem Problem führen

Da Du die Nebeneinnahmen sowieso an den Staat abführen willst, wird es kein steuerliches Problem geben. Wenn Du es behalten würdest, müsstest Du es versteuern. Was da anfallen würd, hängt davon ab, was Du als Werkstudent verdienst und was als IT-Berater.

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Steuerbevollmächtigtenprüfung 1979, Steuerberaterprüfg .1986

Was möchtest Du wissen?