Wie setze ich bei der Einkommensteuer 2013 eine BahnCard von 2012 ab?

2 Antworten

Bei der Einnahmen-Ausgaben-Überschussrechnung geht es nach dem Zufluss-Abfluss Prinzip.

Etwas, was in 2012 ausgegeben wurde, kann man nicht in 2013 abziehen. § 11 EStG.

D. H. auch Du kannst dies nicht in 2013 ansetzen, sondern nur die 2013 Karte.

Wie setze ich bei der Einkommensteuer 2013 eine BahnCard von 2012 ab?

Wenn die Ausgabe nicht in 2013 erfolgt war, hast Du Pech gehabt. Ist der Bescheid für 2012 denn schon bestandskräftig?

Muss sich mein getrennt lebender Mann noch an meinen Mietschulden beteiligen, weil er noch im Mietvertrag drin steht?

Mein Mann zog vor 3 Jahren aus der gemeinsamen Wohnung aus. Er hat unseren Mietvertrag nicht gekündigt, weil immer noch die ganze Zeit Kontakt bestand. Ich selber wies damals die Vermieter darauf hin, dass der Mann ausgezogen ist. Diese änderten aber nur die Personenzahl bei der Nebenkostenabrechnung. Der Vertrag blieb bestehen.

Nun hat er vor einiger Zeit den Kontakt komplett abgebrochen, ich habe vor 2 Wochen Scheidungsantrag gestellt (keine Unterhaltsansprüche, etc.) Ich wurde dieses Jahr auch noch vom Jobcenter zwangsverrentet, bekam bis Ende Juli ALG II, ab 1.8. bekomme ich Rente. Das JC bezahlt allerdings im Voraus (letzte Zahlung Ende Juni), während die Rente am Ende des abgelaufenen Monats (also Ende August erstmalig gezahlt wird). Vom Sozialamt bekomme ich nur ein geringes Darlehen, wovon ich die Miete und einige andere laufende Kosten nicht zahlen kann. Mir wurde vom Sozialamt gesagt, dass das ja wohl nichts mache, ich solle einfach die Miete aussetzen und eine monatliche Abtragung von 50,-- Euro dort vereinbaren. Habe ich getan, obwohl ich es hasse, habe immer pünktlich meine Miete bezahlt!

Meine Verwandten wiesen mich darauf hin, dass der Ex ja noch im Mietvertrag drin steht und er die Hälfte meiner rückständigen Miete bezahlen muss. Das ist eigentlich eine Sache, die ich nicht will, aber meine finanzielle Not ist durch meine Mini-Rente sehr groß, so dass es mir sehr schwer fällt, diese 50 Euro jeden Monat abzuzahlen (und dann auch noch das Darlehen vom Sozialamt).

Mein Mann sitzt in seinem Haus (Gütertrennung) und bezieht auch noch Miete. Könnte man ihn denn nun tatsächlich heranziehen, um die Hälfte der August-Miete zu übernehmen? Wie soll ich das denn machen, über den Vermieter, der ihn dann anschreibt oder über meine Anwältin, die übrigens bei jeder Frage, die ich stelle, immer abblockt und sagt, das hat mit der Scheidung nichts zu tun (Klar, die bekommt ja nicht viel Geld - nur PKH).

Wenn überhaupt, wie müsste das aufgeteilt werden? Meine Miete beträgt ca. 470 Euro warm. Die Grundmiete: 280 Euro - Nebenkosten - 190 Euro. Müsste er dann die Hälfte der 470 Euro übernehmen, da er ja dann für alles haftet oder müsste er nur die Hälfte der Grundmiete übernehmen, da er ja hier keine Kosten verursacht, oder muss er gar nichts bezahlen? Ich will mich mit dem nicht auch noch rumstreiten und die Scheidung unnötig in die Länge ziehen. Wie ist denn hier die Rechtsprechung und wem soll ich denn nun mein Problem übertragen?

Übrigens ist noch das gleiche Problem in Bezug auf Renovierung meiner Wohnung und Kellerräumung bei meinem Auszug (der sicher in absehbarer Zeit erfolgen muss). Der Vermieter erneuert immer jede Wohnung, wenn jemand auszieht, und nimmt dafür die Kaution, die über zig Jahre angewachsen ist (er hat damals keine bezahlt, ist untergegangen) - und unseren großen Keller hat er zugemüllt - der ist von vorne bis hinten zugestellt. Das zu entsorgen, kostet sicher eine ganze Menge.

...zur Frage

Kann ich die Tätigkeit beim Kunden meines Arbeitgebers, dem Finanzamt als Dienstreise "verkaufen"?

Ich arbeite in der häuslichen Pflege bei einem Behinderten in seiner Wohnung. Meine Dienste dauern immer 24 Stunden. Ich habe ca. 2 Dienste pro Woche. Gerne würde ich Verpflegungsmehraufwand geltend machen. Ob dies anerkannt wird, steht scheinbar in direktem Zusammenhang mit der Frage nach der regelmäßigen Arbeitsstätte. Sollte der Ort meiner Tätigkeit (also beim Kunden) nicht als regelmaßige Arbeitstätte definiert sein, was ich mir nicht 100 prozentig beantworten kann, müsste ich doch jeden meiner Dienste als Dienstreise darstellen können und könnte dann den Verpflegungsmehraufwand geltend machen. Habe ich da Chancen? Das folgende Zitat macht mir Hoffnung:

Reisekosten – Langfristiger Kundeneinsatz führt nicht zu regelmäßiger Arbeitsstätte

Mit Urteil vom 9.7.2009 hat der Bundesfinanzhof entschieden, dass es sich nicht um eine regelmäßige Arbeitsstätte im Sinne des Einkommensteuergesetzes handelt, wenn der Arbeitnehmer beim Kunden seines Arbeitgebers tätig wird. Dies gilt selbst dann, wenn der Arbeitnehmer dort längerfristig eingesetzt wird.

Die Folge ist, dass der Arbeitnehmer die Kosten für die tatsächlich gefahrenen Kilometer zum Kunden steuerfrei erstattet bekommen bzw. als Werbungskosten geltend machen kann und nicht auf die Entfernungspauschale von EUR 0,30 pro Entfernungskilometer beschränkt ist. Der Bundesfinanzhof bestätigt mit diesem Urteil seine jüngere Rechtsprechung, wonach nur eine betriebliche Einrichtung des Arbeitgebers eine regelmäßige Arbeitsstätte sein kann – nicht aber die betriebliche Einrichtung eines Kunden.

Die Finanzverwaltung hat sich dieser Auffassung inzwischen angeschlossen.

Außerdem steht bei Wikipedia folgendes unter Reisekosten:

„Reise“ ist als gleichzeitige Abwesenheit von der Wohnung und der regelmäßigen Arbeitsstätte definiert. Beruflich oder betrieblich veranlasst ist eine Reise, wenn die private Lebensführung den Zweck der Reise nicht oder nur unwesentlich berührt; Abgrenzungsfragen hierzu behandelt der Artikel Dienstreise.

Reisekosten umfassen Fahrtkosten, Übernachtungskosten, Verpflegungsmehraufwand und Reisenebenkosten. Steuerlich voll anerkannt wurden sie bis Ende 2007 aber nur bis zu einer gewissen Dauer der Reise (deutsches Steuerrecht i. d. R. 3 Monate, österr. teilweise kürzer). Dauerte die Reise länger, nahm das Finanzamt im Regelfall an, dass der Mittelpunkt der Lebensführung an den Ort der Auswärtstätigkeit verlagert wurde. Der Ort der auswärtigen Tätigkeit wurde dann als neue regelmäßige Arbeitsstätte angesehen. Diese Auffassung wurde durch ein Urteil des Bundesfinanzhofs vom 9. Juli 2009 aufgehoben.[1] Damit sind Fahrten zum Kunden immer als Dienstreise anzusehen, egal auf welche Dauer sie angelegt sind.

Vielen Dank im Voraus!!!

...zur Frage

Steuererklärung für 2011: Höhe der Rückerstattung als Hartz 4 Empfänger

Ich habe im Jahr 2011 von Januar bis April als Aushilfe auf dem Großmarkt in Köln gearbeitet und im Anschluss einen befristeten Arbeitsvertrag für vier Monate (Mai-September) als Vollzeitbeschäftigter auf (1600€ Brutto / 1130€ Netto) im gleichen Betrieb bekommen. Nach Vertragsende war ich wieder im Bezug der SGB2 (bis Heute).

Ich hatte insgesamt ca. 95 Arbeitstage davon 10 Tage Urlaub. Die Entfernung betrug abgerundet 17km (google maps). Für 95 Tage hin und zurück wären es dann 3230km, wöfür ich halt mtl. Fahrkarte in Höhe von ca. 80€ geholt habe.

Ich bin 24 Jahre alt, ledig, keine Kinder und lebe noch bei den Eltern. Meine Mutter ist im Bezug von SGB12 (pflegebedürftig) und Vater im Rentenalter (Grunsicherung). Vom Kirchensteuer bin ich auch nicht betroffen.

Das wäre jetzt meine allererste Steuererklärung zudem ich mich beraten lassen möchte, ob es sich überhaubt lohnt, ob ich dazu verpflichtet bin und ggf. wieviel ich evtl. bekommen würde?

LG

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?