Wie seriös ist die Ersteigerung eines Traumhauses-in der Zeitung wird dafür sogar geworben?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Wie seriös ist Lotto?

Es ist im Prinzip nichts anderes , als eine Verlosung. Man investiert 39,- Euro dafür ein Haus für einen Betrag zu bekommen, der mit dem Wert des Hauses nichts zu tun hat.

Da das Ganze ja wohl eine rechtsgültige Auslobung ist und notariell überwacht wird, denke ich mal dass es mit rechten Dingen zugehen wird.

Für den Verkäufer kein Problem, da die Teilnehmegebühren schon höher sind, als der angedachte Kaufpreis.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Am 03.08.2009 startete die erste Hausauktion 'Niedrigstgebot' in Deutschland.

Bei dieser Art der Auktion erhält das kleinste Gebot den Zuschlag. Die Auktion ist in 3 Phasen unterteilt. In der ersten Phase kann man sich kostenlos und unverbindlich registrieren. In der zweiten Phase kann man durch Überweisung von 39.- EURO auf ein Notaranderkonto zum Teilnehmer werden.

In der dritten Phase setzt man innerhalb von einer Woche seine 10 Freigebote - durch Rückmeldungen und Tipps ist hier Taktik gefragt. Die gesamte Auktion wird von einem Notar begleitet und der Abschluss, sprich der Kaufvertrag selbstverständlich auch.

Mehr dazu hier:http://www.online-artikel.de/article/erste-hausauktion-niedrigstgebot-in-deutschland-mehr-als-eine-hausverlosung-25641-1.html

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Privatier59 06.11.2013, 12:30

Aha, Bild-Leser wissen mehr?

Nur erscheint mir das Ganze als geschickter Trick um aus einem Haus noch mehr Profit heraus zu schlagen als beim Verkauf. Da muß der Anbieter nur hoffen, dass genügend "Dumme" mitmachen.

0
Primus 06.11.2013, 12:37
@Privatier59

Aha, Bild-Leser wissen mehr?

Dazu zähle ich mich nicht, sondern habe nur einen Bericht wiedergegeben, den ich darüber gelesen hatte.

1

Da ist ich Augen und Geist schonen möchte, pflege ich Boulevardzeitungen lieber nicht zu lesen. Mich würden daher Details dieser kruden Story schon interessieren und damit bist Du ebenso sparsam wie besagtes Blättchen mit seinen Buchstaben.

Allerdings frage ich mich, wie eine Ersteigerung -zumal die eines "Traumhauses"- denn zum "Niedrigstgebot" so funktionieren soll. Nach allem was ich weiß, fangen Steigerungsverfahren immer mit kleinen Preisen an und diese Preise steigen dann immer höher und höher. Wenn man dann auch noch ein Millionenpublikum auf das vermeintliche Schnäppchen aufmerksam macht, dann wird das am Schluß noch nicht einmal mehr ein Schnapp sein, sondern eine elendig teure Hütte. Der "Sieger" der Sache kann sich anschließend vom Veranstalter den Orden "Goldener Hornochse erster Klasse mit Schwertern und Brillianten" abholen. Das dürfte das einzige sein, dass dabei kostenlos ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?