Wie sende ich Nachweise von über 100 Seiten an das Finanzamt?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Hallo,

100 Bewerbungen brauchst du auch nicht einreichen ! 

Für das FA listest du einfach alle Bewerbungen auf und weist diese falls möglich mit den Antwortschreiben der Firmen nach.

Anderenfalls ( Bewerbungen ohne Antwort ) legst du nur die Kopie deines Anschreibens mit einem Vermerk zum Versanddatum deiner EstE bei. 

Für den Sachbearbeiter ist vorrangig von Bedeutung, dass deine Angaben glaubwürdig sind.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Als "mein" Finanzamt im vergangenen Jahr die Belege für die Reparaturaufwendungen aus V+V sehen wollte, habe ich mich an den Kopierer gestellt und das Paket Stück für Stück abkopiert. Es dürften auch so an die 100 Blatt sein.

Niemals wäre ich auf die Idee gekommen das per Mail zu übersenden.

Zum ersten nicht, weil Einscannen mindestens genau so lange gedauert hätte.

Zum zweiten nicht, weil schon die Größe des Papierbergs beim Sachbearbeiter zu akuten Ermüdungszuständen führt und er lieber alles ungelesen durchwinkt statt in die intensive Einzelprüfung einzusteigen.

Ich würde nicht an der falschen Stelle sparen. Die von Dir genannten 30 bis 40 Euro -wie immer Du das auch errechnet haben magst- sind gut investiertes Geld.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich würde, vorausgesetzt ich habe Zeit zum scannen, das per Fax senden.

Man kann auch einen Termin vereinbaren und die Unterlagen zur Einsicht vorlegen.

Oder noch einfacher, mit gelber Post zusenden. Aber dann können die verloren gehen.

"Ich würde mindesten 30-40 Euro zahlen"

Dann muss es einen Beleg dafür geben. Dann kann man das auch Absetzen.

Es geht auch noch viel einfacher. Alles auf dem Fussboden ausbreiten und ein Foto mit Handy machen. Das druckt man dann aus und sendet es dem FA.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hat das Finanzamt denn diese Nachweise angefordert?

Und schickst du einen berittenen Boten oder wie kommst du auf 30 Euro Porto? 100 Seiten können doch höchstens um die 4 Euro kosten - ich hab die aktuelle Preisliste für Maxi-Briefe nicht im Kopf.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Solange das Finanzamt die Belege nicht anfordert, solange sendest Du gar nichts.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

ich würde es erstmal mit einer Aufstellung der Arbeitgeber/Adressaten mit Datum versuchen. Niemand beim FA hat Lust 100 Seiten durchzublättern

Viel Glück

Barmer

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Einfach per email schicken.

Entweder steht die auf dem Anforderungsschreiben drauf oder man findet über google die Adresse raus.

Was der Bearbeiter dann damit macht ist sein Problem, nicht seins.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?