Wie schütze ich 125.000 EUR SICHER vor einer (hyper)-Inflation?

7 Antworten

Wenn du dem Euro nicht vertraust (wobei ich mir da nicht so viel Sorgen machen würde) dann kannst du neben Sachwerten (Rohstoffe etc) auch in andere Währungen investieren. Die Norwegische 'Öl-Korne' ist ziemlich stabil, allerdings wirst du dann Geld verlieren wenn du jetzt mit schwachem Euro Kronen kaufst und sie dann wieder beim starkem Euro verkaufst...

Zunächst einmal solltest Du analysieren, was eigentlich eine begründete Befürchtung und was nur ein vages (falsches) Gefühl aufgrund von Stammtischparolen in irgendwelchen Medien ist.

Währungsreform des EUR: Welche Währung sollte denn reformiert werden? Lebst Du in Griechenland oder in Deutschland? Solltest Du in Deutschland leben, d.h. der stärksten Wirtschaft des Euro-Raums und in der EU insgesamt, einem Land mit geringer Arbeitslosigkeit und wettbewerbsfähigen Produkten auf dem Weltmarkt, so solltst Du eigentlich eher vor einer Aufwertung der Währung in Deinem Heimatland haben. Würden alle Olivenstaaten aus dem Euro austreten, so würde der Rest-Euro deutlich aufwerten, d.h. Deine Euros wären im Vergleich zu vor dem Austritt in Bezug auf andere Weltwährungen deutlich mehr wert. Eine DEM würde noch viel mehr aufwerten. Vor einer Währungsreform sollte man also eher aufgrund der Aufwertung und der damit verbundenen Nachteile für die deutsche Wirtschaft Angst haben, nicht jedoch wegen einer bevorstehenden Abwertung.

Aufwertung des EUR: Der EUR hat in seiner bisherigen Daseinsspanne einen Bereich von ca. 0,82 bis 1,64 zum USD hinter sich. Das hat der Wirtschaft in Deutschland wenig geschadet, da ein Großteil der Exporte in die EU geht. Da es sehr unwahrscheinlich ist, daß Spanien, Portugal, Irland oder Italien aus dem EUR austreten wollen, steht eigentlich nur Griechenland zur Disposition. Griechenland hatte einen Anteil von ca. 2,6% am BIP der Eurozone, d.h. die Aufwertung durch einen Austritt von nur Griechenland würde sich wohl auch in Grenzen halten. Ein "Auseinanderbrechen" des Euroraums klingt als Schlagzeile in der Presse richtig gut, aber wird wohl nicht passieren.

Hyperinflation im EUR-Raum: Hyperinflation beginnt bei einer Inflation von 50% pro Monat. Woher sollte die Hyperinflation denn kommen? Der EUR-Raum ist ein großer Binnenmarkt, der schon ein recht breites Spektrum an Wechselkursen zu der Rohstoffwährung USD gesehen hat. Steigende Rohstoffpreise würden sich zwar auf Verbraucher niederschlagen, aber letztendlich exportiert die EU mehr höherwertige Produkte als sie Rohstoffe importiert. Wovor Du also eher Angst hast, ist eine erhöhte Inflaton von vielleicht 5%. Dagegen schützen Investitionen in Sachwerte, die ihren relativen Wert zu anderen Gütern behalten.

Inflationsgeschützte Anleihen: Klingt gut, aber hinkt mindestens ein Quartal hinter der offiziell bestimmten Inflationsrate hinterher, d.h. ein Inflationsschutz wäre dies nicht wirklich. Kommt es zu einer Krise, solltest Du bedenken, daß auch die Emittenten solcher Anleihen in die Insolvenz kommen können, d.h. Anleihen erleiden dann praktisch einen Totalverlust. Dann Geldwerten zu vertrauen, widerspricht Deiner Annahme einer erhöhten Inflation. Wirklichen Inflationsschutz bieten Immobilien, Edelmetalle und Aktien solider Unternehmen. Übrigens: die Inflationsrate in Deutschland ist gerade wieder gefallen und liegt nun näher bei 2%.

Wenn Du also max. 5% Verlust Kaufkraft auf 3 Jahre in Kauf nehmen möchtest, dann wäre eine Anlage in Tagesgeld oder Festgeld angesichts der aktuellen Inflationsraten ausreichend. Praktisch kein Risiko (die Einlagensicherung greift bis 100.000 EUR je Bank und Kunde, d.h. Du verteilst das Geld einfach auf zwei Banken) und eine Verzinsung nach Inflation und Steuern, die über den von Dir festgelegten max. -5% auf drei Jahre liegt. Alle anderen Anlagen in Aktien, Anleihen oder Rohstoffe (z.B. Edelmetalle) sind riskant und können zu einem deutlich höheren Verlust führen.

Natürlich klingt es gut, einen großen Betrag in z.B. Gold anzulegen, damit man das physisch besitzt. Das ist jedoch nur eine gute Idee, wenn man davon ausgehen kann, daß dieses Gold in drei Jahren definitiv noch mind. den gleichen Wert hat. Was passiert denn, wenn Griechenland die Kurve kriegt und der Goldpreis als Angstwährung auf 1.000 USD fällt. Dann hättest Du von den derzeit ca. 1.700 USD/Oz aus einen Verlust von über 40%.

Anlagen in Fremdwährungen helfen auch nichts, denn es gibt auch das Risiko, daß der EUR gegen andere Währungen wieder aufwertet. Die Schweizer Nationalbank hat ihren Wechselkurs zum EUR gedeckelt. Leute, die noch zum EURCHF 1,10 ihr Geld per Tausch in "Sicherheit" brachten, haben plötzlich einen Verlust von ca. 10%. Mal sehen, was Norwegen vorhat.

Also: konzentriere Dich IMHO lieber darauf, in den nächsten drei Jahren die passende Immobilie zu finden und Deinen Job zu stabilisieren. Lege das Geld in harmlosem und risikoarmem Tages- oder Festgeld an. Dafür sollte es um die 2% Zinsen p.a. geben. Keine Experimente, keine Panik, minimales Risiko. Sorge Dich darum, einen soliden Job zu haben und zu behalten.

Datkapiertderimlehmnich...! DH für die viele Arbeit.

0

Wow! Soviel Mühe.

Ein Bonitätsrisiko hat man natürlich bei "gewissen" Emittenten von inflationsgeschützten Anleihen, aber bei anderen weniger: https://www.test.de/themen/geldanlage-banken/test/Geldanlagen-im-Risikotest-Was-sicher-ist-1783826-1783701/

Tages- oder Festgeld sollte es auch schon mit Verzinsung von mehr als 2 % p.a. für über 9-monatige Anlagedauern geben.

Hyperinflation: für solche Zeiten läßt sich der Finanzminister bestimmt etwas einfallen, dass auch die Sachwertbesitzer angemessen beteiligt. Das war schon immer so. Spätestens beim Verkaufs- bzw. Ausreiseversuch von bzw. mit Gold(-barren/-münzen) kommt das Thema dann hoch. Leider wird bei Inflationsbetrachtungen und -beratungen immer wieder fälschlicherweise unterstellt, dass die Steuergesetze unveränderbar sind.

0

Guten Tag Ralp,

bin mir nicht sicher wer die Frage wirklich aufgeworfen hat. Aber ich versuche mal in der berechtigten Fragestellung etwas Rat zu geben.

  1. Kaufe für 25.000 € Gold .
  2. Lege kein Geld in Aktien etc. fest an, die man am anderen Tag nicht zurückholen kann.
  3. Lege das Geld nicht an, denn wegen der Beruflichen Veränderung wird wieder viel nötig sein um evtl. neu anzufangen.
  4. Lege den Rest bei der Bank auf ein Konto wo Du dann wohnen willst. Diese Verfügbarkeit macht immer einen guten Eindruck.
  5. Normal sollte in den nächsten drei Monaten keine Inflation kommen, später ist dies evtl. anders, daher den Markt beobachten.
  6. Jeder der vor fünf Jahren Gold oder Silber gekauft hat, machte mehr als 300 % Gewinn.
  7. Verleihe anderen kein Geld, und sage es keinem.
  8. Gebe etwas Geld für Arme Leute weg, im eigenen Land , und sehe Dir diese an ob sie es wirklich brauchen.
  9. ** Aber denke daran, es ist schnell ausgegeben, so v ersuche so einfach wie möglich zu leben, dann hast Du lange daran.** Einen guten Gruß und viel Freude , Herzlich wenig i

Bausparvertrag und Inflation

Hallo,

ich spare seit 6 Jahren einen Bausparvertrag an. Der läuft noch ein Jahr, dann kann ich über das Geld verfügen. Den Bausparkredit benötige ich derzeit nicht, da ich noch nicht weis, wohin der Wohnort gehen soll. Mein Frage:

Was würde bei einer Geldentwertung/Inflation passieren? Ist dann das gesamte, über Jahre angesparte Geld nichts mehr Wert? Falls ja, wie könnte ich mich davor schützen? Was wäre sinnvoll?

Danke

...zur Frage

Immobilienfinanzierung mit hohem Eigenkapital und geringem Einkommen

Liebe Finanzexperten,

in den letzten Jahren hatte ich finanziell großes Glück und konnte mir aus verschiedenen Quellen einen Grundstock von ca. 300000 EUR zusammensparen.

Ich würde gerne einen Teil dieses Geldes dafür nutzen, um damit eine oder mehrere Eigentumswohnungen zur Kapitalanlage zu kaufen. Die Idee ist, dass ich einen bestimmten Anteil an Eigenkapital einbringe und den Rest der Wohnung finanzieren lasse. Die Mieteinnahmen werden dann zur Kreditrückzahlung verwendet und nach 15-20 Jahren ist die Wohnung abbezahlt, ohne dass ich mehr als 10-20% meines Grundkapitals investieren musste.

Mein Problem ist: Mein aktives Einkommen ist relativ gering. Ich verdiene nur ca. 900 EUR brutto im Monat durch Nebenjobs und kleinere selbstständige Tätigkeiten, den Rest meines Lebens bestreite ich im Prinzip durch Zugriff auf den Kapitalstock. Ich habe bei einigen Banken angefragt und habe bisher keine Bank für eine Finanzierung gefunden. Es werden i.d.R. 1100-1500 EUR monatliches Bruttoeinkommen nachweisbar verlangt, um ein Angebot zu bekommen. Als Grund wird immer wieder genannt, dass die Banken das "unternehmerische Risiko" einer Immobilie als Kapitalanlage nicht mittragen will.

Hat jemand vielleicht schon ähnliche Erfahrungen gemacht und kann mir in meiner Situation Tipps geben? Es klingt natürlich etwas nach einem Luxusproblem, aber ich würde gerne mein bisheriges Kapital als möglichst starken Hebel einsetzen.

Vielen Dank an für alle hilfreichen Antworten!

...zur Frage

Gibt es auch Berufsunfähigkeitsversicherungen mit Inflationsschutz?

Gibt es auch Berufsunfähigkeitsversicherungen, die sich der Inflation anpassen? Denn wenn man jetzt eine Versicherung abschließt, die einem 1500 € im Monat auszahlt und man diese in 30 Jahren in Anspruch nehmen möchte, dann kann man ja im Moment schlecht abschätzen, wie weit man letztendlich mit 1500€ im Monat kommt. Wie verhält man sich da am besten?

...zur Frage

Warum sind Aktien gegen Inflation geschützt und Anleihen nicht?

Warum ist das so?

...zur Frage

150.000 EUR anlegen

Hallo, ich stehe vor einem kleinen Problem. Hier die Ausgangssituation:

Ich bin 30 Jahre und studiere derzeit ohne nebeneinkünfte. Mein Studium habe ich durch eine Erbschaft bereits finanziert 150.000 EUR sind übrig geblieben. Ich besitze KEIN Wohneigentum, dh. ich zahle derweil ca. 400 EUR Miete.

Da es mir irgendwie nicht in den Sinn kommen will, dass ich 150.000 EUR auf dem (Giro)Konto habe die unter 1% verzinst sind und ich noch Miete zahlen muss, muss ich mich wohl oder übel mal Gedanken machen ob ich nicht Wohneigentum erwerben möchte und somit das Geld zumindest halbwegs vor der drohenden Inflation schützen kann.

Ich habe auch schon mit meinen Eltern gesprochen, die mir ein Betrag bis MAX 120.000 EUR zur Verfügung stellen würden. Diesen würde ich ich dann mit 3% pa effektiv bekommen (es ist eine freiwillige Zinszahlung meinerseits... daran möchte ich auch nichts ändern).

Mein Studium endet in ca. 2 Jahren und ich wohne in der näheren Kölner Umgebung.

Nun meine Fragen:

  1. Ist es derweil Sinnvoll in Immobilien zu investieren wo durch die derzeitigen Krisenzeiten die Preise (gerade in Großstadtnähe) doch recht stark angestiegen sind? (wir reden über eine selbstnutzung)

  2. Falls nicht, wie würdet ihr an meiner Stelle das Geld anlegen? Ich hab leider keine große Ahnung worin man am besten investiert. Aktien, Fonds, Staatsanleihen oder doch Gold? Langfristig gesehen möchte ich schon eine Wohnimmobilie kaufen (am liebsten ein Haus und keine Wohnung), aber die Frage ist halt, ob ich nicht 5 Jahre warten soll und hoffen soll, dass sich der Immobilienmarkt etwas entspannt. Weil ja momentan alle Leute Kredite durch die günstigen Zinsen aufnehmen und die Häuser direkt verkauft werden.

Da ich keinen Kredit von der Bank benötige und meinen Eltern nur einen Inflationsausgleich zahlen möchte, ist der Leitzins für mich absolut egal. Ich denke eben, dass es besser ist wenn der Zins hoch ist und die Immobilienpreise wieder runtergehen, da hoffentlich die Nachfrage sinkt.

Ich weiss nur eins, ich möchte keinem wildfremden Finanzberater mein Geld anvertrauen ohne zu wissen, dass er sich auch 100%ig mit der derzeitigen Lage auskennt. Dann les ich mich selbst in die Materie rein. (was ich auch schon zum Teil gemacht habe)

Vielleicht hat ja jemand eine Idee, die ich so noch nicht kenne.

Danke Mfg Michael

...zur Frage

Wie funktionieren inflationsgeschützte Bundesanleihen

Hallo, wie genau funktionieren denn inflationsgeschützte Bundesanleihen? Wie wird das Niveau der Inflation bestimmt? Wie genau schaut das mit der Auszahlung aus etc. Kann mir da jemand weiterhelfen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?