Wie schnell kann ich über das Geld verfügen das ich über Aktienverkauf erziele???

3 Antworten

Ja ich sag mal Danke für all eure Antworten es wird wohl wirklich das beste sein wenn wir zur Bank gehen und das klären ich wollte mich nur mal infomieren da meine Oma wollte das ich mitgehe mich aber nicht auskenne und Info wollte wie das läuft :-) Ein Dispo- bzw Überziehungskredit wird nicht nötig sein da sie noch etwas Zeit hat und die Summer auch etwas höher ist die sie brauch aber sie nur an die Aktien kommt alles andere ist fest angelegt!!

Aber echt Danke nochmal

Wenn Filialbank und kein Online-Banking:

Aus meinen früheren Erfahrungen war es so, dass die Verkaufsorder in der Regel am nächsten Tag (nach telefonischem Auftrag) ausgeführt wurde, die Gutschrift auf dem Girokonto oder Referenzkonto (nach Wahl) erfolgte zeitgleich.

Erfahrungen (Commerzbank) liegen aber 10+ Jahre zurück.

Man muß unterscheiden zwischen Ausführung der Order, Buchung des Erlöses, Buchung im Konto und Valuta des Betrags.

  • Ausführung der Order: wenn man die Aktien mit einem realistischen Limit verkauft, passiert das ggf. Sekundenbruchteile nach Ordererteilung. Bei liquiden Standardwerten auf jeden Fall sehr schnell.

  • Buchung des Erlöses: hier betrachtet die Bank die Frage, ob alle steuerlichen Daten zu der verkauften Position vorliegen. Bei Zertifikaten, Aktien und sonstigen Derivaten passiert das im Prinzip unmittelbar mit der Verkaufstransaktion. Bei Fonds und ETFs erfolgt es in Abhängigkeit von den Usancen der KAG (Publikation der steuerlichen Daten) mit einer 1-5 Tage Verzögerung.

  • Buchung im Konto: manche Banken (comdirect, ING-Diba) buchen sofort, d.h. zwischen bankinterner Buchung des Erlöses der Transaktion und Buchung im Konto ist praktisch kein Zeitunterschied. Manche Banken (z.B. die VR-Banken) buchen ggf. erst am nächsten Tag oder am Valutatag. Wird vor dem Valutatag über den gebuchten Betrag verfügt, fallen ggf. Zinsen an, da der Betrag ja vor Wertstellung verwendet wird.

  • Valuta: Dies ist der Wertstellungstag, zu dem das Settlement des Geschäfts wirklich stattgefunden hat und alle Beträge ausgeglichen wurden. Nun kannst Du definitiv über den Betrag ohne weitere Gebühren und Kosten verfügen.

In jedem Fall solltest Du davon ausgehen, daß Positionen innerhalb von max. zwei Arbeitstagen ab dem Transaktionstag mit ihrem Erlös verfügbar sind. Ausnahmen gibt es, aber wenige.

Bedenke, daß wenn das Konto bei der Depotbank verschieden von der Bank des Referenzkontos ist, noch ein Tag Verzögerung für die Überweisung zum Referenzkonto dazukommt.

schenkung meiner oma, auch ohne vertrag rechtens

Hallo. Meine oma hat mir vor fast 8 jahren geld geliehen. Ich zahlte die haelfte ab, den rest hat mir meine oma erlassen, also geschenkt. Nun ist meine oma 2010 verstorben, und seit dem herrscht ein regelrechter kampf ums erbe. Ich habe mit meiner oma keine vertraege abgeschlossen, weder in bezug auf das darlehn, noch in bezug auf die schenkung. Nun verlangen meine onkels und tanten den betrag von knapp 5000 euro zurueck. Ist das rechtens? Odermuss ich den betrag zurueckzahlen? Ich hoffe mir kann jemand schnell eine antwort geben

Danke im vorraus melanie

...zur Frage

mein Sohn hat gestohlenes Geld ausgegeben das sein Freund seiner Oma vom Zahngeld gestohlen hatte.

Mein Sohn 1 hat unwissentlich 3000 Euro Geld ausgegeben das er von seinem besten Freund bekommen hat ,was aber dieser von seiner Oma vom Zahnbehandlungsgeld gestohlen hatte. Das Geld war für Zahnbehandlungen dieser Oma vorgesehen. Ich selbst habe eine Haftplichtversichrung für meinen sohn abgeschlossen. MeineFrage also: Kann ich diesen Fall meiner Versicherung angeben , damit das geld an die Oma zurückbezahlt werden kann. Denn ich selbst könnte das Geld niemals aufbringen um den Schadenb zu bet´zahlen. Denn diese Oma verlangt nun das Geld zurück was ihr Enkel meinem Sohn " Geschenkt " hatte. Die KInder hatten das geld auf der Kirmes voll ausgegeben uns waren zu 8 auf der messe. Das Geld ist natürlich weg. Und ich soll nun dafür Haften. Ist das rechtens. ? Bitte helft mir schnell. Grüße petra

...zur Frage

Erbvertrag und Pflichtteilsverzicht

Hallo, wir haben folgendes Problem: Die Oma meines Mannes ist verstorben. Sie hatte mit ihrem Mann, der ebenfalls vereits verstorben ist, die Mutter meines Mannes als Alleinerbin eingesetzt, ersatzweise deren Abkömmlinge. Die Mutter meines Mannes ist ebenfalls verstorben. Die Oma hatte also 2 kinder - die mutter meines mannes und deren schwester. die oma hat der mutter meines mannes ihr haus zu lebzeiten überschrieben- im gegenzug verzichtete diese auf ihr pflichtteilsrecht. die oma hat nun kein testament oder ähnliches gemacht und auf nachfrage beim nachlass gericht hat man uns gesagt, das der erbvertrag vom opa und oma hergenommen wird. was genau bedeutet das nun konkret? die tante meines mannes will nämlich das geld von den lebensversicherungen von der oma- und wenn sie das erstmal hat. ist es genauso schnell weg! Wie geht es nun weiter? wir haben ja den scheck der versicherungen, die allerdings keine bezugspersonen enhalten haben.

danke!

...zur Frage

Wieso kann ich nicht über meinen Freibetrag verfügen?

Ich habe ein P-konto bei der Sparkasse. Mein Lohn ging am Mittwoch (28.11.) ein, war aber nicht verfügbar. Man teilte mir mit, da ich bereits über meinen Freibetrag im November bereits verfügt habe, könnte ich nicht an das Geld den noch laufenden Monat November. Auf Nachfrage hin hieß es ich könnte Samstag (heute, den 1.12.) ran. Ich habe mir das fest versichern lassen. Jetzt ist es 13.15 Uhr und ich kann immer noch nicht über das Geld verfügen. Ich bin echt am verzweifeln..

Hat jemand Erfahrung und kann mir sagen woran das liegt oder ob heute noch freigeschaltet werden könnte? Oder muss ich tatsächlich auf Montag hoffen..?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?