Wie schnell kann ich meine Wohnung kündigen?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wenn die Kündigungsfrist drei Monate beträgt und im Vertrag nichts gegenteiliges festgehalten ist, musst du dich wohl auch daran halten. Allerdings sind viele Vermieter damit einverstanden, den Vertrag vorzeitig aufzulösen, wenn man als Mieter einen Nachmieter sucht. Da solltest du aber mit deinem Vermieter drüber sprechen.

Die Kündigung ist spätestens am dritten Werktag eines Kalendermonats zum Ablauf des übernächsten Monats zulässig. Darüber hinaus gelten nur für den Vermieter je nach Mietdauer verlängerte Kündigungsfristen. So wird es damit richtig auch in deinem Mietvertrag.

Das kannst Du in Deinem Mietvertrag (Kündigungsbedingungen/Sonderkündigungsrecht) nachlesen. Es kommt ganz darauf an, was mit dem Vermieter vereinbart wurde. ...willst Du vorher ausziehen, muss der Vermieter einverstanden sein und Dich mit ihm einigen.

450 Euro Minijob + wissenschaftliche Hilfskraft?

Servus zusammen,

zurzeit studiere ich noch und übe seit knapp 2 Monaten einen 450 Euro Minijob nebenher aus. Nun habe ich am Dienstag ein Bewerbungsgespräch für eine Stelle als wissenschaftliche Hilfskraft an der Uni und wollte mich vorher mal informieren, wie das mit zwei Nebenjobs läuft. Google hat dazu teils widersprüchliche Aussagen geliefert.

Bei meinem derzeitigen Minijob verdiene ich so gut wie immer weniger als 450 Euro (meistens ca. 250-350 Euro), weil manche Schichten aufgrund Lieferprobleme ausfallen müssen. Als wissenschaftliche Hilfskraft würde ich voraussichtlich 250 Euro im Monat verdienen. Wenn ich beide Jobs behalten würde, wäre ich somit über die 450 Grenze.

1. Meine Frage ist jetzt, was sich Steuer- und abgabenmäßig ändern würde und ob es sich dann überhaupt lohnt, beide Jobs auszuüben? Wie hoch wären die neuen Abgaben oder muss ich weiterhin keine Steuern zahlen, da ich unter den Freibetrag kommen werde? Was kommen darüber hinaus noch für sonstige Abgaben in Frage?

2. Ich habe gelesen, dass die Arbeitgeber durch den zweiten Nebenjob einen Nachteil haben, da sie höhere Steuern zahlen müssen. Es wurde vorgeschlagen, den Lohn für einen Job auf 451 Euro zu setzen, um sich dadurch einen Steuervorteil zu erhaschen. Leider komme ich bei beiden Jobs (jeweils) nicht auf die 450 Euro. Bin ich am Dienstag verpflichtet, von mir selber aus zu erzählen, dass ich zurzeit noch einen weiteren Nebenjob ausübe (auf Nachfrage seitens des Arbeitgeber werde ich dann natürlich nicht lügen)? Auf der einen Seite möchte ich nur ungern einen Nachteil im Bewerberpool haben, weil ich für den Arbeitgeber dann "teuerer" wäre, auf der anderen Seite werde ich jetzt natürlich nicht vorher meinen derzeitigen Minijob kündigen ohne Feedback von dem Bewerbungsgespräch zu haben.

Zur Info noch: Trotz des niedrigeren Gehalt bei dem Job an der Uni würde ich diesen aufgrund der Erfahrung vorziehen und zur Not meinen jetzigen kündigen, falls Punkt 2. wirklich ein Problem für den Arbeitgeber darstellen sollte. Ich bin 25 und in der studentischen Krankenversicherung der Barmer GEK selbst versichert. Ebenso bin ich noch in der Probezeit meines jetzigen Jobs mit einer Kündigungsfrist von 2 Wochen.

Danke für eure Hilfe!

...zur Frage

Bereitstellungsdarlehn kündigen

Meine Frau und ich wollten bauen. Wir haben einen Bereitstellungsdarlehn von 150000 Euro, bei der Bank und 50000 Euro bei der Kfw. Wir haben dies im Juli 2011 gemacht. Die Bereistellungszeit beträgt 9Monate. Das Grundstück gehört meiner Frau. Durch einen grossen Streit, haben wir uns getrennt. Unsere Steuerberaterin hat bei der Bank angefragt, was wir bezahlen müssen, wenn wir unseren Vertrag kündigen unter diesen umständen. Der Herr von der Bank sagte ca. 150 Euro Bearbeitungsgebühr, man solle es aber schriftlich kündigen. Da wir das kaum glauben konnten, rief meine Frau diesen Herren von der Bank nochmals an um dies zu bestattigen lassen. Er sagte ja unter diesen umständen würde ein drei Zeiler zur Küdigung reichen und es wären ca.150 Euro fällig. Wir haben im Dezember gekündigt. Mein Frau hat einen Termin bei der Bank abgemacht, den ich nicht wahrnehmen konnte. Seit dem kommt mir die Geschichte ziemlich seltsam vor. Als meine Frau von der Bank kam sagte sie mir, das wir nun 10000 Euro zahlen sollen, aber sie würden sich mit 7000 Euro zufrieden geben. Was ich jetzt erfahren habe, das meine Frau 2-3 mal bei der Bank war, und mit denen Gespräche geführt hat ohne mich oder etwas zu mir zusagen. Ich habe meiner Frau gesagt das ich die Unterlagen von der Bank brauche, um dies alles von meinem Anwalt prüfen zu lassen. Sie sagte das ginge nicht da sie morgen bei der Bank ein Termin hätte, und wasich mir einbilden würde , wie sie jetzt bei der Bank da stehe Da wurde meine Frau lautstark und sehr sehr aggressiv. Ich vermute das sie mit der Bank einen Deal ausgehandelt hat, da sie das Haus wohl möglich allein bauen will. Weil letztes Jahr war der Zins bei 4,1 % und zur Zeit unter 3%. Kann es sein das sie den Vertrag auf den neuen Zins ändern will? Den sie hatte von der Bank ein Schreiben das ich unterschreiben sollte, das der Kredit aufgelöst werden soll. Dies tue ich nicht bis mein Anwalt alles geprüft hat. Wer kann mir eine antwort geben. Was muss man zahlen wenn man eine Bereitstellung kündigt? In der genannten Frist? Und was müsste man zahlen , wenn meine Frau es auf ihren namen ändern lässt zu dem heutigen Zins Satz.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?