Wie schnell bekommt man Zusage bei der Bank wenns um Immobilienfinanzierung geht?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Guck Dir die Zusagen mal genauer an! Meist sind es Zusagen, die mit diversen Vorbehalten gespickt sind und mit denen sich dann eine Bank auch schnell vom Projekt verabschieden kann. Eine vorbehaltlose Zusage wirst Du idR ohne Objektbeschreibung kaum bekommen. Und prüfe unbedingt auch die in Kreditvertragsentwurf enthaltenen Auszahlungsvoraussetzungen (die ist nämlich die zweite und entscheidende Hürde).

Bei der Deutschen Bank soll jetzt sogar vor der verbindlichen Zusage noch ein bankeigener Gebäudegutachter die Werthaltigkeit des Objektes untersuchen.

Vielleicht kann man auch generalisieren und sagen, bei nachweisbar 40 % Eigenkapital ist die Finanzierung eher darstellbar als bei nur 20 % Eigenkapital oder noch weniger.

Beleihungswert zu hoch. Wer weiss mehr ?

Guten Tag ! Hoffentlich kann uns jemand helfen.

Nach langer Suche haben wir unsere Wunschimmobilie gefunden. Das Einfamilienhaus auf 365 qm Grundstück ist Baujahr 1970. Wir haben es von utopischen 129000€ auf 95000 runtergehandelt. Außer Heizung und Sanitär sind die normalen Renovierungsarbeiten zu machen. Veranschlagt haben wir 25000€ mit Eigenleistung, da ich gelernter Tischler und Raumausstatter bin. Mit ca. 10000€ Makler und Grunderwerbssteuer kommen wir insgesamt auf ca.135000€ . Bei der Bank wurde uns eine Finanzierung aufgrund unserer Einkommen (zusammen 2384€ Netto inkl. Kindergeld) zugesagt. Leider hapert es laut unserer Bank am Beleihungswert, weil dieser zu hoch sei. Zurzeit Wohnen wir mit unserem Kind in einer 3-Zimmer Eigentumdwohnung. Auf der Wohnung lastet noch eine Restschuld von 93000€. Laut 2 Maklern wäre ein Verkaufspreis von 93000-95000€ zu erzielen.

Komischerweise hatten wir bei derselben Bank vor 1 Jahr schonmal ein Haus BJ. 1954 angefragt. Es sollte damals 70000€ kosten. Wir hätten 70000 reinstecken müssen. 50000€ hätten wir bekommen, war uns aber zu risikoreich. Damals sprach keiner von Beleihungswert. Sollten wir vielleicht die Bank wechseln ?

...zur Frage

Immobilienfinanzierung Tausch Bausparverträge als Tilgungsersatz

Hallo,

ich habe einen Kunden, der vor einem Jahr eine Baufinanzierung bei einer genossenschaftlichen Bank abgeschlossen hat. Als Tilgungssurrogat / Tilgungsersatz wurde ein Bausparkonto einer namenhaften Bausparkasse welche im den Volks-und Raifeissenbanken eng zusammen arbeitet abgeschlossen. In 10 Jahren soll dieser in die Zuteilung kommen. Knackpunkt: Ohne Sonderzahlung muss der Kunde 1500 € mtl. Rate gezahlt werden, mit 20.000 € Sondertilgung kommt er auf eine Bauspardarlehensrate von 1200€. Nun habe ich eine Bausparkasse, die mit einer geringen monatlichen höheren Sparrate nur 1.000€ Darlehensrate vereinnahmt. Hinweis: Wir reden hier nicht über Gesamtkosten, sondern lediglich eine minimierung der Rate, welche der Kunde definitiv nicht aufbringen kann, da noch weitere Verbindlichkeiten bestehen. Nun zu meiner Frage: Kann die Bank den Sicherheitentausch Bausparvertrag X gegen Bausparvertrag Y ablehen? Bereits angespartes Guthaben wird direkt auf den Vertrag eingezahlt. Es findet keine Schlechterstellung für die Bank statt. Ihr würdet mir sehr weiterhelfen, dem Jungen geht der Arsch auf Grundeis, da er das ganze in der Beratung nicht wahrgenommen hat! Von Falschberatung sehe ich ab, aber vllt wisst ihr ja die Antwort oder eine Lösung. Vielen Dank

...zur Frage

Ist eine Kreditanfrage so in Ordnung und seriös?

Hallo zusammen.

Ich habe vor einigen Tagen eine Kreditanfrage bei einer Online-Bank gestellt. Das ist heutzutage ja nichts unseriöses mehr, solange man die Vertragsbedingungen gut liest. Es geht um einen Kreditbetrag von 1.500€, für den ich angefragt und den ich nicht bei meiner Hausbank nicht aufnehmen möchte.

Heute habe ich per Mail eine verbindliche Zusage/ein Angebot von einem Kreditunternehmen erhalten. Ich habe mir den Vertrag durchgelesen, dennoch ist mir manches unklar, wobei ihr mir vielleicht weiter helfen könnt.

Der Kreditanbieter ist auf jeden Fall keine Briefkastenfirma - es gibt die Internetseite, ein Impressum, Telefonnummer, Mailadresse etc.

Ich soll über 12 Monate dann die Schuld abbezahlen, monatlich mit 137,00€, es wird mir die Möglichkeit geboten, Laufzeit und Rate durch Sonderzahlungen selbst zu verkürzen. Ich habe das Recht, den Vertrag innerhalb von 14 Tagen ohne Gründe zu widerrufen und zu kündigen. Zusätzlich zu den Kreditbetrag sind aber 270€ Vergütung an den Kreditgeber zu bezahlen für verschiedene Dienstleistungen. Also sind das wohl die Gebühren - dafür gibt es keine Zinsen. Dass es Zusatzkosten gibt, erscheint mir plausibel.

Diese Klausel im Vertrag ist mir nicht klar: Kündigt der Auftraggeber diesen Vertrag oder tritt er von ihm zurück, sind zur Abgeltung der Aufwendungen der (Kreditgeber) 20% des vereinbarten Entgeltes vom Auftraggeber zu entrichten, wobei dem Auftraggeber ausdrücklich der Nachweis gestattet wird, dass Aufwendungen nicht entstanden oder wesentlich niedriger sind als der vorstehend pauschalisierte Betrag.

Gelten diese 20% von dieser Vergütung oder müsste ich das von der Kreditsumme bezahlen? Das doch auch erst, wenn ich den Vertrag schon unterschrieben habe und dann zurück trete. Wie erwähnt kann ich jetzt 14 Tage lang den Vertrag widerrufen und muss dann doch nichts bezahlen. Würdet ihr den Vertrag als seriös bewerten?

Ihr werdet verstehen, dass ich den Namen der Bank hier nicht nennen kann. Bei Fragen könnt ihr euch gerne melden. Hier oder per PN.

Lg

...zur Frage

Immobilienfinanzierung: Was bedeutet 100% Auszahlung???

Ich möchte ein Haus bauen und jetzt gehts ans finanzieren. Momentane Kond. : 4,99% eff. bei 100 000.- , Auszahlung 100% , Zinsfestlegung 20 jahre!, Tilgung variabel 1 X nach unten und1 X nach oben. , Das ganze geht über eine Hausbank, die mit einer Hypobank zusammenarbeitet. Die Hypo verlangt allerdings jede Rechnung! Der Bänker meiner Bank sagte es gäbe die Möglichkeit der Zwischenfinanzierung. Ich hätte dabei keine extra Kosten. In dem Fall würde mir die Hausbank das Geld geben und an die Hypo zurückzahlen, oder so ähnlich. Da hätte ich das Problem nicht so sehr, dass ich jede Rechnung vorzeigen muss. Was kann ich machen. Und was bedeuten 100% Auszahlung? Ich dachte die würden mir das Geld auf mein Girokonto überweisen und hätte freie Kontrolle über das Geld!?! Könnt Ihr mir meine Fragen annähernd beantworten?

Vielen Dank, Andre

...zur Frage

Haus zur Hälfte mit Nießbrauch belegt, weitere Finanzierung schwierig?

Hallo,

Ich habe vor ca. 7 Jahren die Haushälfte von meinem Vater gekauft.
Das Haus besitzt 4 Parteien sprich 4 Wohnungen mit 2 Garagen Garten, Hof und großen Abstellraum über der Garage. Bis vor kurzem gehörte uns das Haus 50/50 also 2 Wohnungen mir (meine Wohnung und eine Mietwohnung) und Ihm 2 Wohnungen (seine Wohnung und eine Mietwohnung). Sein Teil ist fast abbezahlt, auf meinen Teil laufen ca. noch 90T€ jetzt hat er vor kurzem eine Schenkung des gesamten Hauses samt Gehöf gemacht, und hat sich auf seine Wohnung und seine Mietwohnung einen Nießbrauch einschreiben lassen. Da mein Vertrag mit der Bank mich 2020 rauslässt, habe ich einen neuen abschließen wollen, um dem alten Finanzgeber zu entkommen. Der Neue stellte sich jetzt aber quer, und meint, dass aufgrund des Nießbrauchrechts eine Finanzierung nicht möglich wäre, mein Vater müsste an 2. Stelle treten, dies tut er jedoch nachvollziehbar nicht, da er bei einer Insolvenz/Scheidung etc. alles verlieren würde, was er sich Jahre lang erarbeitet hat. Aber wäre alles geblieben wie gehabt (50/50 Besitz) hätte ich eine Finanzierung doch auch erhalten! Kann man eine Schenkung rückgängig machen? 90.000 € ist doch nicht viel Geld für eine riesen Haushälfte. Liegt das an der finanzierenden Bank, soll ich noch eine andere anfragen? Wer hat mit dieser speziellen Konstellation Erfahrung?

Ich danke euch vorab für eure Meinung

...zur Frage

Grunderwerbsteuer bei Übertragung an Tochter und Abfindung

Hallo, ich hatte vor wenigen Woche eine ähnliche Frage bereits gestellt und schnell Hilfe bekommen, dafür vielen Dank.

Konkret steht jetzt folgende Überlegung an:

Ausgangslage:

Mutter und Vater, nicht verheiratet haben gemeinsam ein Haus gebaut und eine Tochter in die Welt gesetzt. Leben seit Jahren getrennt, Mutter lebt mit Tochter im Haus. Tochter ist jetzt volljährig geht aber noch zur Schule. Der Mutter gehört 1/3 dem Vater 2/3 so im Grundbuch eingetragen.

Der Vater würde seine 2/3 der Tochter übertragen, wenn die Mutter ihm dafür eine Abfindung in Bar zahlt, und mit der Bank (die das machen würde) ihn aus der Haftung und den Verplichtungen des Darlehensvertrags entlassen würde.

Die Frage ist nun, fällt dennoch für die Mutter Grunderwerbsteuer an, das sie ja die Abfindung bezahlt und die Hypothek übernimmt, oder bleibt das Grunderwerbsteuer frei, da die Tochter die Anteile vom Vater übertragen bekommt?

Könnte, ggf. wie, man eine verbindliche Anfrage beim Finanzamt (Berlin) stellen um Rechtsicherheit zu haben?

Vielen Dank für Ihre/eure Hilfe

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?