Wie rechnet man Fahrtkosten als Selbständiger m. Homeoffice ab, w. man zu Auftraggeber besucht?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Also ich stelle meinen Kunden - so ist es in meinen Honorarvereinbarungen niedergelegt - entweder einen leicht reduzierten Stundensatz (110 €/Netto) für die eigene Autofahrt oder das Bahnticket 2. Klasse plus 50% des regulären Stundensatzes (von 140 € /Netto, mithin also 70 €/Netto) in Rechnung.

Meine Kunden können also wählen ...;-)

Genau! Bei einer so langen Fahrtstrecke und -zeit muß es einfach neben den reinen Fahrtkosten auch noch eine Entschädigung für die aufgewendete Fahrtzeit geben.

0

Das ist doch Frage der Vereinbarung. Ich kenne Handwerker die keine Skrupel haben, für Fahrtstrecken um die 30km eine Kfz-Pauschale von 50 Euro auf die Rechnung zu schreiben. Bei einer so enorm weiten Fahrtstrecke wie bei Dir müßte das schon ein recht hoher dreistelliger Betrag sein. Aber das ist reine Theorie. Entscheidend ist, was man durchsetzen kann. Die reine Pendlerpauschale erscheint mir da nicht kostendeckend und viel zu niedrig.

Pendlerpauschale: Erstattung Bahncard

Guten Tag,

ich moechte aus privaten Gruenden meinen Hauptwohnsitz von Frankfurt/Main nach Berlin verlegen. Meine Arbeitsstelle moechte ich jedoch nicht kuendigen.

Stattdessen plane ich 2 Tage pro Woche Homeoffice zu machen und fuer die restlichen 3 Tage in Frankfurt zu wohnen (Privat-/Hotelzimmer) und zu arbeiten.

Die Bahncard 100 wuerde sich dafuer anbieten: beliebig viele Fahrten pro Jahr fuer 3650€.

Frage dazu: Koennte ich die Bahncard steuerlich geltend machen? Zwar waere mein Hauptwohnsitz sehr weit von meiner Arbeitstelle entfernt und dadurch die gefahrenen Kilometer pro Jahr immens aber die Kosten fuer die Bahncard wuerden noch unter der Hoechstgrenze der Pendlerpauschale liegen. Oder ist dieser 'Arbeitsweg' einfach zu lang? 

Fuer eine kurze Rueckmeldung waere ich dankbar!

Minka   

...zur Frage

Fragen zur Steuererklärung: Pendlerpauschale und Fortbildungskosten?

Hallo,

Wie der Titel es erahnen lässt, habe ich nicht eine Frage, sondern zwei Fragen, fasse sie aber lieber zusammen, da es sich um eine Steuererklärung handelt.

Frage 1:

Das Thema Pendlerpauschale an sich ist klar und ich mache das seit Jahren so, dass ich die einfachen KM x 220 Tage angebe. Nur, wenn ich mir das so genau überlege, stimmt das nicht, denn ich habe auch Dienstreisen. Die Dienstreisen werden komplett über den AG abgehandelt und tangieren das FA nicht. Nur bei genauer Betrachtung habe ich ja keine Fahrt zur Arbeit, wenn ich auf Dienstreise bin, oder? Ist es daher falsch die 220 Tage anzugeben, d.h. sollte ich genau "zählen" und meine Angabe anpassen? Gäbe es da Problem, wenn das FA von den Dienstreisen indirekt erfahren würde?

Frage 2:

Ich habe letztes Jahr mit einem Fernstudium begonnen und da sind natürlich ein Haufen Kosten angefallen (Gebühren, Fahrtkosten, Übernachtungen). Gebühren und Hotel sind ja dank Rechnung gut nachweisbar. Problematisch sind da eher die Fahrtkosten zu Präsenzveranstaltungen. Ich habe das nun so gelöst, dass ich je Semester den Präsenzplan der Steuererklärung beilege und dann auf diesem vermerke an welchen Tagen ich teilgenommen habe. Entsprechend addiere ich dann die Anzahl der Fahrten. Würde das dem Finanzamt so reichen oder sollte ich doch lieber detaillierter ein Schreiben beilegen, dass die Fahrten genau beschreibt? Und darf ich bei den Fahrtkosten jeden Km abrechnen, oder nur einfache Strecke?

Ich frage deswegen, weil es doch eine erhebliche Summe ist (>3000km gefahren) und diese sich bei mir deutlich in der Steuerlast auswirkt. Daher fürchte ich, dass das FA genauer hinschaut und einfach so mal Fahrten ablehnt und ich dann wieder Stress mit Einspruch usw. habe. Im Zweifel also lieber mehr Details?

Und wie könnte man Fahrten zu Lehrgruppen nachweisen? Brauche ich da die Unterschrift der anderen Teilnehmer? Und die dann entsprechend meine für ihre Steuererklärung?

Vielen Dank

...zur Frage

Steuer: Pendlerpauschale oder Fahrtkosten?

Liebe Experten, ich recherchiere nun bereits seit einiger Zeit im Netz und finde keine für mich befriedigende Antwort auf folgende Frage zur Steuererklärung (2014):

Ich lebe in Hamburg, wo ich als freiberufliche Cutterin tätig bin. Für diese Tätigkeit schreibe ich Rechnungen und habe eine Erste Tätigkeitsstätte in Hamburg.

Alle 4-8 Wochen fahre ich nach Bonn, wo ich bei meinen Eltern wohne, und von dort nach Köln pendle und einige Tage bei einem (immer dem selben) Arbeitgeber als freie Mitarbeiterin auf Lohnsteuerkarte arbeite.

Muss ich nun für die Tätigkeit in Köln eine andere Erste Tätigkeitsstätte festlegen (den Betrieb in Köln)? Und somit alle Fahrten (von Hamburg nach Bonn und von Bonn nach Köln) für die Steuer per Pendlerpauschale geltend machen? Oder kann ich auch die tatsächlichen Fahrtkosten geltend machen (Bahntickets, Nahverkehr)?

Ich arbeite übrigens zur Zeit nur bei diesem Arbeitgeber auf Lohnsteuerkarte, könnte jedoch theoretisch jederzeit auch in Hamburg in die Situation kommen, auf Lonsteuerkarte beschäftigt zu sein.

Vielleicht kann mir ja jemand weiterhelfen. Danke schon mal!

...zur Frage

Wie funktioniert das mit der Umsatzsteuer?

Guten Abend! Kann mir jemand aus dem Steuer-Dschungel raushelfen?

Ich bin im vierten Geschäftsjahr als freiberufliche Sport- und Fitnesstrainerin tätig. Es liegt kein Angestelltenverhältnis vor. Ich habe viele verschiedene Auftraggeber, darunter Vereine, Schulen und andere Einrichtungen und rechne monatlich meine geleisteten Stunden bei dem jeweiligen Auftraggeber in Form einer schrifltichen Rechnung ab. Mit jedem Auftraggeber habe ich einen indivduellen Stundenlohn vereinbart. Bisher habe ich die Kleinunternehmerregelung in Anspruch genommen. Ich habe unter 17.500 € verdient und habe demnach keine Umsatzsteuer ausgewiesen. Nun werde ich in diesem Jahr über 17.500 € verdienen. Demnach muss ich dann für das kommende Jahr die Umsatzsteuer in meinen Rechnungen ausweisen, richtig?

  • muss ich beim Finanzamt etw. beantragen oder anmelden?
  • heißt das für mich, dass ich jeden Auftraggeber bitten muss, mir 19% mehr die Stunde zu zahlen, oder wie läuft das genau?
  • habe ich als Unternehmer dann den Vorteil, dass ich die Vorsteuer vom Finanzamt wieder bekomme? (ich gehe davon aus, dass mir nicht jeder Auftraggeber 19% mehr die Stunde zaheln wird/will)

Vielen Dank für eine Antwort und ich wünsche einen guten Start in die Woche!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?