Wie reagiert man richtig auf einen Mahnbescheid?

1 Antwort

Kommt drauf an.

Ist die Forderung unberechtigt? Widerspruch!

Ist die Forderung berechtigt? Dann kein widerspruch denn selbst eine Titel durch einen Vollstreckungsbescheid ist billiger als ein verlorener Prozeßß nach einem Widerspruch.

Es wäre dann aber die beste Chance entweder einen Ratenzahlungsvorschlag an den Gläubiger zu machen.

Mahnbescheid - Schufa?

Hallo zusammen,

durch Krankheit, Urlaub und Missverständnisse habe ich eine Rechnung der PVS also einer Abrechnungsfirma von einem Krankenhaus nicht fristgerecht bezahlt. Nach der dritten Mahnung habe ich mich per Mail mit der PVS in Verbindung gesetzt, mich entschuldigt und die Rechnung endlich vollständig beglichen. Danach habe ich ein Anwaltsschreiben mit Zahlungsaufforderung erhalten, welches ich aber für nicht mehr wichtig gehalten habe, da ich die Rechnung ja vorher schon beglichen habe. So weit so gut. Ich habe erstmal nichts mehr gehört. Als ich dann grade meinen Briefkasten aufgemacht habe, habe ich meinen Augen kaum getraut, dort lag nämlich ein gelber Brief. Die PVS hat tatsächlich einen Mahnbescheid rausgeschickt. Aber nicht nur über die Anwaltskosten, sondern über die vollständige Forderung, die ich doch bezahlt habe.

meine Frage ist jetzt: habe ich nun einen negativen SCHUFA- Eintrag?

Ich bin für jede Antwort dankbar, weil an einem Sonntag erreicht man ja leider niemanden und ich mache mir große Sorgen!

...zur Frage

Mahnbescheid bei zu spät bezahlten PKV-Beiträgen?

Guten Tag, ich bin seit mehreren Jahren privat krankenversichert und konnte leider meine PKV-Beiträge in den letzten Monaten nicht pünktlich bezahlen. Es dreht sich um 3 Monate bzw 3 Beiträge, die ich nun gerne bezahlen würde. Ich habe nun jedoch einen gelben Brief (Mahnbescheid) vom Amtsgericht bekommen, mit saftigen Verfahrensgebühren (ca 50€). Dass ich Mahngebühren bezahlen muss, sehe ich ein, jedoch halte ich diesen Weg der Versicherung über das Amtsgericht für etwas übertrieben. Auf Anfrage bei der Versicherung weshalb ich, ohne vorherige Ankündigung, einen Mahnbescheid bekommen habe, bekam ich die Antwort dass das völlig normal wäre - die Versicherung würde einmalig eine Rechnung schicken (zum Eintritt in die Versicherung) und sobald ein Beitrag nicht rechtzeitig bezahlt wird direkt per Amtsgericht mahnen (Mahnbescheid). Wohl bemerkt ohne vorher eine Zahlungsaufforderung, Mahnung, oder sonst was zu senden. Ich finde das nicht nur unmenschlich (so mit seinen Kunden umzugehen), sondern frage mich ob das überhaupt rechtens ist. Vorallem listet der Mahnbescheid (unabhängig von den Verfahrenskosten von über 30€) auch 15€ Mahnkosten auf - für Mahnungen die wohl nie geschrieben wurden?

Ich würde mich freuen wenn mir jemand weiter helfen könnte. Ich würde gerne einen Widerspruch einlegen und einem Teil des Anspruches widersprechen - Verfahrensgebühren und Mahngebühren?

Bin um jede Hilfe oder Hinweis dankbar!

...zur Frage

Was tun wenn Schuldner nicht zahlt und keine aktuelle Adresse hat?

Ich habe einer Bekannten 15000€ geliehen. Dies wurde schriftlich festgehalten und hätte bis Ende April zurück gezahlt werden müssen. Auf Anrufe und Nachrichten reagiert sie nicht. Außerdem ist sie vor ein paar Monaten nach Österreich in eine WG gezogen( Adresse bekannt, allerdings kein Name an Postkasten/Klingel), ist aber noch unter der Anschrift ihrer Eltern gemeldet. Wenn ich einen Mahnbescheid an die Adresse ihrer Eltern schicken lasse, gilt der dann als zustellbar? Oder müsste ich sie vorher wegen Verletzung der Meldepflicht anzeigen, um ihren tatsächlichen Wohnort herrauszufinden. Lohnt es sich ein Inkasso Unternehmen oder Rechtsanwalt zu beauftragen? Oder gibt es noch andere Möglichkeiten an mein Geld zu kommen (Klage wegen Vertragsbruch etc.)? Ich bin um jede Hilfe dankbar.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?