Wie oft kann ich den Freibetrag für Schenkungen ausnutzen?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Der Freibetrag für Schenkungen erneuert sich alle zehn Jahre. Wer also früh genug anfängt, sein Vermögen an seine Kinder zu übertragen, kann viel Steuern sparen.

Alle 10 Jahre udn beachten. der Freibetrag gilt für jeden Elternteil. es ist ggf. also eine Definitionsfrage.

Welcher Freibetrag gilt für Kinder, wenn Ihre Eltern sich selbst auf den Längstlebenden vererben, aber innerhalb kurzer Zeit beide sterben?

Beispiel: Ein Ehepaar mit zwei Kindern hat sich gegenseitig als Alleinerbe eingesetzt. Sie besitzen ein Anlagevermögen von 2.000.000€. Als ein Ehepartner stirbt, erbt der Überlebende dessen hälftigen Anteil in Höhe von 1.000.000€ und die Kinder verzichten auf ihren Pflichtteil. Nach Abzug des Freibetrages von 500.000€ leistet der Überlebende auf sein Erbe die fällige Erbschafsteuer. Ein Jahr später stirbt auch der zweite Ehepartner, dessen Vermögen nun 2.000.000€ beträgt, und jedes Kind erbt 1.000.000€.

a) Werden die beiden Erbfälle unabhängig voneinander bewertet und somit jedem Kind nur einmal der Freibetrag 400.000€ für das zuletzt verstorbenes Elternteil angerechnet? (In diesem Fall ginge der Freibetrag des zweiten Elternteils verloren, außer dem würde ein Erbteil nach einem Jahr erneut besteuert)

b) Würde auch der Freibetrag für das zweite Elternteil angerechnet, weil es vor Ablauf der 10-Jahresfrist verstarb?

c) Würde ein Ausgleich für die Doppelbesteuerung erfolgen?

...zur Frage

Sind Schenkungen relevant für die Einkommensteuer?

Hallo, folgendes Beispiel: eine Tochter erhält von Ihrem Vater im Laufe der Jahre mehrere Geldbeträge geschenkt. Zusammen addiert liegt das Ganze über die letzten Jahre weit unter dem Freibetrag von 400000 Euro. Im lfd.Jahr erhält die Tochter dann auch noch 5000 Euro von Ihrem Lebensgefährten geschenkt in Form eines Wertpapierdepots für die Altersvorsorge. Auch hier liegt der Betrag deutlich unter der Freigrenze von 20000 Euro. Aus gesundheitlichen Gründen hat die Tochter in diesem Jahr nur ein Einkommen von ca 7000 Euro aus freiberufl. Tätigkeit und Kapitalvermögen. Fragen: a) sehe ich das richtig, dass keine Schenkungssteuer anfällt? a) Werden die Schenkungen bei der Einkommensteuer angerechnet und dadurch evtl. eine Einkommensteuer-Nachzahlung fällig werden? schon mal danke im Voraus für Antworten!

...zur Frage

Kann man als Grundsicherungsempfänger erben, Schenkung erhalten ohne dass das Amt alles kassiert?

Meine Frage betrifft die Grundsicherung im Zusammenhang mit Erben oder Schenkung.

Ich habe zwei Töchter, die Transferleistungen von Sozialamt/ bzw.Arbeitsagentur erhalten, - eine schwerbehinderte Tochter, die Grundsicherung empfängt (50% Schwerbehinderung). die andere z.Zt. ergänzende Harz IV Leistung zu einem Minijob. Ich möchte nun prüfen, wie viel und ob überhaupt meinen Töchtern etwas aus einem Erbe oder einer Schenkung verbleibt, oder ob die Ämter alles einkassieren. Natürlich bin ich als Mutter daran interessiert, eine behinderte Tochter irgendwie abzusichern, möchte aber nicht unbedingt die Ämter füttern.

Der Freibetrag im Normalfall bei der Grundsicherung ist ja sehr gering, um die 2000.-€, bei Hartz IV ist das mehr. (Wer weiß da eine genaue Zahl?) Bei Schenkungen gibt es ja einen steuerfreien Freibetrag, nur gilt das auch für Menschen, die Transferleistungen erhalten.

Ich würde mich freuen, wenn mir jemand hier weiterhelfen könnte oder Angaben machen kann, wo ich Informationen her bekommen kann. Da mein Renteneinkommen niedrig ist, möchte ich mir das Honorar für einen Anwalt in Sozialrecht erst mal sparen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?