Wie muss ich Kapitaleinkünfte bei der Familienkrankenkasse angeben?

2 Antworten

Für die Familienversicherung ist (u.a.) die Höhe der Kapital-Einkünfte entscheidend. Diese entnimmt man in einfachsten Fall dem Steuerbescheid. Liegt der (noch) nicht vor, kann man den Betrag natürlich auch selbst berechnen oder zunächst grob schätzen.

Dabei nimmt man zunächst alle Brutto-Erträge (also keine Steuern, Soli oder sonst was abziehen!). Hat man jedoch im lfd. Jahr auch Verluste realisiert, so kann man diese u.U. abziehen. Am Ende geht noch der Freibetrag von 801€ (Ledige) ab. Und dann sollten nach Möglichkeit nicht mehr als 4.620€ (=12*385€) übrig bleiben. Ansonsten wären die Voraussetzungen für die Familienversicherung nämlich nicht mehr gegeben!

Wenn man aber (wie der Fragesteller) rechtzeitig plant, kann man natürlich die Einkünfte auch ein wenig steuern, so dass die Grenze nach Möglichkeit nicht verletzt wird. Wer mehr dazu wissen will, findet ein Hinweis in meinem Profil.

Gruß, Peter Ranning

Nein, wie bei anderen Einkünften auch ist brutto statt netto gefragt, Das gilt auch, wenn statt der individuellen Versteuerung die Kapitalertragsteuer greift.

Man darf aber den Sparerfreibetrag von 800 EUR als Ersatz für Werbungskosten abziehen.

Viel Glück

Barmer

Verständnisfrage: wie kann ich Einkommensteuer - Kapitalertrag und Kirchensteuer unterscheiden?

Hallo,

ich habe heute meinen Einkommensteuerbescheid erhalten, in dem festgestzt wird, dass ich 410 Euro Einkommensteuer zu entrichten habe sowie 22,55 Euro Solidaritätszuschlag und 36,90 Euro evangelische Kirchensteuer.

Ich habe im Jahr 2014 1680 euro Kapitalerträge gehabt. Es waren Zinsen von einem Privatdarlehen. Diese habe ich in der Anlage KAP Zeile 19 angegeben (Kapitaleinkünfte, die nicht dem inländischen Steuerabzug unterlegen haben). ich hatte sonst keinerlei Einnahmen. Ich habe nicht gearbeitet oder Sozialleistungen in Anspruch genommen.

Ich habe auch noch die ca. 800 Euro Krankenkassenbeiträge angegeben (ich glaube unter Sonderausgaben oder so, bin ich mir jetzt nicht mehr ganz sicher) denke aber, dass diese irrelevant sind.

Nun habe ich mehrere Fragen: 1.) Wieso muss ich Einkommensteuer bezahlen, wenn meine Einkünfte doch weit unter 8000 Euro waren? Ich dachte die Kapitalertragssteuern fallen erst an, wenn ich darüber liege? 2.) Ich dachte man hätte einen Freibetrag von 800 Euro für Kapitalerträge? Also müssten wenn dann nicht 1680-800 Euro versteuert werden? 3.) Warum muss ich Kirchensteuer entrichten? Ich wüsste nicht, dass ich Mitglied in der Kirche. Ich war seit 20 Jahren nicht mehr in der Kirche und wollte ehrlich gesagt auch mit all dem nichts mehr zu tun haben.

Bei den Berechnungsgrundlagen steht übrigens, dass die 1680 Euro unter die Einkünfte fallen, die nach §32d Abs. 1 ESTG besteuert werden. Als Sparer-Pauschbetrag sind 0 Euro angegeben.

4.) Habe ich versehtlich falsche Angaben bei der Steuererklärung gemacht? Kann ich diese korrigieren, indem ich eine berichtigte Steuererklärung einreiche und Widerspruch der Festsetzung einlege (oder so in der Art)?

Ich freue mich über Ratschläge. vielen Dank!

...zur Frage

Wie versteuert man Kapitalerträge richtig?

Situation 1: Eine erwerbstätige Person der Steuerklasse 5 verfügt über ein monatliches Grundeinkommen von knapp 100 Euro, das Jahreseinkommen beläuft sich demzufolge auf etwa 1.200 Euro. Zusätzlich verfügt die Person über Kapitaleinkünfte aus dem Handel mit Devisen. Da die Person keine Einkommensteuererklärung abgeben muss, aber die Kapitalerträge über diese versteuert werden, fällt nun eine an.

  1. Wie sind die Kapitalerträge dem Finanzamt zu melden? Reicht die Auskunft über die Anlage KAP der jährlichen Einkommensteuererklärung oder muss das Finanzamt auf einem anderen Weg zusätzlich „vor”-informiert werden?
  2. Wie lautet die First für die Steuererklärung, wenn der Handel mit Devisen am Anfang des Jahres begonnen wurde?
  3. Muss zusätzlich zur Anlage KAP die eigentliche Steuererklärung zum Einkommen ausgefüllt werden? Falls ja, wie beeinflusst sich beides?
  4. Welche Bescheinigungen und Dokumente müssen der Anlage KAP beigefügt werden, wenn es sich um Kapitalerträge handelt, die nicht dem inländischen Steuerabzug unterlegen haben (Zeile 14 bis 19 Anlage KAP), um diese hinreichend belegen und erklären zu können?
  5. Wenn man aus der Kirche austritt, wann erlischt die Pflicht, eine Kirchensteuer zu zahlen? Erfährt das Finanzamt diesen Austritt automatisch und benutzt diese Information für künftige Rechnungen?

Situation 2: Im Devisenhandel werden durchschnittlich mehrere Postionen am Tag gehandelt. Dabei erzielt man neben Gewinnen natürlich auch Verluste. Wenn man einen Gewinn von z. B. 20 Euro erwirtschaftet, würde ein Steuerbetrag i. H. v. 25% inkl. Solidaritätszuschlag und ggf. Kirchensteuer anfallen (die beiden letzteren Steuern lasse ich aus Einfachheit weg). Konkret wären das ein Gewinn von knapp 15 Euro mit einer Steuerlast von ca. fünf Euro. Hinzu kommt ein Verlust von sieben Euro und ein weiter Gewinn von 18 Euro am selben Tag.

  1. Wie sieht nun eine Gegenüberstellung von Gewinnen und Verlusten aus? Wie verhält sich der Verlust bezogen auf die erzielten Gewinne und welche Auswirkungen hat dieser darauf?
...zur Frage

Kirchensteuererstattungen wieder zurück erstatten?

Hallo zusammen,

ich mache gerade meine Steuererklärung für das Jahr 2011. Bei der Überprüfung der Steuererklärung erhalte ich diesen Hinweis durch die Software:" Die im Jahr 2011 gezahlte Kirchensteuer wurde als Sonderausgabe angesetzt. Bitte beachten Sie, dass auch die im Jahr 2011 vom Finanzamt erstattete Kirchensteuer (z.B. lt. Steuerbescheid für das Jahr 2010) anzugeben ist. " Jetzt habe ich Bescheid von 2010 raus gesucht und da steht folgendes :

ab unbeschränkt abziehbare Sonderausgaben

gezahlte Kirchensteuer..........153

ab erstattete Kirchensteuer........0.........153

Muss ich nun bei der Steuererklärung 153€ angeben oder 0€?

...zur Frage

Zinsen vom Geschäftskonto in EÜR / Dividenen von Geschäfts-Depot

Ist es korrekt, dass ich Zinsen/Dividenden aus Geschäftskonten in der Zeile 15 (umsatzsteuerfreie Betriebseinnahmen) der EÜR (2014) verbuchen muss? Dafür nehme ich dann den Betrag, den ich nach Abzug der KAP-Steuer und des Solis erhalten habe, oder? KAP- und Soli-Beträge muss ich nirgends angeben?

Dadurch ergibt sich dann, dass ich solche Erträge doppelt versteuern muss, oder? KAP- und Soli werden sofort abgezogen und dann noch mal über die Einkommensteuer, weil es meine Betriebseinnahmen erhöht. Oder habe ich was falsch verstanden?

...zur Frage

Kapitalertragssteuer wurde trotz NV-bescheinigung abgeführt?

Hallo, ich wollte mal fragen wieso meine Bank trotz einer hinterlegten NV-Bescheinigung Kapitalertragsstuer, Soli, und Kirchensteuer direkt abführt? Ich kann mir das Geld zwar über die Steuererklärung zurückholen aber das ist lästig. Gibt es eine Möglichkeit, dass die Steuern nicht direkt abgeführt werden?

danke schonmal

...zur Frage

Kirchensteuer gezahlt obwohl ausgetreten

Hallo, ich hoffe ihr könnt mir hier weiterhelfen.

Ich bin vor 2,5 Jahren aus der Kirche ausgetreten. Bei der letzten Lohnabrechnung gab es dann einen Zettel auf dem die ganzen Einkünfte und Steuern des letzten Jahres aufgeführt waren. Dort habe ich mich gewundert warum da steht das ich Kirchensteuer bezahlt hätte. Ich habe dann die Lohnabrechnungen mal genauer angeguckt und festgestellt das mein Arbeitgeber die Kirchensteuer immer weitergezahlt hat.

Bekomme ich jetzt das Geld zurück? wenn ja wie?

Muss ich das über die Einkommenssteuererklärung machen oder muss mein Arbeitgeber mir das Geld zurückholen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?