Wie macht man anonym das Finanzamt auf einen Betrüger aufmerksam?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Hallo,

anonyme Anzeigen erreichen das Finanzamt bzw. dessen Strafverfolgungsstellen (Steuerfahndung, Straf- und Bußgeldsachenstelle) in Massen. Ohne konkrete Angaben/Beweise werden derartige Anzeigen überwiegend mangels hinreichendem Tatverdacht nicht aufgegriffen und verursachen nur unnötigen internen Papierkram.

Wenn überhaupt werden derartige Hinweise eventuell von einem Außenprüfer mitgeprüft. Fahnder interessieren sich idR ohnehin nicht für Kleinkram.

Ich hatte schon mit Anzeigen zu tun, in denen Flohmarkthändler angeschwärzt wurden, weil sie verpackte Sachen verkaufen, oder Nachbarn, weil sie dicke Autos fahren.

Übrigends wenn schon anonym, dann richtig. Verwendet man z.B. E-Mail-Adressen oder sonst ggf. mögliche Erkennungsmerkmale, schützt das nicht. All das landet im Falle eines Strafverfahrens in der Akte und kann vom Verteidiger des Beschuldigten eingesehen werden.

MfG
-Valeskix

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich denke, am einfachsten per Brief ohne Absender.

Nun gibt es gewisse Unterschiede. Wenn du mitteilen willst, dass Kunden gefragt werden, ob sie netterweise bar und ohne Rechnung zahlen können und das Geld dann in das Schwarzgeld-Sparschwein geht ist das ein anderer Fall wie wenn du mitteilen willst, dass der Tellerwäscher zum Teil schwarz bezahlt wird.

Wenn sich der Kreis der Anzeiger stark einschränken lässt oder nur du diese Information gesteckt haben kannst, sind die Ängste vor Rache begründet.

 - (Finanzamt, betrug, Fiskus)
Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Stellar 06.10.2016, 13:45

Der Kreis derer, die Bescheid wissen, ist verhältnismäßig groß. Solange ich nicht namentlich involviert bin, habe ich nichts zu befürchten.

Was würde man denn schreiben/wie würde man es formulieren, sodass das Finanzamt auch wirklich hellhörig wird, wenn das Restaurant Einnahmen mit System und seit langem nicht angibt um das Geld dann auf ein Konto im Ausland zu bunkern? 

"Sehr geehrtes Finanzamt, ich besitze Kenntnis darüber, dass seit geraumer Zeit Einnahmen in Restaurant XYZ mit System nicht angegeben und vor dem Fiskus verborgen werden. Das Geld wird dann in dem Land, aus dem die Besitzer des Restaurants stammen, mittels Freunden auf Bankkonten verteilt und vor dem Zugriff und der Einsicht Deutscher Behörden bewahrt." So in etwa ?

0
Rat2010 06.10.2016, 14:02
@Stellar

Das Finanzamt muss und wird Anzeigen nachgehen. Auch anonymen. Es ist fast Brauch, dass Verflossene ihren Ex hochgehen lassen.

Genau so wie du das geschrieben hast, solltest du es machen. Außer du weisst mehr (seit wann wenigstens?). Vielleicht noch mit dem Namen des Betreibers und einer Adresse. Nicht, dass es zu Missverständnissen kommt.

Das Ganze geht ins leere, wenn der Betrieb eh schon geschätzt wird, also nicht das was angegeben wird versteuert sondern das, was das Finanzamt schätzt.

Du bist deine bereichtigte Wut darüber, dass sich manche durch Hinterziehung nicht an der Finanzierung des Gemeinwesens beteiligen, mit der Anzeige jedenfalls los.

0

Das Finanzamt wäre sicher sehr erstaunt wenn es ein Restaurant geben sollte in dem es NICHT betrogen wird. Insofern würden anonyme Schreiben in der Ablage P landen wenn sie nicht konkrete Hinweise enthalten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?