Wie mache ich am Besten meine Steuererklärung als Privatperson (Studentin) und als Gesellschafterin einer GbR?

1 Antwort

1. Du hättest dich wohl etwas früher melden sollen. Ausserdem geht der Sachverhalt etwas durcheinander.

2. Es gibt keinen Grund, warum Du Deine eigenen Leistungen, die Du ausserhalb der GbR erbringst über die GbR abrechnen solltest, ausser es wäre mit den Mitgesellschaftern so vereinbart.

3. Warum abt Ihr in der GbR 2015 plötzlich auf Regelbesteuerung umgestellt, oder habt ihr nur bei einem Teil der Rechnungen (Du schreibst nur von 2.000,- Euro Rechnungen mit 7 % Steuer, aber von erwarteten 15.000,- Euro erwarteten Umsatz) Umsatzsteuer berechnet.

4. Was erbringt Ihr in der GbR und Du in Deinem Betrieb für Leistungen und an wen? An Privatleute, oder an Unternehmer?

5. Für die GbR macht ihr eine Gewinnermittlung (Einnahmen-Ausgaben-Überschussrechnung), eine Erklärung zur einheitlichen udn gesonderten Festellung der Einkünfte zur Verteilung des Gewinns auf die Gesellschafter, eine Umsatzsteuererklärung und ggf. eine Gewerbesteuererklärung.

6. Für Dich selbst Gewinnermittlung, Einkommensteuer-, Umsatzsteuer- udn ggf. Gewerbesteuererklärung.

7. Wegen der Umsatzsteuer dran denken, nach den von Dir genannten Umsätzen seid Ihr Kleinunternehmer. Wen ihr als Kleinunternehmer Steuer gesondert in Rechnungen ausweist, schuldet ihr die auf jeden Fall. Also müsst Ihr auf Regelbesteuerung optieren, dann habt ihr auch Vorsteuerabzug. Die Option kann noch bis zur Abgabe der Umsatzsteuererklärung erklärt werden, also noch gar kein Problem.

GbR Steuererklärung erstellen. und wieviel steuer ist zu zahlen

Ich mache mit zwei Kumpels etwas Unterhaltungsmusik und wir sind als GbR mit der Kleinunternehmerregelung angemeldet. Jetzt möchte ich für die GbR die Steuereklärung für 2011 erstellen mit einer Einnahmen-Ausgaben-Überschussrechnung. Kann ich diese Steuererklärung separat nur für die GbR abschließen, sodaß mit einer einmaligen Abschlusszahlung an das Finanzamt alles erledigt ist ? Hierbei würde ich dann auch gleich die gefahrenen Kilometer zu den Musikproben als Gesamtes mit hineinrechnen, keiner der 3 Musiker besteht auf eine Berücksichtigung in seiner privaten Steuererklärung. Als Ergebnis haben wir noch so ca.2700,- Euro Gewinn. Wie berechnet sich daraus nun die zu enrrichtende Abschlusszahlung ?

...zur Frage

Rechnungen gestellt, aber kein Gewerbe angemeldet

Hallo, ich bin selbständig und habe nebenher "überlegt", ob ich mit Fotografie ein Zweitgewerbe betreiben soll. Hatte zwei gewerbliche Aufträge, denen ich eine Rechnung in meinem Namen mit dem Zusatz Fotografie gestellt habe. Habe danach aber gemerkt, dass das nichts ist als Gewerbe und es sein lassen. Sprich, ich habe gar kein Fotografiegewerbe angemeldet. Das ganze geschah in 2013. Jetzt mache ich grade noch den Abschluss für 2013 und mir fiel die Sache wieder ein. Wie ist das in so einem Fall, wenn man Rechnungen gestellt hat, aber das zugehörige Gewerbe nie angemeldet wurde? In meinem Fall vielleicht etwas "glücklicher", weil ich ja eh Gewerbetreibender bin. Sprich, ist es ok, wenn ich die Einnahmen versteuere unter meinem Hauptgewerbe und fertig? Oder kann das Probleme bringen? Bzw. was kann auf einen zukommen?

...zur Frage

Rechnungsstellung als Privatperson mit geringem Verdienst?

Ich habe einen Vollzeitjob und dazu noch einen Nebenjob (Transkription). Für die Transkriptionsdienstleistung muss ich meinen Arbeitgeberfirmen eine Rechnung schreiben. Da ich Privatperson bin und kein Gewerbe angemeldet habe, gebe ich daher die Beträge auf meinen Rechnungen ohne Umsatzsteuer an („Gemäß § 19 Abs. 1 UStG enthält der ausgewiesene Betrag keine Umsatzsteuer.“) Die Rechnungen belaufen sich auf maximal 150 Euro und insgesamt verdiene ich damit maximal 100-200 Euro im Monat. Mein Arbeitgeber hat eine Plattform, auf der man eben seine Kontoinformationen eingibt und dort gibt es auch Eingabefelder, für seine Steuernummer und seine Umsatzsteuer-Identifikationsnummer. Jetzt die Frage, um es steuerlich korrekt anzugehen: Muss ich die beiden Nummern dort angeben oder darf ich sie auch weglassen? Muss eine der beiden Nummern auf meiner Rechnung erscheinen? Habe mal gelesen, dass man die Steuernummer erst angeben muss, wenn man pro Rechnung auf über 150 Euro kommt. Der AG-Betrieb ist übrigens ein niederländisches Unternehmen, vielleicht auch nicht unwichtig. Gibt es sonstige Betragsgrenzen, die ich bei meinem Verdienst und in der Rechnungstellung beachten sollte, um es für mich möglichst unkompliziert zu halten? Und muss ich mein geringes Nebeneinkommen zwingend in meiner Steuererklärung angeben oder nicht?

...zur Frage

Keine Antwort vom Kreitantrag?

Hallo, ich arbeite seit 11 monate in Vollzeit habe unbefristeten Arbeitsvertrag verdiene ca. 1500 Euro, keine negative SCHUFA und weiteren Kredit. ich habe bei der HausBank Kreditanfrage gestellt aber kam keine Antwort der Arbeiter sagte das er mich in zwei Tagen informieren .

Ist das negativ ??

Oder positive??

Lg

...zur Frage

Wann muss ich als Privatperson bei der Rechnung meine Steuernummer angeben?

Angenommen ich stelle als Privatperson eine Rechnung. In welchen Fällen muss ich dann meine Steuernummer angeben? Hängt das davon ab an wen ich die Rechnung stelle (Unternehmen oder Privatperson) oder in welcher Höhe der Rechnungsbetrag ist oder zu welchem Zweck die Rechnung gestellt wird (privat oder aus beschäftigungszwecken)?

...zur Frage

Absetzbarkeit von Ausgaben?

Hallo liebe Forengemeinde,

da bei mir momentan meine Steuererklärung für 2017 ansteht hätte ich einige Fragen zu der Absetzbarkeit meiner Ausgaben. Ich studiere noch im Erststudium und hatte letztes Jahr folgende Einnahmen:

·     Vermietung und Verpachtung: 6.500 €

·     Ferienjob (während d. Semesterferien): 1.810 €

·     Einkommen (Pflichtpraktikum 22 Wochen): 5.426 €

Damit habe ich folglich über dem Grundfreibetrag verdient.

Als Ausgaben hatte:

·     Semesterbeiträge

·     Mieten

·     Fahrtkosten

·     Umzug

Nun bin ich mir unsicher was ich davon wie absetzten kann. Um mein Pflichtpraktikum wahrnehmen zu können, bin ich nach Stuttgart gezogen und habe mir dort eine Wohnung gemietet. (Fürs erste Monat eine Art Ferienwohnung) Des Weiteren bin ich jedes Wochenende ca. 280km nach Hause (Regensburg) gefahren, da ja dort weiterhin mein Lebensmittelpunkt ist/war (mit Tankquittungen belegbar). Jetzt stellt sich mir die Frage ob ich diese Ausgaben als Werbungskosten oder Sonderausgaben ansetzten kann. Scheint ja seit 2014 höchst umstritten zu sein. Außerdem bin ich mir nicht sicher ob ich die Fahrten via Entfernungspauschale oder als Reisekosten ansetzten kann. Es handelte sich bei meinem Praktikumsort ja nicht um meinen Studienort und war folglich nicht meine erste Tätigkeitsstätte die ja weiterhin an der FH in Deggendorf war. Zudem würde mich interessieren ob ich für den Umzug nach Stuttgart die Pauschale 764€ abziehen kann.  Zu Letzt möchte ich noch erwähnen, dass ich in Stuttgart nicht gemeldet war. Dies war in der Ferienwohnung nicht möglich und für die verbleibende Zeit habe ich von Anmeldung abgesehen, da das Meldegesetz für solche kurze Zeiten ja Ausnahmeregelungen vorsieht.

Vielen Dank schon mal für eure Hilfe!

Sollte ich relevante Informationen vergessen haben werde ich diese natürlich sofort ergänzen.

Viele Grüße 

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?