Wie lerne ich mehr zum Thema Investment?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich empfehle Dir dieses Buch: "Der Aktien- und Börsenführerschein" von Beate Sander (ISBN 3898796582).

Das sollte eine gute Einführung in die Prinzipien der Anlageinstrumente und der Börsen sein. Nach diesem Buch kannst Du mal die beiden Publikationen der Deutschen Börse in Frankfurt zu Fonds und ETFs lesen, die man dort kostenfrei downloaden kann:

http://www.boerse-frankfurt.de/DE/index.aspx?pageID=259

Als Einstieger in dieses Thema solltest Du zunächst vorsichtig in robuste Fonds mit großer Marktabdeckung investieren, z.B. auf wesentliche Indices wie MSCI World, Stoxx Europe 600, MSCI Asia/Pacific, oder auf Mischfonds setzen, die verschiedene Anlageklassen mischen und je nach Marktlage unterschiedlich gewichten.

Nicht in Frage kommen für Einsteiger Derivate (Zertifikate, Mini Futures, Optionen), Einzelaktien, Einzelrohstoffe, CFDs und hochverzinsliche Anleihen. Diese sind zu riskant und erfordern mehr Erfahrung.

Nack Lektüre der oben genannten Literatur kannst Du auch mal ein Focus Money oder Börse Online abonnieren, aber bitte glaube nicht den vielen Aktienempfehlungen und Zertifikatstips in diesen Zeitschriften. Das ist mehr als Information gedacht. Das größte Problem von Anlegern ist Informationsüberlastung.

Hallo Elroy, eine wirklich gute Hilfe beim Kennenlernen von Finanzinstrumenten ist die vom bank-verlag medien angebotene "Basisinformation über Vermögensanlagen in Wertpapieren". Sie gibt Auskunft über die wichtigsten Möglichkeiten in Wertpapieren anzulegen und beschreibt in m. E. verständlicher Form sehr gut die Chancen und Risiken, die mit den einzelnen Finanzinstrumenten verbunden sind. Darüber hinaus geht sie auch ein auf die Basisrisiken bei Vermögensanlagen, wie z. B.: Konjunkturrisiko, Inflationsrisiko usw. Viel Erfolg bei der Lektüre! Friedrich V.

Bei Depotbeständen vor dem 01.01.2009 Kursgewinne steuerfrei?

Habe mir den von GAFIB zu meiner früheren Fragen eingestellten Link ****http://www.jblaustein.de/finanzen/abgeltungsteuer/abgeltungsteuer_verrechnung.ht...

durchgelesen, der schon einiges verdeutlicht. Noch mal vielen Dank dafür.

Darin ist häufig von Kursgewinnen und deren Behandlung mittels Verrechnungstöpfen die Rede.

Leider wird zu Kursgewinnen von vor dem Stichtag 01.01.2009 angeschafften Anlagen nichts gesagt, von denen ich meine, dass sie wegen Bestandsschutz steuerfrei sind, oder?

Gibt es auch Kursgewinne, z. B. bei Investmentfonds, die sich während des Besitzes der Anlage ergeben, also nicht erst bei deren Verkauf und greift hierbei auch der Bestandsschutz?

Thema Depotübertragung:

Zur Feststellung von Kursgewinnen, oder -Verlusten, muß nach meinem Verständnis ein Vergleich zwischen Kauf- und Verkaufspreis erfolgen. Vor einigen Monaten habe ich mein Depot von der Ursprungsbank (damit meine ich die Bank, über die ich auch alle Anlagen kaufte) zu einer anderen übertragen, mit der Maßgabe, auch die Verrechnungstöpfe zu übertragen. Die neue Bank schickte mir eine Kopie der Übertragungsliste, in der aber keine Anschaffungswerte stehen. Also wie soll die neue Depotbank Kursgewinne ermitteln?

Da auch die Datumsangaben für alle angeschafften Anlagen nicht mit den tatsächlichen übereinstimmen, kann ja auch hierüber kein echter Anschaffungswert festgestellt werden.

Bei einem Papier hat die neue Depotbank einige hundert Euro Abgeltungssteuer erhoben, weil das Geschäftsdatum fälschlich nach dem Stichtag 2009 angegeben wurde.

Bei diesem falschen Datum handelt es sich aber um die Verschmelzung mit einem andern Fonds.

Trotzdem meine ich, dass auch in so einem Falle der Bestandschutz greifen müßte, denn in einer Veröffentlichung des Bundesverbandes Investment und Asset Management e.V. steht folgendes hierzu:

„Besitzt der Anleger einen Fonds, der mit einem anderen Fonds verschmolzen wird, erhält er neue Anteile an dem anderen Fonds. Der Fiskus sieht diese "Veräußerung" und "Neuanschaffung" aber nur als steuerneutralen Vorgang, so dass die neuen Anteile in die Rechtsposition der alten Anteile eintreten (sog. "Fußstapfentheorie"). Somit ist es für den Anleger unerheblich, ob der Fonds vor 2009 oder nach 2008 fusioniert wird bzw. wie lange er seine Anteile besessen hat. Veräußert er seine neuen Anteile, ist der Gewinn steuerfrei, sofern er die alten Anteile vor 2009 gekauft hat und seit Kauf mehr als ein Jahr verstrichen ist.“

Auf eine schriftliche Aufforderung der alten Depotbank, die Daten zu berichtigen, hat diese erst gar nicht reagiert, so dass ich derzeit über ein Anrufen des Ombudsmann nachdenke.

Was meint Ihr dazu????

...zur Frage

Neues Angebot bei Comdirect - als Einsteiger zugreifen?

Meine Bank Comdirect hat ihr Angebot erweitert und bietet jetzt KomfortFonds an. Ich möchte gerne meine Rücklagen besser anlegen als bei meinem Tagesgeldkonto. Gibt ja keine Zinsen groß drauf. Das was Comdirect schreibt klingt für mich als ahnungsloser ganz gut und da ich 2001 damals eher negative Erfahrungen gemacht habe möchte ich eher etwas risikoarmes. Ich bin jetzt 44 Jahre alt und habe seit dem nichts mehr mit Fonds gemacht. Hatte damals eine sehr schlechte Beratung und konnte auch nach langen warten meine Verluste nicht aufholen und habe deshalb auch letztes Jahr die Fonds verkauft da ich nicht mehr glaube, dass da noch was zu holen ist. Daher der Umstieg auf eher bequem-

KomfortFonds Einfach anlegen – ideal für Wertpapiereinsteiger Nehmen Sie in Zeiten historisch niedriger Zinsen neue Anlagechancen wahr. Wir machen Ihnen den Einstieg in die Welt der Wertpapiere leicht: Mit unseren KomfortFonds erhalten Sie eine einfache Anlagelösung, mit der Sie sich wohlfühlen – schon ein Fonds genügt

Zur Verdeutlichung der Bequemlichkeit des Produktes wird gleich noch ein Sofa mit abgebildet. Welcher Komfortfonds eignet sich am besten für den Anleger, der sein Geld sicher, dennoch etwas rentabel anlegen möchte. Diese Fonds stehen dort zur Wahl

  • Kapital Plus (WKN 847625)

  • Ethna Capital Ethna Aktiv (WKN 764930)

  • ARTY (WKN A1CYNM)

  • BlackRock BGF Global Allocation (WKN 987142)

  • Franklin Franklin Global Fundamental Strategies Fund (WKN A0NBQ1)

  • JP Morgan JPM Inv.Fds-Global Income Fund (WKN A0RBX2)

  • Nordea Nordea 1-Stable Return Fund AP (WKN A0J3XL)

  • JSS Sustainable Portfolio - Balanced (EUR) (WKN 973502)

Über Hinweise freue ich mich. Vielen Dank

...zur Frage

Wie sollte eine Freundin von mir investieren?

Eine Freundin von mir ( 23 Jahre alt) verdient monatlich ca 1850 Euro. Monatlich könnte sie etwa 500 Euro sparen. Angespart hat sie jetzt bereits ca 21000 Euro. Ich gab ihr neulich den Tipp gegeben vom kostenpflichtigen Sparkassengiro zu einer Onlinebank zu wechseln. Sie hat sich für die Comdirectbank entschieden und dort ein Girokonto, Tagesgeld und Depot eröffnet. Auf ihrem alten Tagesgeld bekam sie 0,5 % Zinsen. Daher hat sie auch ein zusätzliches Tagesgeld bei Moneyou eröffnet (aktuell 2,75%). Da ich in Fonds investiere hat sie sich darüber etwas schlau gemacht. Sie macht sich nun Gedanken über eine sinnvolle Aufteilung ihres Geldes. Direkte Aktieninvestments sind ihr zu riskant und möchte sie nicht. Ich denke das ist auch so in Ordnung. Sie möchte gerne monatlich 500 € sparen und das auch ca 10-15 Jahre durchziehen. Eine Festzinsanlage (10 Jahre für 4,5 % p.a.) möchte sie gerne von der Rendite her schlagen. Dafür ist sie bereit auch ein überschaubares Risiko einzugehen. Ihre Aussage dazu konservativ, moderat bis ausgewogen. Jetzt ist ihre Frage wie viel Geld sie wie und wo investiert. Wie viele Fonds sie sich aussuchen sollte um breit zu streuen und was für welche? Welche Kategorie (Renten, Aktienfods, Geldmarkt, Misch, Immobilien etc. bzw diese kombinieren und dafür gute Fonds). Wie viel Geld sie sich aufs Tagesgeldkonto legen sollte und wie viel sie in welches Produkt einzahlen sollte. Gibt es noch andere gute Sparprodukte fragt sie?! Für die Altersvorsorge besitzt sie eine private Rentenversicherung und eine Riesterrente (abgeschlossen beides mit dem 18. Lebensjahr). Weiterhin hat sie versicherungstechnisch eine Berufsunfähigkeit mit garantierter Beitragsrückzahlung, eine Unfallversicherung mit garantierter Beitragsrückzahlung, Haftpflicht, Rechtsschutz, Auto, Hausrat) ich denke in diesem Bereich ist sie gut abgesichert. Ich hoffe die Frage ist ordentlich gestellt und findet ein paar gute Antworten. Danke im Vorraus. Von Bankberatern hält sie nicht mehr viel ( die haben ihr in der Vergangenheit immer nur Mist angedreht). Deshalb versucht sie sich jetzt ein eigenes Bild zu machen und ihren Horizont zu diesem Thema zu erweitern und nach vielen Meinungen eine gute auf sie zugeschnittene Anlagemöglichkeit zu finden. Auch hat sie sich Gedanken gemacht über einen unabhängigen Berater. Sie glaubt aber, dass dieser Weg nicht so der richtige für sie ist und möchte da auch kein Geld bezahlen da ihr angespartes noch nicht in den Wohlstand geht.

...zur Frage

Steuererklärung Studentin verheiratet kein Einkommen?

Hallo liebe Experten,

ich habe einige Fragen in meinem Kopf und hoffe, dass ich hier die Antworten darauf kriegen kann. Ich habe mich mit dem Thema Steuererklärung befasst, und bei meiner Recherche sind bei mir einige Fragestellungen entstanden:

  1. Ich gebe zum ersten mal eine Steuererklärung ab. Jedoch sah ich, dass ich im Jahr 2015 keine Steuern bezahlt habe, da wenig verdient hatte. Daher dachte ich mir, dass ich im Jahre 2015 eine Einzelveranlagung wähle und bei meiner Frau, die nur studiert und kein eigenes Einkommen hat, und der Studium ihre 2.Ausbildung ist, eine Erklärung zur Feststellung des verbleibenden Verlustvortrags auswähle um es auf 2016 zu übertragen. Meine Frage nun: Kann man bsp: 2015 angeben, dass man EInzelveranlagung und in 2016 eine Zusammenveranlagung möchte? Oder muss man extra einen Antrag stellen?
  2. Es gibt ja diese Telefon und Internetkosten die man im Jahr 240€ absetzen kann. Meine Frage: WIll das Finanzamt unbedingt einen Beleg dafür? Dass Studenten Internet und Telefon brauchen steht ja ausser Frage. Mein Kollege meinte, dass er ohne Beleg nur 70€ im Jahr angegeben hatte, und das Amt das nicht akzeptiert habe. Die sollen auch nicht angeschrieben haben, dass sie dafür ein Beleg wollen. Sie sollen einfach nicht akzeptiert haben.
  3. Das selbe gilt für Bibliotheksfahrten an einem Samstag wo man sich mit den Mitstudentin traf um zu lernen. Wie soll man das belegen. Kann man ja nur schätzen für Aufwendungen für Verpflegung etc.
...zur Frage

Was möchtest Du wissen?