Wie lege ich das Geld aus einer Lebensversicherung am besten an?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Zumindest nicht wieder in eine Versicherung!

Grundregel: Versicherungen dienen der Absicherung, nicht der Anlage von Geld – dafür gibt es sichere und lukrativere Geldanlageprodukte. Ein Versicherungsmantel verteuert das Produkt nur unnötig und macht es behäbig und unflexibel.

Ansonsten sind Ihre Möglichkeiten weitreichend. Haben Sie Schulden, ein Darlehen? Dann sollten Sie zunächst diese tilgen! Benötigen Sie das Geld als Zuschuss für die Rente? Oder wollen Sie Ihren Erben etwas Gutes tun? Möchten Sie lieber nichts riskieren und dafür eine hohe Rendite erzielen? Oder kann es ruhig auch risikoreich sein? Diese und zahlreiche andere Antworten fehlen, um eine für Sie passende Antwort zu finden.

Nur so viel: Mit einem Tages- bzw. Festgeldkonto können Sie nichts verkehrt machen. Auch eine Investition in Sachwerte (bspw. Immobilien) ist erfahrungsgemäß eine lohende Anlage.

Zuvor sollten Sie die Auszahlung Ihrer Lebensversicherung nachprüfen! Haben Sie erheblich mehr ausgezahlt bekommen als Sie eingezahlt haben? Nur dann hat sich das bisherige Investment gerechnet. Bei 30 Jahren Laufzeit und monatlicher Einzahlung führt eine Verzinsung von 3% beispielsweise dazu, dass die Auszahlung etwas das 1,6-fache der Einzahlungen betragen muss.

Die Summe Ihrer Einzahlungen können Sie ganz leicht berechnen:

Einzahlung = (monatlicher) Beitrag x 12 x Beitragsjahre

Vergleichen Sie diesen Wert nun mit der Auszahlungssumme. Die meisten ehemaligen Lebens- oder Rentenversicherten sind an dieser Stelle schockiert. Im Internet finden Sie übrigens auch kostenfreie Versicherungswertrechner zur Berechnung Ihrer Police.

Was soll denn dieser hanebüchene Unsinn? Lesen Sie sich doch bitte vorher die Frage durch, bevor Sie darauf antworten: Der Fragesteller hat Geld aus einer Lebensversicherung erhalten, die er neu anlegen möchte. Und sie behaupten hier, dass eine Lebensversicherung keine Geldanlage ist. Nun, komischerweise ist es eben - zumindest in genau diesem Falle - so gewesen! Und wenn die Versicherung zum Ablauf gekommen ist, wird der Fragesteller wohl wesentlich mehr als seine Beiträge erhalten haben!

0
@Pictonkiwi

Der Fragestellerin scheint die Antwort geholfen zu haben - und darauf kommt es hier an!

0
@Pictonkiwi

Also ich muss ehrlich sagen, dass dein Kommentar Pictonkiwi einfach nicht hierhin gehört. Er tanzt einfach aus der Reihe. Das was proConcept gemeint hat (auch für dich verständlich formuliert) ist, dass die Fragestellerin sich die Mühe machen soll zu vergleichen was ein - und ausbezahlt wurde und dann im Nachhinein fest stellen, dass die erzielte Rendite in keinster weise einer Anlage gerecht ist.

Zitat: Grundregel: Versicherungen dienen der Absicherung, nicht der Anlage von Geld – dafür gibt es sichere und lukrativere Geldanlageprodukte

Ich hätte die Antwort von proConcept auch als beste markiert!

0

Das kann man pauschal so nicht sagen. Es kommt darauf an, welche anderen Altersvorsorgeinstrumente Du hast und welche Rolle dieser Betrag aus der Lebensversicherung in der Altersvorsorge spielt.

  • Tagesgeldkonto: als Reserve für laufende Ausgaben

  • Sofortrente: als Anlage mit Rentenzahlung geeignet, die übrigen Renten zu ergänzen und Lücken zu schließen

  • Tilgung für Darlehen: das wäre aus meiner Sicht die Priorität

  • Schenkung an die Kinder oder Enkel: wenn man den Betrag nicht benötigt, immer willkommen und man ist sicher, daß es bei den richtigen Verwandten ankommt.

Viele Optionen...

Heutige Produkte bieten keinerlei Steuerfreiheit mehr.

Was sinnvoll ist hängt vom Anlagehorizont, vom Betrag und der Risikobereitschaft ab. Kann man ohne ein paar Infos mehr nicht seriös beantworten.

Was möchtest Du wissen?