Wie lassen sich mit den neuen Pauschalen für Verpflegungskosten Steuern sparen?

2 Antworten

Indem man sich die Verpflegungskostenpauschalen nicht vom Arbeitgeber erstatten läßt, sondern sie selber als Werbungskosten in der Anlage N ansetzt (soweit dabei die Arbeitnehmerpauschale von € 1.000 überschritten ist oder wird);-)

Dieses Beispiel zeigt, dass Steuern sparen kein sinnvolles vorrangiges Handlungsziel ist. Denn der Nettoeffekt dieses Beispieles ist finanziell schlechter als die voll Übernahme der Verpflegungspauschale durch den Arbeitgeber:-)

Indem sich der Abzugsbetrag, der das zu versteuernde Einkommen senkt, etwas höher ausfällt. Ist natürlich klar, ergibt sich, der absetzbare Betrag übersteigt die Pauschale von 1000 im Jahr nicht, tritt keine Steuer Ersparnis ein.

Kann ich Übernachtungs- und Verpflegungskosten als Werbungskosten für ein Pflichtpraktikum im Ausland anrechnen lassen?

Hallo,

ich habe vom 15.01. bis zum 15.07.15 ein Pflichtpraktikum auf den Philippinen absolviert. Dieses Praktikum war notwendig um mein Masterstudium abzuschließen. Ich würde gerne die Übernachtungs- und Verpflegungskosten als Werbungskosten absetzten. Jedoch habe ich von einem Bekannten gehört, dass dies nicht möglich ist, da die Pauschalen für Übernachtungs- und Verpflegungskosten nur für inländische Einkünfte angesetzt werden können (siehe unten).

[i]"Eine pauschale für Übernachtungs- und Verpflegungskosten kann nur für inländische Einkünfte angesetzt werden, da die ausländischen Einkünfte hier lediglich dem Progressionsvorbehalt unterliegen. Für 2015 bekommen Sie jedoch eh die komplette Lohnsteuer wieder, die Sie gezahlt haben. Mehr geht nicht. Ein Abzug der Pauschalen für Übernachtungs- und Verpflegungskosten im Zusammenhang mit ausländischen Einkünften käme dann in Betracht, wenn aufgrund der ausländischen Einkünfte die deutsche Lohnsteuer nicht in voller Höhe erstattet würde. Da in Ihrem Fall auch ohne diese Pauschalen die Steuer in voller Höhe erstattet wird, erübrigt sich ein Ansatz."[/i]

Habe habe im Jahr 2015 nur einen Bruttoverdienst 2.252€ gehabt. Im Jahr 2016 habe ich meinen ersten Job begonnen und würde deshalb gerne Werbungskosten mit in das Jahr 2016 nehmen um eine hohe Erstattung der Einkommenssteuer zu erzielen.

Frage1: Ist diese Auskunft korrekt? Frage2: Wenn ich noch Quittungen der Mietkosten in den Philippinen habe, unter welchen Voraussetzungen kann ich diese als Werbungskosten absetzen?

Vielen Dank für Ihre Antwort.

MfG Tobias

...zur Frage

Mieteinnahme an Angehörige überweisen lassen, und Steuern sparen?

Überlegung eines Laien: Den Mietzins einer Wohnung (. 400Euro netto) lässt der Vermieter durch die Mieter auf das Konto eines Angehörigen überweisen. Der Vermieter (Rentner mit weiteren Mieteinkünften) will somit dem sonst mittellosen Angehörigen (Student, keine weiteren Einkünfte) etwas Geld verschaffen. Ist dies legal? Lässt sich dadurch darüber hinaus für den Vermieter Steuern sparen, fällt hierbei Schenkungssteuer an? Danke auch! (Der Angehörige ist NICHT der Mieter der Wohng).

...zur Frage

Pauschale für Bewerbungskosten?

Da ich nächsten Monat meine Ausbildung beende, hatte ich in den vergangenen Wochen einiges damit zu tun, mir eine Beschäftigung nach der Ausbildung zu suchen, da ich nicht übernommen werde. Bekanne haben mir gesagt, dass ich Kosten die die Bewerbung betreffen, steuerlich geltend machen kann. Leider habe ich mir keine Belege aufgehoben. Habe ich trotzdem noch eine Möglichkeit, Kosten anzusetzen? Gibt es pauschale Beträge? Denn wenn ich Fotos, Bewerbungsmappen, Porto und div. Fahrten zusammenrechne, dann ergibt das bestimt eine Summe an die € 200. Wer von euch kennt sich aus und kann mir das bitte beantworten? Danke.

...zur Frage

Betriebsrenten Versteuerung

Hallo, ich bin 61 jahre und bekomme eine Betriebsrente. Da ich gesundheiltlich nicht segr gut zurecht bin möchte ich mir die Renten auszahlen lassen was zunächst laut meinem Betrieb auch möglich ist nur muss ich für 30000€ Steuern bezahlen obwohl mein Anspruch seid 1992 bereits besteht. Und es da anderen Steuerliche Voraussetzungen gab.Wie kann ich steuern sparen und was muss ich tun Mein Steuerberater der LOHI Bayern kann mir nicht Helfen.

...zur Frage

Darf der Vermieter trotz Nebenkosten-Guthaben die Nebenkosten-Vorauszahlungspauschale um 30 Euro erhöhen?

2014 erzielte ich ein Nebenkosten-Guthaben von 360 Euro. Damals betrug meine Miete 470 Euro, darin enthalten die Nebenkosten in Höhe von 200 Euro. Aufgrund des erzielten Guthabens kürzte ich die Pauschale auf 180 Euro und zahlte dann ab Anfang 2016 nur noch 450 Euro Miete. Jetzt erhielt ich die NK-Abrechnung für 2015 mit einem erzielten Guthaben von 188 Euro, welches der Vermieter aber nicht auszahlen, sondern auf das laufende Abrechnungsjahr aufrechnen will.
Falls ich das Geld jedoch ausgezahlt haben wolle, müsse ich die monatliche Vorauszahlung um 30 Euro auf nunmehr 210 Euro (neue Miete für 2017 also: 480 Euro!) erhöhen.

Tatsächlich muss ich vom Vermieter die Überweisung auf mein Konto fordern, da meine geringe Rente minimal aufgestockt wird und die geringe Ausbildungsvergütung meiner Tochter, die momentan noch zu Hause wohnt, ebenfalls minimal durch das Jobcenter aufgestockt wird. Das Geld steht also den Ämtern zu und nicht mir und wird auch von dort einbehalten. Das heißt für mich, dass ich die NK-Erhöhung und somit die höhere Miete in Kauf nehmen oder mich dagegen wehren muss. Dann kann es aber schnell passieren, dass ich die Kündigung erhalte. Darf der Vermieter die NK-Pauschale um 30 Euro erhöhen (auch bei Guthaben), wenn zu erwarten ist, dass das laufende Jahr eine Nachzahlung ergeben könnte? Das geht langsam ins Unermessliche, der Vermieter selber kümmert sich um nichts hier im Haus. Ich bin geschockt. Muss ich nun wirklich die 30 Euro mehr bezahlen?

...zur Frage

Umgan mit steuerfreie Verpflegungszuschüsse bei Auswärtstätigkeit

Hi Community,

ich habe Verständnisfragen zu dem Punkt "steuerfreie Verpflegungszuschüsse bei Auswärtstätigkeit" . So wie ich verstehe, wird der dort eingetragene Betrag gegen den Arbeitnehmer-Pauschbetrag aufgerechnet. Das heißt bei 1300 € Verpflegungzu. muss ich 300 € versteuern.

Daraus ergeben sich folgende Fragen:

  1. Es ist positiv das ich den Arbeitsnehmer-Pauschbetrag schon voll auschöpfe und Anschaffungen e wie Möbel für Arbeitszimmer, oder Lernmaterialen etc. voll "einschlagen". Korrekt?

  2. Kann ich die 300 € irgendwie reduzieren, in dem ich meine Verpflegungskosten während der Dienstreisen im Wert von 300 € Belege? (beispielsweise Essen im Kundenrestaurant und Abendsverpflegung im Supermarkt)

  3. Da ich leider nicht gut informiert war, habe ich keine Belege für Punkt 2. gesammelt. Da ich ja sowieso nur profitiere, wenn ich die über den Pauschbetrag liegenedn Kosten (hier Differenz 300 €) belegen kann. Reicht es, wenn ich Kontoauszüge vorweisen kann, die den Supermarkt Kauf am Kundenstandort via EC Karte belegen? Damit sollte ich hoffentlich 300 € zusammen bekommen.

Danke Euch!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?