Wie lange sollte ich als Freiberufler Buchhaltungsunterlagen aufheben?

1 Antwort

Wie @meistermerlin richtig sagt, aufbewahrungsfrist 10 Jahre. die E-Ü-Rechnungen sozusagen aber ewig. die Belege dürfen nach 10 Jahren vernichtet werden.

Vertreter von Stromanbieter an meiner Tür geklingelt - Habe ich ausversehen Vertrag abgeschlossen?

Hallo,

ich habe folgende Frage:

Es hat eben an meiner Wohnungstür geklingelt und ich habe aufgemacht. Es war ein Vertreter von dem Stromanbieter "Prima Strom", welcher in meine Wohnung gekommen ist. Wir saßen uns hin und er wollte mich überreden, den Stromanbieter zu wechseln. Er fragte mich dazu, wieviel Geld ich bei meinem derzeitigen Anbieter (Stadtwerke Hannover) monatlich zahlen muss und rechnete mir dann aus, wieviel Geld ich sparen würde, wenn ich zu "Prima Strom" wechsle. Ich sagte ihm die ganze Zeit, dass ich trotzdem bei meinem derzeitigen Anbieter bleiben möchte. Er fragte mich warum etc. Er fragte mich dann noch, ob ich irgendwelche Unterlagen von meinem jetzigen Stromanbieter da habe und ich antwortete mit nein, weil ich ihm keine zeigen wollte. Ich sagte ihm auch nochmal, dass ich bei meinem jetzigen Stromanbieter bleiben möchte. Dann schrieb er mir auf dem Zettel, auf dem er mir die Ersparnis ausgerechnet hat, noch seine Handynummer auf, falls ich es mir anders überlege. Am Ende fragte er noch: "Also soll alles so bleiben, wie es ist?" Ich antwortete daraufhin mit "Ja". Ich sagte dann, damit er nicht weiter nervt: "Falls ich es mir anders überlege, rufe ich zurück." Er stand dann auf, wir verabschiedeten uns und er ging.

Meine Frage ist jetzt: Habe ich irgendwas falsch gemacht? Ich weiß ja aus dem Fernsehen, dass solche Leute meist Abzocker sind, die irgendwelche überteuerten Verträge einem andrehen wollen. Ich habe nichts unterschrieben. Auch meine Zählernummer und Kundennummer von meinem jetzigen Anbieter kann er ja nicht wissen, da ich ihm keine Unterlagen vom Anbieter gezeigt habe. Ich hoffe nur, dass ich mit dem Satz "Falls ich es mir anders überlege, rufe ich zurück" nicht doch ausversehen einen Vertrag abgeschlossen habe oder so. Wie gesagt habe ich nichts unterschrieben und ihm auch keine Unterlagen gezeigt. Also habe ich auch keinen Vertrag abgeschlossen, oder?

...zur Frage

Nachträgliche Bezahlung für Tätigkeit der letzten 1½ Jahre

Für eine Schule habe ich die letzten 1½ Jahre ehrenamtlich eine Website betreut. Nun möchte mich die Schule nachträglich dafür vergüten, und zwar zu einem Stundensatz von 7 Euro pro Stunde bei zwei Stunden pro Woche (mit Ausnahme der Ferienzeit). Das sind für den Zeitraum von November 2013 bis jetzt eta 700 Euro.

Um die Vergütung zu erhalten, muss ich meine Arbeitszeit der Schule in Rechnung stellen. Meine Frage ist, wie ich dies tun kann, ohne mit irgendwelchen Behörden (Finanzamt, Gewerbeamt) in Konflikt zu geraten.

Wenn ich das richtig sehe, habe ich zwei Möglichkeiten. Entweder ich stelle die Dienstleistung als Freiberufler in Rechnung, oder als Gewerbe. Ein Gewerbe habe ich vor etwa zwei Monaten angemeldet, eine Steuernummer als Freiberufler habe ich noch nicht beantragt.

Wenn ich die Rechnung von meinem Gewerbe aus stelle, stellt sich für mich die Frage, ob ich Probleme mit den Ämtern bekommen kann, wenn ich eine Rechnung stelle für Arbeit, die lange vor der Gewerbeanmeldung verübt wurde. Für welches Jahr muss ich dieses Einkommen überhaupt beim Finanzamt deklarieren? Für 2015, weil da das Geld fließt, oder für 2013–2015, weil da die Arbeit verübt wurde?

Für die Option als Freiberufler sagte mir das Finanzamt, ich könne eine Steuernummer auch rückwirkend beantragen. Wobei ich nicht so ganz verstanden habe, ob das bei einem Zeitraum von 1½ Jahren noch geht. Auch hier wieder die Frage: Deklariere ich das Einkommen einfach für 2015, oder muss ich gar Steuererklärungen für 2013 und 2014 nachreichen (die ich bisher nicht gemacht habe)? Falls ich es für 2015 deklarieren muss, muss ich vielleicht die Steuernummer nicht mal rückwirkend beantragen?

...zur Frage

Arbeitsbescheinigung geändert

Ich muss euch nochmal eine Frage stellen und hoffentlich könnt Ihr die Beantworten. Mein ehemaliger Arbeitgeber hat mich am 01.12. zum 15.12.2010 gekündigt. Die Arbeitsbescheinigung kam erst am 07.01.2011 sodass mein ALG nicht berechnet werden konnte.Dann auch noch falsch mit dem Kreuz bei Vertragswidrieges Verhalten. Ich habe beim Arbeitgeber angerufen und darum gebeten, dass dies schnell geändert wird.Die Änderung kam dann auch per Mail. Allerdings mit einem fetten Kugelschreiber und mit Tip Ex das falsche Kreuz beseitigt. Ich habe nochmals angerufen und um erneute Korrektur gebeten, daraufin bekam ich die Antwort, dass das denn aber nochmal 2 Wochen dauert. Nun hatte ich am 11.01. den Termin beim Amt und habe eine Kopie abgegeben, wo man das Tip Ex nicht sehen konnte, und das Kreuz mit einem feinen Stift nochmals richtig nachgezeichnet, sodass es jetzt echt aussah. Nun habe ich gelesen, dass das Urkundenfälschung ist und strafbar. Was mache ich, wenn das rauskommt?Schickt der Arbeitgeber nochmal eine AB an die Agentur? Ich hab auch noch den Schriftverkehr mit dem Arbeitgeber. Bitte helft mir ich hab Angst. Hab das auch nur gemacht, damit ich endlich mein Geld bekomme, sonst hätte ich bis Ende Januar noch nichts gehabt. Wer kann mir helfen, wie soll ich mich Verhalten.

...zur Frage

wie kann ich mein mann dazu bringen mir geld für es essen zu geben

Hallo ich bin eine Mutter von 3 kindern (12,3,1) ich möchte mich von meinen mann trennen wie kann ich ihn dazu bringen auszuziehen? ich habe zur ihm gesagt er solle ausziehen aber er meint zur mir so lange er die Miete zahlt bleibt er hier.Mein mann verdient genug geld um uns alle zu unterhalten, aber wir sehen nichts davon ich bekomme auf mein knt nur kindergeld 558 euro und wohngeld 324 von dem geld muss ich 85 euro kindergarten bezahlen 30 essen geld für die schule und die ganzen klein sachen wie hefte für die schule und so ich muss die kinder von dem geld anziehen und ernähern das reicht mir einfach nicht ich habe letzten monat meine tochter in die schule vorbereitet wir hatten nur 200,00 euro für den ganzen monat für 4 personen zum essen das reicht einfach nicht und ich rede hier gar nicht von windeln und babymilch und nahrung .Kann ich vielleicht durch einen anwalt mein mann dazu bringen so lange er noch bei uns wohnt das er uns ein teil von seinem geld gibt er 600,00 euro im monat taschengeld für sich während ich und die kinder an jeder ecke sparen müssen

...zur Frage

Büroservice - Wie schauen die Finanzen wirklich aus?

Hay Leute, Ich würd gern einen Büroservice eröffnen, speziell für den Bereich der freiberuflichen Pflege. Genauer gesagt, ich übernehme für die Agenturen, die Freiberufler an die Heime vermitteln, die Gutschriften und schreibe Abrechnungen. Es ist ein kostenloser Service von mir für die Pflegeagenturen, ich übernehme die Schreibarbeit und nehme eine kleine Gegbühr des Gesamtumsatzes des Freiberuflers. Habe das Glück das meine Mutter eine Agentur besitzt und ich ein wenig Spielraum habe. Was meine eigentlichen Probleme sind, sind die Steuern und die Überwesiungswege. Zu den Steuern, was muss ich anmelden? Ist es ein Gewerbe? Will am Ende des Monats nur ein paar Abrechnungen schreiben, um die Haushaltskasse aufzubessern, bin nämlich selber Freiberufler in der Altenpflege. Wie soll das mit den Überwesiungen laufen? Heim überweist der Agentur und die Agentur direkt einem Freiberufler, so läuft es eigentlich. Meine Überlegung war das die Heime den Agenturen, die Agenturen mir das Geld überweisen, nachdem sie sich die Provision einbehalten haben, und ich nehme das restliche Geld bearbeite den Auftrag, kassiere meine Gebühr von 2,1% (ist frei wählbar) packe auf die Gebühr Mwst. rauf die ans Finanzamt geht und der Rest wird dem Freib. überwie. Problem bei der ganzen Sache ist das die Überweisungswege viel zu lange dauern werden. Gibt es Wege das ich das Geld sofort überweisen kann?

...zur Frage

Warum stoppt mein Arbeitgeber (Auftraggeber?) die Fortsetzung des Statusfeststellungsverfahrens?

Vor etwa 2,5 Jahren, kurz nach meiner Scheidung, habe ich einen "freiberuflichen" Job angenommen : Als Dozentin und Beraterin von Interessenten. Ich stelle also Honorarrechnungen (ohne Mwst.), die dann mehr oder weniger komplett bezahlt werden, leider oft auch mit Verzögerungen bis zu 3 Wochen. Ich habe damals einen "Arbeitsvertrag" mit halbjähriger Kündigungsfrist unterschrieben. Nachdem mich das Finanzamt auf die Abgabe meiner Steuererklärung aufmerksam machte, habe ich mich endlich! genauer mit der Materie auseinandergesetzt, bin aber noch zu keinen eindeutigen Ergebnissen gekommen. Das liegt auch daran, dass ich ein Statusfeststellungsverfahren ausgefüllt habe, dass ziemlich auf der Kippe stand und schnell unter den Tisch gekehrt wurde. Das Rentenversicherungsamt wollte einige meiner Honorarrechnungen sehen, aber das war meinem AG zu viel und er stoppte die Fortsetzung. Er ist der einzige, für den ich arbeite. Das Finanzamt habe ich bis jetzt damit vertrösten können, aber wie lange noch!! Ich bin freiwillig in der gesetzlichen KV und zahle seitdem die Beiträge selbst. Die Frage ist offensichtlich: Handelt es sich um Scheinselbständigkeit? Ich weiß mir keinen Rat mehr und habe schlaflose Nächte, zumal mein AG die Honorarrechnung von Juni noch nicht überwiesen hat und sich weiterhin weigert. Also 2 Monate "umsonst" gearbeitet??

Vielen Dank für Eure guten Ratschläge.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?