Wie lange sind Steuerrückerstattung möglich?

2 Antworten

Bei einem Firmenwagen mit 1 % Regelung

OK verstanden. Firmenwagen mit Privatnutzung.

jahrelang mit dem Bruttogehalt des Arbeitnehmers finanziert und auch der geldwerter Vorteil in der Lohnabrechnung ausgewiesen.

Es ist doch logisch, das die Privatnutzung, also die 1 % versteuert werden. Was heißt der Wagen wurde darüber finanziert?

Wie ist es möglich, geldverwerter Vorteil, welcher jahrelang unrichtigerweise in der Lohnabrechnung ausgewiesen wurde

Was soll denn daran unrichtig sein, wenn für die Privatfahrten die 1 % Regelung angewendet wurde?

Entschuldigung. Was wichtigste hab ich vergessen.

Der Arbeitnehmer hat eine Zuzahlung geleistet bzw. ein bestimmten Teil eines Bruttogehaltes verzichtet für die Finanzierung des Dienstwagens.

Der AG hat jahrelang die Kosten als Betriebsausgaben abgesetzt und der AN zugleich jahrelang ein geldwerten Vorteil geleistet, wo an sich keiner wahr.

0
@Pancake

ähm, natürlich hat der Arbeitgeber die Kosten als Betriebsausgabe angesetzt, da es Betriebsausgaben SIND

1
@Pancake
Der Arbeitnehmer hat eine Zuzahlung geleistet bzw. ein bestimmten Teil eines Bruttogehaltes verzichtet für die Finanzierung des Dienstwagens.

Da haben wir dann doch die Lösung.

eine Zuzahlung geleistet

Wenn eine Zuzahlung (aus dem eigenen Netto) geleistet wurde, hätte die von dem zu versteuernden Geldwerten Vorteil abgezogen werden müssen.

ein bestimmten Teil eines Bruttogehaltes verzichtet 

In diesem Fall wurde doch schon weniger versteuert, dann ist alles in Ordnung.

0
@wfwbinder

Moment, hier ein Artikel: https://www.haufe.de/finance/steuern-finanzen/firmen-pkw-endlich-klarheit-bei-zuzahlung-und-1-regelung_190_399410.html

Wenn ich das richtig verstehe, so werden durch Zuzahlung vom Arbeitnehmer (in dem Fall Verzicht an Gehalt, welches normal ausgezahlt wird z.B Überstundenauszahlungen, zur Finanzierung des PKWs.

So wie ich das verstehe, wenn der Arbeitnehmer Leasingrate, Benzin etc..SELBST übernimmt, dann hat er keinen geldwerten Vorteil? - oder wie ist dann die Berechnungsgrundlage?

Es wurde nicht weniger versteuert, weil der geldwerte Vorteil wurde ja auf die Lohnabrechnung ausgeführt, somit stellt es ja einen fiktiven Verdienst da.

Mein Verständnis wäre z.B geldverwerter Vorteil 300,- EUR. Leasingrate 300,- wird von Arbeitnehmer übernommen (durch Nichtauszahlung des Bruttogehaltes), somit geldwerter Vorteil 0,- Euro?

0

Das würde sich nur durch ein ordnungsgemäß geführtes Fahrtenbuch ändern lassen, und dann auch nur für die Bescheide, die noch nicht bestandskräftig sind.

Ich habe kurz gegoogelt, laut dem lassen sich auch bestandskräftige Bescheide 4 Jahre rückwirkend bzw. bei großer Fahrlässigkeit sogar 10 Jahre rückwirkend ändern.

Die Frage ist, kann der AG hier in Regress genommen werden? - oder kann man lediglich versuchen über das Finanzamt die Bescheide anzupassen?

0
@Pancake

Wenn man googelt, dann richtig.

Die Steuerbescheide sind eine Sache zwischen Dir und dem Finanzamt.

Keiner von beiden war fahrlässig.

Wofür willst Du den AG in Regress nehmen - für richtiges Verhalten?

0
@correct

Siehe unten meine Bemerkungen.

0
@Pancake

Ich habe nicht gegoogelt, aber studiert, wann sich Bescheide ändern lassen. Der Arbeitgeber und das Finanzamt haben alles richtig gemacht. Der "Fehler", wenn er denn einer ist, liegt bei dir, wenn du durch Führen eines ordnungsgemäßen Fahrtenbuchs hättest Steuern sparen können.

0

Versteuerung eines Firmenwagens bei Eigenanteil?

Ich habe das Angebot einen Firmenwagen zu erhalten zu folgenden durch den AG festgelegten Konditionen: - der Wagen muss versteuert werden (klar, als geldwerter Vorteil) - als AN muss ich einen Eigenanteil leisten, dieser beträgt monatlich ein Prozent von den Anschaffungskosten des Wagens

Beispiel: - Bruttolistenpreis des Fahrzeuges: 45.000 € - Entfernung zur Arbeitsstätte: 5 km - Anschaffungspreis des Fahrzeuges: 40.000 €

Höhe des geldwerten Vorteils gemäß dem Rechner unter http://www.brutto-netto-rechner.info/geldwerter-vorteil.php: - Pauschal 1 % vom Bruttolistenpreis: 450,00 € - Entfernungspauschale: 67,50 € - Geldwerter Vorteil gesamt: 517,50 €

Eigenanteil: 400,00 € pro Monat

Diesen darf ich meines Wissens nach auf den geldwerten Vorteil anrechnen, sodass ein zu versteuernder geldwerter Vorteil von 117,50 € verbleibt.

Meine Frage nun: WAS PASSIERT MIT DEN 400,00 € Eigenanteil? Werden diese mir direkt vom Bruttolohn abgezogen? Wird nach der Versteuerung der gesamte geldwerte Vorteil (517,50 €) oder nur der gekürzte geldwerte Vorteil (117,50 €) wieder runtergerechnet?

Die verschiedenen Brutto-Netto-Rechner im Internet führen hier die verschiedenen Ergebnissen...

Wer kann helfen?

...zur Frage

Gewöhnlicher Lebensmittelpunkt im Ausland trotz 4,5 Monate Angestelltenverhältnis in Deutschland?

Liebe community,

ich habe folgende Frage:

Bekomme ich die gezahlten Steuern aus viereinhalb Monaten Arbeit im Angestelltenverhältnis zurück, wenn ich die restliche Zeit des Jahres im Ausland gelebt habe und somit mein Lebensmittelpunkt nicht in Deutschland war?

Ich habe davon gelesen, dass man von der Einkommensteuer befreit ist wenn man mehr als 183 Tage im Ausland gelebt hat. Bezieht sich das auch auf den in Deutschland besteuerten Lohn, innerhalb dieses Jahres?

...zur Frage

Firmenwagen: Geldwerter Vorteil bei Heimarbeit

Ich fahre einen Firmenwagen den ich pauschal versteuere (1% + 0,03%/km pro Monat).

Ich arbeite ca. 100 Arbeitstage pro Jahr von zuhause aus. Das ist bei meinem Job möglich, ich kann das formlos kurzfristig entscheiden. Ich habe aber kein eigenes steuerlich absetzbares Arbeitszimmer.

Kann ich die Heimarbeitstage von der Firmenwagen-Versteuerung abziehen? Wie muss die Heimarbeit gegebenenfalls dem Finanzamt gegenüber nachgewiesen werden?

Vielen Dank!

...zur Frage

Geldwerter Vorteil nicht versteuert?

Hallo, ich wurde vom FA aufgefordert meine EStErkl. für 2016 einzureichen. Jetzt ist mir aufgefallen, dass mein Arbeitgeber den Firmenwagen, der mir zur Verfügung gestellt wird, nicht in den Abrechnungen versteuert hat. Muss ich dies jetzt tun in der Erkl, oder wie gehe ich jetzt vor??

...zur Frage

Ich habe Steuerklasse 2, habe 1 Kind, bin allein erziehend, kann ich mit einer Steuerrückerstattung rechnen wenn ich 2014 nur 3,5 Monate gearbeitet habe?

Hallo zusammen,

ich habe einige Texte bzgl. der Progression gelesen und habe mich entschieden, da ich über "soetwas" wie meinen Sachverhalt nichts gefunden habe.

Ich war bis September 2014 in Mutterschutz, dann habe ich vom 15.09.14 bis 31.12.14 gearbeitet.

Meine Steuerklasse ist 2 mit 1 vollen Kind, also allein erziehend, mein brutto für diese 3,5 Monate war 6.993 € , Lohnsteuer 608 €, Soli 7,50 €, KiSt 14 €.

Meine Werbungskosten für 89 Tage 48 km einfach, Fachbücher u Arbeitsmaterial ca. 400 €, Versicherungen etc. Anlage N Werbungskosten ca. 400 €.

Wegen dieser Progression habe ich jetzt etwas bammel, wenn ich eine Steuererklärung mache, nicht dass ich etwas nachzahlen muss.

Könnt ihr mir hier bitte helfen? Das ware echt super, lieben Dank im Voraus :-)!

...zur Frage

geldwerter Vorteil Firmenwagen

Ich würde Hilfe bezüglich des geldwerten Vorteils bei einem Firmenwagen benötigen, kann mir jemand erklären wie das ganze berechnet wird und ob irgendwas absetzbar ist!?

Danke im Voraus mfg

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?