Wie lange rückwirkend kann man Beihilfe beantragen?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Also ich aus meiner Sicht als Landesbeamter im Saarland kann sagen, dass nach einem Jahr der Anspruch auf Beihilfe verfällt. Dies war bei mir einmal der Fall und deshalb schaue ich jetzt, dass ich meine Rechnungen vor Ablauf der Jahresfrist einreiche.

Gruß Stefan

Ich bin kein Spezialist für den Bereich Beihilfe.

In einem Dokument für das ich den Link nicht kopieren kann udn das den Landtag BW betrifft, ist von einer 1-Jahres-Frist die Rede.

gib mal:

"Beihilfe Einreichungsfrist" bei Google ein, da sollte es erscheinen.

Rechnungen können bei der Beihilfe längstens bis 1 Jahr nach Rechnungsdatum eingereicht werden, danach geht leider nichts mehr. Diese Frist findes Du in jeder Beihilfeverordnung.

Leider wirst Du wahrscheinlich für die Vergangenheit nichts mehr bekommen. Du hast ja nicht angegeben,wo es speziell drum geht,aber im Normalfall geht rückwirkend nichts mehr. Weil es dann heißt,hättest du es gebraucht,hättest du es beantragt.Denk demnächst früh genug dran;bei jeder Sache;notierst Dir im Kalender oder wie Du auch willst.Aber grundsätzlich ist es so,wenn du was haben willst an Hilfe, mußt du es 'früh genug' (vorher) beantragen. Informier Dich aber jetzt noch. Vielleicht klappt es ja noch (wie gesagt;ohne Angabe,was?). Wünsch Dir viel Erfolg und alles Gute. Liebe Grüße;frederic

Was möchtest Du wissen?