Wie lange kann man gegen einen Steuerbescheid Einspuch einlegen?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Die Fristen des Einspruches sind auf dem Steuerbescheid vermerkt; jedoch bleibt in manchen Punkten der Steuerbescheid auch noch jahrelang vorläufig, weil auf Gerichtsurteile zur Sachlage gewartet wird.

Die einzige Möglichkeit schon rechtswirksame Steuerbescheide nocheinmal zu korrigieren ist eine Steuerprüfung - hier werden in der Regel die letzten 7 Jahre auf den Prüfstand kommen.

Einspruchsfist ist ein Monat nach Zugang. Für den Postweg gibts nochmal drei Tage. Musst auf Datum auf dem Bescheid schauen. Beispiel Datum auf Bescheid st der 20.07.20. Zugang wäre dann der 23.07.2010. Somit Ende Einspruchsfrist am 23.08.2010. Der Letzte Tag darf nich auf einen Samstag, Sonntag oder Feiertag fallen. Ansonsten verlängert es sich auf den nächsten Werktag,

Am Ende der Steuerbescheides gibt es einen Passus namens Rechtsbehelfsbelehrung. Darin steht, dass Du nach Zugang des Bescheides einen Monat Zeit hast Rechtsmittel einzulegen. Als Tag der Zustellung gilt bei Übersendung durch einfachen Brief, der dritte Tag nach der Aufgabe zur Post.

Das geht bis zu einen Monat danach noch, danach wird der Steuerbescheid dann endgültig wirksam. Man kann in dieser Zeit per Post oder Fax seinen Einspruch einsenden.

Es genügt bei dieser vier Wochenfrist nur Ein- spruch einzulegen und erst später dies zu begründen.

Wenn du allerdings zuviel abgesetzt hast, also quasi eine Steuerhinterziehung gemacht hast, und dich dein Gewissen plagt, dann kannst du auch noch Jahre danach eine neue korrigierte Steuererklärung ans Finanzamt schicken. Das bleibt dann straffrei. Lediglich Zinsen müssen zusätzlich gezahlt werden, neben der Steuerrückzahlung. Dies machen gelegentlich Steuersünder, die kurz vor der Entlarvung stehen, und gehen dadurch straffrei aus.

Was möchtest Du wissen?