Wie lange hat man Zeit ein Erbe auszuschlagen?

1 Antwort

6 Wcohen, wenn der Erblasser, oder der Erbe sich zum zeitpunkt des Erbes im ausland befinden 6 Moante.

Die Frist beginnt zu laufen, wenn der Erblasser tod ist und der Erbe davon kenntnis bekommt, das er erben soll.

Bei einem gesetzlichen Erbe geht man davon aus, dass er weiss das er erbt, wenn der Erblasser stirbt (z. B. Ehefrau, Kinder usw.)

Rentenaufbesserung durch Fonds

Ich habe ein bisschen was geerbt und hatte immer schon vor, meine Rente aus den Erträgen dieses Geldes regelmäßig aufzubessern. Lange Zeit habe ich Anleihen gesetzt und das hat auch (teilweise) funktioniert. Durch die momentane Nahe-Null-Zins-Phase bin ich nun in echte Schwierigkeiten geraten und bin schon mit Mittelstandsanleihen erheblich auf die Schnauze gefallen. Also neuer Versuch: Ich habe einen Teil des Geldes in 6 Fonds-Diamanten bei Comdirect investiert und mir die Rentenaufbesserung dabei so vorgestellt: Immer wenn der Fondskurs um ca. 8 % gestiegen ist, verkaufe ich 6% der jeweiligen Fondsanteile. Dabei müssten die Spesen und Verwaltungskosten mit berücksichtigt sein. Dann müsste ich theoretisch eine Jahresrendite von 6% haben. - Wo denke ich da richtig und wo falsch? Danke für kundige Antwort an einen Nicht-Spezialisten und Gruß vom

...zur Frage

Erbe unterschlagen

Hallo,

vor kurzer Zeit verstarb die Tante meiner Mutter, Sie hinterließ ein Haus ( Verkauf 35.000 € ) und ein Sparbuch (42.000 € ) Ihr Bruder ( es gibt 5 Geschwister) hatte vor einigen Jahren, ca. 8 Jahre, das Sparbuch auf seinen Namen umschreiben lassen, damit das Pflegeheim nicht an die gesparte Summe kommen konnte. Der Wunsch meiner Großtante war es, es wird alles gerecht geteilt. Sie selber hatte Ihre eigene Tochter früh verloren, damit waren die Kinder Ihrer Zwillingsschwester, alles was Sie noch hatte. Mein Onkel verkaufte das Haus für 35 T. € bezahlte alle Rechnungen davon und hatte ein Treffen vereinbart, um das Erbe zu verteilen. Er gab allen, Ihn eingeschlossen einen Umschlag mit 6000 € . MIt der Erklärung, dies ist der Rest vom Haus, das Sparbuch behalte ich und teile es 60 % zu 40 % mit meinem Bruder . Als die anderen drei Geschwister sagten, das ist doch ein Scherz, sagte er nur wenn ihr was zu beklagen habt schmeiße ich Euch raus. Es solle keiner glauben, dass dies geplant von ihm war sonder das hat er erst nach dem tod entschieden. Vor dem Tod wollte er noch teilen, jetzt kann keiner etwas machen dies war eine Schenkung. Kann man dies anfechten, lohnt es sich? Ich bitte um eine Info.

LG Sabrina

...zur Frage

Depotübertrag: wie lange dauert sowas? Hat jemand Erfahrung in der Praxis?

wie lange dauert ein Depotübertrag in D? Meine Bank hat mir hierzu schon eine Auskunft gegeben, aber ich weiss nicht so recht, ob ich dem trauen soll :) Schliesslich kann ich ja bei einem Übertrag einige Zeit nicht an der Börse handeln.

Übertragen werden sollen Aktien aus dem Raum D, EU, USA; Fonds dt. Anbieter; eine Staatsanleihe, einige Derivate.

Hat jemand sowas schon hinter sich? Und damit Erkenntnisse aus der Praxis?

...zur Frage

Muss ich geliehenes Geld aus dem Erbe zurückzahlen?

Mein Vater ist im Oktober 2015 verstorben, mein Opa und seine 2 Frau im August 2015. Mein Opa und seine Frau haben sich gegenseitig als Alleinerben eingesetzt, mein Opa ist 5 Tage nach ihr verstorben.Mein Vater ist gerichtlich als Alleinerbe eingesetzt. Die Nachkommen der Frau meines Opas haben mir jetzt mitgeteilt sie hätten meinem Opa oft Geld geliehen und würden sich vorbehalten dies zu gegebener Zeit zurückzufordern. Ist dies möglich, wie lange, etc. Vielen Dank vorab für hilfreiche Antworten! Erbe ist nicht ausgeschlagen worden!

...zur Frage

Meine Mutter ist im Januar gestorben und ich habe geerbt, doch mein Vater verweigert mir das Erbe und will mich gar rauswerfen, geht das so einfach?

Mein Vater und meine Mutter haben sich gegenseitig als Erben eingesetzt, Schlusserbe soll ich sein.

im Detail lautet die Erbeinsetzung wie folgt:

"1. Wir setzen uns gegenseitig als Erben ein, mit der Maßgabe, daß der Längerlebende von uns frei über das Vermögen des Erstverstorbenen sowie sein eigenes Vermögen verfügen kann. Er soll auch berechtigt sein, abweichende letztwillige Verfügungen von Todes wegen zu errichten.

Macht der Überlebende von uns von diesem Recht kein Gebrauch, soll Schlußerbe nach dem Längerlebenden sein unser Sohn Marcus W-----.

  1. Wenn unser Sohn nach dem Erstversterbenden von uns den Pflichtteil verlangt, soll er jedenfalls auch aus dem Nachlaß des Überlebenden nur den Pflichtteil erhalten, sofern nicht Umstände vorliegen, die den Überlebenden von uns berechtigen, ihm den Pflichtanteilsanspruch zu entziehen.

  2. Wir verzichten auf unser Recht, diese letztwillige Verfügung wegen Übergehung eines Pflichtteilsberechtigten, insbesondere für den Fall der Wiederverheiratung, anzufechten."

-- Kann mir bitte jemand möglichst genau erklären, was Punkt 2 vor allem und aber auch Punkt 3 für mich nun bedeuten? Wenn ich den Pflichtteil von meinem Vater nun verlange, aus dem Erbe meiner Mutter und wenn mein Vater später verstirbt, bekomme ich dann auch nur noch den (neuen) Pflichtanteil, obwohl ich Schlusserbe von Allem bin?

bitte um dringende Hilfe, mein Vater versucht nicht nur, mir das Erbe auszuschlagen, sondern eine Nachbarin manipuliert ihn auch und will sich das Erbe erschleichen und animiert ihn dazu, mich mit Räumungsklage rauszuwerfen... darf und kann er das? wie soll ich mich wehren?

liebe Grüße,

Marcus

...zur Frage

Erben bei Bezug von ALG 2 - wie lange wird es als Einkommen angerechnet?

Hallo!

Vor kurzem ist mein Großvater gestorben. Da meine Mutter die einzige Erbin ist, bekommt sie das gesamte Vermögen. Momentan steht noch nicht fest, wie viel es im Endeffekt sein wird, da wir davon natürlich noch die Miete, die Beerdigung usw. bezahlen müssen. Meine Mutter bezieht ALG 2, bzw. bekommt sie einen Zuschuss zur Krankenversicherung und einen Zuschuss zur Miete. Soweit ich das bisher gehört habe, zählt ein Erbe innerhalb des Bewilligungszeitraums als Einkommen, deshalb muss meine Mutter eine gewisse Zeit lang ihren Lebensunterhalt damit bestreiten. Meine Frage wäre jetzt, wie lange sie davon leben muss? Es wäre nämlich sehr schön, wenn sie davon noch Schulden zurück zahlen könnte, die man davon aber ja nicht sofort tilgen darf, da man grundsätzlich jede Form von Einkommen erstmal zum Lebenunterhalt ausgeben muss. Aus verschiedenen Gründen, unter anderem auch der Finanzierung der Ausbildung meines Bruders, haben sich einige Schulden angesammelt, die meine Mutter natürlich gerne zurück zahlen würde, da so etwas sehr schwer ist, solange man gerade so vom Arbeitslosengeld leben kann.

Hat also irgendjemand eine Antwort darauf, wie lange dieses Erbe für den Lebensunterhalt reichen muss? Und darf man, während man keine Leistungen vom Arbeitsamt bezieht, die bereits genannten Schulden von dem Erbe tilgen?

Über eure Hilfe würde ich mich freuen!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?