Wie lang muß man Arbeit einer fehlenden Kollegin mitmachen bis man Anspruch auf mehr Geld hat?

3 Antworten

manchmal werden solche Stellen gar nicht mehr nachbesetzt-schon mal darüber nachgedacht-der Chef ist nicht in der Pflicht, Stellen nachzubesetzen! Der Rest ist Verhandlungssache mit dem Chef, aber immer schön sachlich bleiben

Der Arbeitnehmer muß eine bestimmte Zahl von Arbeitsstunden erbringen, nicht mehr und nicht weniger. Davon, dass nun Überstunden zu leisten sind, wird aber nichts geschrieben. Dann hat er Pech gehabt. Hoffentlich macht es den Arbeitgeber nicht nachdenklich, dass ein Arbeitnehmer durchaus die Arbeit von zwei erbringen kann oder könnte, wenn er denn will. Das könnte gut dazu führen, dass einer von den beiden demnächst doppeltes Pensum hat und zwar dauerhaft.

Meist wird es in den Firmen doch so geregelt, dass bei Ausfall eines Mitarbeiters Überstunden für die Kollegen anfallen, die entweder bezahlt oder mit Freizeit abgeglichen werden.

Denn so wie EB schon schreibt, wäre die Kollegin ja überflüssig, wenn andere Kollegen die Mehrarbeit in unveränderter Arbeitszeit erledigen könnten.

Da die schwangere Kollegin also 6 Wochen vor der Entbindung ausfällt und in dieser Zeit nicht ersetzt wird, bekommt Dein Partner doch eine Vergütung für die Mehrarbeit.

Also steht eigentlich die Frage nach vorübergehender Lohnerhöhung gar nicht an.

Was möchtest Du wissen?