Wie läuft das mit der KV, wenn mein Freund und ich heiraten?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Ja, Du müßtest ihn nur dort anmelden.

Er könnte aber auch bis 25 bei den Eltern bleiben. (Er ist gewissermassen doppelt versichert, bekommt aber trotzdem nur einmal Leistungen.)

Gruss

barmer

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
TopJob 14.09.2012, 10:50

Ich dachte hier müsste nach der Heirat die Familienversicherung über den Ehepartner in Anspruch genommen werden und die Familienversicherung über die Eltern würde nur dann weiter verantwortlich sein, wenn beide Ehepartner noch nicht selbst verdienen und noch in einer Ausbildung sind.

0
alfalfa 19.09.2012, 00:49
@TopJob

Nein. Da liegt Barmer vollkommen richtig. Der § 10 SGB V lässt beide Optionen offen. Es ist sogar möglich, das er bis 25 bei den Eltern mitversichert ist und sie über ihn familienversichert (wenn Einkommen unter 400 bzw 375 Euro (Gewinn bei selbständiger Tätigkeit) ist.

0

Hallo,

ab Tag der Heirat kann der Ehemann:

1) weiterhin über die Eltern familienversichert bleiben (längstens bis zum 25. Geburtstag). Auch verheiratete Kinder können ach weiterhin über die Eltern versichert sein (in § 10 SGB V gibt es hierfür seit 1989 keine keine Ausschlussklausel mehr).

oder

2) über den Ehegatten (ohne Altersgrenze)

Diese Wahlmöglichkeit (der Eltern bzw. des Ehegatten) ist in § 10 Absatz 5 SGB V geregelt:

http://www.gesetze-im-internet.de/sgb_5/__10.html

Gruß

RHW

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ganz klar. Bei Eheschließung ist der Partner innerhalb der Familienversicherung bei dir mitversichert. Das aber nur auf Antrag. Dabei werden Fragen zur Tätigkeit und zum Verdienst gestellt. Alternativ könnte er sich auch privat versichern und eventuell schon heute für die Private den Gesundheitsstatus sichern, vorausgesetzt er hat vor später auch selbstständig zu arbeiten oder über der BBG zu verdienen. (1 Jahr GKV wird ihm nicht erspart bleiben). Konnte ich damit helfen?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Livetec 14.09.2012, 17:20

Nö, damit konntest du nicht helfen.

Warum zum Teufel sollte sich jemand privat versichern, der umsonst mitversichert ist?

Und das mit dem 1 Jahr ist zusätzlich auch noch falsch.

Jetzt wird auch klar, wie die ganzen Falschberatungen zustande kommen, die das Ansehen von Versicherungsvermittlern zerstört haben.

0
Underfrange 22.09.2012, 21:07
@Livetec

Was bezweckst du mit deiner Aggressivität? Ahnung hast du offensichtlich keine. Wenn du nachließt habe ich davon gesprochen, dass er sich privat versichern kann um sich seinen Gesundheitsstatus zu sichern für den Fall dass er sich später selbstständig machen will. Oder er möchte als Angestellter über der Beitragsbemessungsgrenze verdienen. Ob das im ersten Jahr gleich möglich ist und ober er sich da im ersten Jah während einer Probezeit gleich festlegt obwohl sein Arbeitsvertrag vielleicht ein entprechendes einkommen vorsieht ist offen. Daher meine Wortwahl "..wird im nicht erspart bleiben). Ich habe ja nicht gesagt dass es so sein muss. Wer sich helfen lassen will, dem kann geholfen werden....von Fachleuten Livetec, nicht von Nörglern.

0
alfalfa 19.09.2012, 00:54

Ja, als Student kann er sich in einem Studententarif der PKV versichern. Doch warum so schwierig und mit monatlichen Kosten versehen, wenn es über die Gattin oder die Eltern bis 25) auch kostenfrei geht?

In der PKV sind z.B. Kosten für Medikamente vorzufinanzieren. Das kann schnell ein Studentenbudget sprengen. Nach meinem Dafürhalten ist die GKV die bessere Alternative für Studenten.

Und in dem Fall erst Recht.

0
Underfrange 22.09.2012, 21:10
@alfalfa

Da hängt doch auch noch von mehreren Faktoren ab. Wie lange studiert er noch? Was hat er später vor? Eine studentische KV kostet ab ca. 70€ im Monat....also kein Vermögen. Wenn er also heute schon weiß was er vor hat und sein Studium keine 6 Jahre mehr dauern wird kann er doch vorplanen.

Wenn das alles nicht der Fall ist sollte er zunächst auf jeden Fall familienversichert bleiben. All diese Informationen aber lieegen doch nicht vor...wie soll ein Berater da eine verbindliche Auskunft geben können und alle Eventuallitäten berücksichtigen? Noch im Netz und so dass es keine Meckerer mehr gibt?

0

Was möchtest Du wissen?