Wie kurzfristig nach Änderung des Güterstands kann man Vermögen an Ehepartner schenken?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

DEm Ehepartner kann man immer was schenken, ob am Tag der Hochzeit nach der Trauung, oder Am Scheidungstag, direkt vor dem Urteilsspruch. In diesem Zeitraum ist es steuerlich mit einem Freibetrag von 500.000,- Euro begünstigt.

DEr Güterstand hat praktisch nur im Falle einer Scheidung Bedeutung, wenn es darum geht das in der Ehe dazu gewonnene (oder verlorene) aufzuteilen (Zugewinngemeinschaft), oder eben nicht aufzuteilen, weil jeder seines alleine verwaltet hat (Gütertrennung).

Bei der Erbschafthat der Güterstand auch noch Bedeutung, weil beim Güterstand der Gütertrennung der Anteil des Ehegatten bei der Zugewinngemeinschaft gegenüber dem der Kinder größer ist.

Wer will wem was verschenken? Ich kann das so nämlich nicht verstehen. Zur Vermeidung von Schenkungsteuer empfohlen wird doch gerade der umgekehrte Fall:

http://www.faz.net/aktuell/finanzen/meine-finanzen/steuertipps/steuertipp-schenkungssteuer-sparen-mit-der-guetertrennung-11970960.html

EnnoBecker 14.01.2014, 07:01

Was ist denn das für ein blöder Artikel, den verstehe ich ja nun überhaupt nicht.

Ich kann doch stets 500.000 Euro schenkungsteuerfrei an den Ehepartner schenken, was soll das mit dem Güterstand zu tun haben?

0
EnnoBecker 14.01.2014, 09:31
@Privatier59

Dann liegt das Problem aber tiefer.

Eine Änderung des Güterstands dergestalt, dass die Güter plötzlich beiden gehören (und das leistet die Zugewinngemeinschaft nicht), führt doch schon zu einer Schenkung.

0

Der Güterstand ist eine zivilrechtliche Sache, die Schenlungsteuer eine steuerrechtliche.

Beides hat soviel miteinander zu tun wie Äpfel mit Büroklammern.

Der Ehegatte hat einen Freibetrag von 500.000 Euro.

Was möchtest Du wissen?