Wie komme ich als Beamter in die GKV?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Als Unwissende möchte ich nun doch kommentieren.

Die ganzen üblichen und normalerweise auch berechtigten Vorbehalte gegenüber der PKV scheinen für Beamte tatsächlich nicht zu gelten. Es ist scheinbar das übliche und beste Modell, diese Mischung aus Beihilfe und PKV.

Mein Vater war auch Beamter, und ich hab da nicht die hohen Kosten im Alter beobachten können. 

Allerdings ist der bürokratische Aufwand für den Versicherten schon hoch. Rechnungen einreichen, überweisen, Zahlungen abgleichen etc.., völlig ätzend und eigentlich unnötig (schlecht geregelt).

Aber Dein tiefes Mißtrauen ist m.E. unbegründet.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

"GKV würde sich für mich insofern lohnen, dass mein Arbeitgeber 50% des freiwilligen GKV-Beitrags übernehmen würde"

Woher hast Du das denn ? Kein AG zahlt momentan irgendwas dazu bei einer freiwilligen GKV von Beamten. Das ist in Hamburg angedacht, aber bis dahin dauert es sicher noch.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo, 50% des KV-Beitrags übernehmen nur Hamburg (demnächst) und (über einen Umweg bei ausreichend viel Leistungen) Hessen. In allen anderen Ländern gibt es derzeit keinen Zuschuss für Beamte.

In die GKV kommst Du nur über eine Beschäftigung mit Pflichtversicherung (wäre ja zwischen Referendariat und echter Verbeamtung vielleicht machbar) oder über eine Familienversicherung, wenn verheiratet mit einem GKV.Mitglied und ohne Einkommen. Nach neuerem Recht reicht 1 Monat in der GKV für eine Weiterversicherung.

Ob sich das rechnet, bezweifle ich ebenso wie die Kollegen.

Viel Glück

Barmer

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wie schon von den Kollegen beschrieben ist deine Info offensichtlich falsch. Nur der Verlust deines Status als Beamter kann in die GKV führen. Und ob das in HH so kommt wie angedacht bleibt abzuwarten.
Derzeit ist deine bestehende Variante also offenbar die beste Variante. Einzig über die Tarife und den Anbieter könnte man sich unterhalten, aber dazu reicht ein solches Forum nicht aus.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo, als Beamter übernimmt der Dein Dienstherr nicht 50% der Beiträge. Als beamter bist Du beihilfeberechtigt, d. h. der Dienstherr beteiligt sich direkt an Deinen Krankheitskosten. Du muss also nur das versichern, was der Dienstherr nicht zahlt. Da gibt es in der GKV keine Tarife, in der PKV schon.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

Alter?

Ledig oder verheiratet?

Gibt es zwischen Referendariat und folgendem Beamtendienst eine Lücke?

Gruß

RHW

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

GKV würde sich für mich insofern lohnen, dass mein Arbeitgeber 50% des freiwilligen GKV-Beitrags übernehmen würde.

Bist du tatsächliche als Beamter tätig?

wenn ja, fehlen dir viele Kenntnisse aus dem Beamtenrecht!

Ein Beamter hat gar keinen Arbeitgeber, also kann er hier auch keinen 50 %igen Zuschuss zu seinen gesetzlichen  Krankenkassenbeiträge erhalten.

Bedeutet, Du darfst dann den vollen Beitrag (also 100 %) selbst zahlen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?