Wie komme ich als Beamter in die GKV?

7 Antworten

Wie schon von den Kollegen beschrieben ist deine Info offensichtlich falsch. Nur der Verlust deines Status als Beamter kann in die GKV führen. Und ob das in HH so kommt wie angedacht bleibt abzuwarten.
Derzeit ist deine bestehende Variante also offenbar die beste Variante. Einzig über die Tarife und den Anbieter könnte man sich unterhalten, aber dazu reicht ein solches Forum nicht aus.

Als Unwissende möchte ich nun doch kommentieren.

Die ganzen üblichen und normalerweise auch berechtigten Vorbehalte gegenüber der PKV scheinen für Beamte tatsächlich nicht zu gelten. Es ist scheinbar das übliche und beste Modell, diese Mischung aus Beihilfe und PKV.

Mein Vater war auch Beamter, und ich hab da nicht die hohen Kosten im Alter beobachten können. 

Allerdings ist der bürokratische Aufwand für den Versicherten schon hoch. Rechnungen einreichen, überweisen, Zahlungen abgleichen etc.., völlig ätzend und eigentlich unnötig (schlecht geregelt).

Aber Dein tiefes Mißtrauen ist m.E. unbegründet.

Hallo, 50% des KV-Beitrags übernehmen nur Hamburg (demnächst) und (über einen Umweg bei ausreichend viel Leistungen) Hessen. In allen anderen Ländern gibt es derzeit keinen Zuschuss für Beamte.

In die GKV kommst Du nur über eine Beschäftigung mit Pflichtversicherung (wäre ja zwischen Referendariat und echter Verbeamtung vielleicht machbar) oder über eine Familienversicherung, wenn verheiratet mit einem GKV.Mitglied und ohne Einkommen. Nach neuerem Recht reicht 1 Monat in der GKV für eine Weiterversicherung.

Ob sich das rechnet, bezweifle ich ebenso wie die Kollegen.

Viel Glück

Barmer

Was möchtest Du wissen?