Wie können mich meine Eltern steuerlich günstig unterstützen bei der Übernahme von Immobilie nach Scheidung: Teilkauf, Schenkung, Kredit?

2 Antworten

1 Kind schwer chronisch krank, arbeitslos, kein Unterhalt, über 50 Jahre alt,

und wovon glaubst Du zukünftig leben zu können, nur damit Du und die Kinder folgend in einer Immobilie im Wert von 1,1 Millionen "residieren" können?

Deinen Gedankengang zwecks Erhalt / Übernahme der Immobilie kann ich nicht nachvollziehen.

Sonst lasse Doch deine Eltern das Haus "teilweise" übernehmen - warum Verzicht auf Unterhalt?

Der Unterhaltsverzicht, ist ja bestimmt nur der nacheheliche für Dich, denn auf en für die Kinder kann nicht verzichtet werden.

Er Einwand von @wilees, ob das Haus nicht etwas teuer ist für die Lebensverhältnisse hat schon was.

Dass Deine Eltern in der Lage wären, Dir 800.000,- Euro zu schenken zeigt aber, dass DU es gewöhnt bist in guten Verhältnissen zu leben. Auch, dass Ihr ein eheliches Haus im Millionenbereich habt.

OK, zur Lösung.

An die Eltern für erheblich wenige als für 1,1 Mio. (oder das halbe für viel weniger als 550.000,-) könnte eine gemischte Schenkung werden, was Schenkungssteuer auslösen würde.

Ich halte die Sache für zu Umfangreich für dieses Forum.

Wenn Deine Eltern ein Vermögen von mehreren hunderttausend Euro haben, haben sie auch einen Steuerberater. Geht zu dem und nennt ihm alle Einflüsse, inkl. der Zukunftspläne.

Nur um es anzureissen:

  1. Die Vermietungslösung mit den Eltern könnte daran scheitern, dass Du Dir die Miete nicht leisten kannst. Haus im Wert von 1,1 Mio. bedeutet übliche Jahresmiete 24.-30.000,- p.A., 66 % Grenze damit 1.320,- bis 1.650,- mtl.
  2. Wenn die Eltern Dir die 800.000,- leihen, fallen bei Dir natürlich nur noch die Nebenkosten an.
  3. Hast Du Anspruch auf ALG I? ALG II wird später wegen des Hauses nicht klappen.

Also eine Lösung zu finden, ist eine größere Aufgabe.

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Steuerbevollmächtigtenprüfung 1979, Steuerberaterprüfg .1986

Was möchtest Du wissen?