Wie kann sich ein unverheiratetes Paar am besten gegenseitig absichern für den Todesfall?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Um das mögliche Problem der Erbschaftssteuer zu vermeiden macht man eine "Überkreuz-Konstellation". In dem einen Vertrag wird der eine Partner Versicherungsnehmer und Begünstigter und der andere die Versicherte Person und in dem anderen Vertrag macht man es umgekehrt. So erhält der Versicherungsnehmer die Todesfallsumme als direkte Versicherungsleistung und es wird nicht auf mögliches zu versteuerndes Erbschaftsvermögen angerechnet.

Da bei nicht verheirateten Paaren die Freigrenzen sehr niedrig sind, ist das hier absolut zu empfehlen. Aber auch verheiratete Paare sollten dies so lösen, um das Problem von vorne herein zu vermeiden.

Ja das ist möglich und richtig. Als Versicherung bietet sich eine normale Risiko-LV an oder eine Risiko-LV mit linear fallender Versicherungssumme – dem Darlehen entsprechend. Eine Risiko LV zahlt bei Tod. Egal ob durch Krankheit oder Unfall. Man schließt die Versicherungen über Kreuz ab. Der Versicherungsnehmer erhält immer das Geld aus der Versicherung. So sieht es in der Praxis aus: Du schließt eine Risikolebensversicherung für deine Frau ab. Du bist Versicherungsnehmer und Beitragszahler. Deine Frau versicherte Person. Stirbt deine Frau bekommst du dein eigenes Geld. Wofür du natürlich keine Steuern zahlen brauchst. Deine Ehefrau schließt eine Versicherung mit dir als versicherte Person ab. Dann erhält sie bei deinem Tod auch ihr eigenes Geld. In beiden Fällen fällt keine Erbschaftssteuer an.

Sind Enkelkinder Pflichterben?

Mein Vater möchte gerne für seine Enkel finanziell vorsorgen. neulich kam dann die Diskussion auf ob Enkelkinder eigentlich pflichterben sind und automatisch erben oder ob dies im Testament vermerkt werden muss. Weiß jemand hier Rat?

...zur Frage

Für den Enkel vorsorgen, was ist ratsam?

bin seit einigen Monaten Großvater und möchte für meinen Enkel vorsorgen. Gibt es noch was Besseres als ein Sparbuch?

...zur Frage

Kosten für Laboruntersuchung

So eine Laboruntersuchung habe ich bei mir machen lassen. Komplettes Blutbild, Kostenpunkt: 75,00 Euro. Wobei ich gesetzlich versichert bin. Ich habe unterschrieben, dass ich dieses will und werde bezahlen. Doch es gibt da zwei Sachen: Ich wurde zum Urulogen überwiesen, der brauchte noch einen Wert: Noch einmal 20.00 Euro. Mit dem Befund über das Blutbild ging ich zum Werksarzt, damit er mein Blut nicht doppelt untersuchen muss. Doch der sagte mir, dass bei Ihm in der Praxis, die gleichen Werte 17,50 Euro kosten; ich habe also aus Unkenntnis 50,00 Euro in den Wind geschrieben. Dies will ich hiermit veröffentlichen und fragen, ob der Preis von 75,00 Euro nicht Wucher ist, wenn es Selbes für 17,50 gibt?

...zur Frage

Macht Ihr euch Sorgen um eure Rente, wenn ja warum?

Gemäß einer Umfrage kümmern sich die Deutschen im Schnitt erst mit 40 um die Rente. Laut den Versicherungen ist das zu spät. Wie handhabt ihr das?

...zur Frage

Wer regelt mein Vermögen, wenn ich das wegen Krankheit nicht mehr kann?

Bin schon über 70 Jahre - und frage mich, wer regelt mein Vermögen, wenn ich das wegen Krankheit nicht mehr kann? Kann ich für diesen Fall Vorsorge treffen?

...zur Frage

Berufseinstieg. Welche Versicherungen sind sinnvoll? Haftpflicht und Unfall?

Unser Kind wird in Kürze nach dem Studium ins Berufsleben wechseln. Bisher haben wir noch keine Versicherung für unser Kind abgeschlossen. Welche sind nötig, welche sinnvoll und auf welche kann man total verzichten?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?