Wie kann man während einem Finanzcrash sein Geld schützen/Geld machen?

4 Antworten

In den letzten 100 Jahren hat es in Deutschland mehrfach einen Fundamentalcrash gegeben und zwar durch und nach 2 Weltkriegen.

Diese Erfahrung lehrt, dass man sein Vermögen nicht wirklich wirksam schützen kann.

Wer sich etwa bei der großen Inflation der 20er Jahre als Immobilieneigentümer gefreut hat ungeschoren davon gekommen zu sein, dem wurde das Vergnügen durch die Hypothekengewinnsteuer gründlich verdorben.

Gold ist nur dann etwas wert, wenn man es behalten darf und nicht an den Staat abgeben muß.

Kunstwerke und Antiquitäten wurden nach dem WK II für das sprichwörtliche Butterbrot verscheuert.

USW, USW

Man muss sich der Erkenntnis stellen, dass sich nicht alle Lebensrisiken ausschließen lassen.

Das kann man kaum planen.

Stürzen die Aktien, dann alles außer Aktien. Steigt die Inflation dann in Sachwerte. Nur was nützt die ne Wohnung in Stuttgart, wenn keiner mehr Autos will. Was nutzt dir Gold, wenns dir kleiner abkaufen kann.

Am besten verteil man sein Vermögen

Denn genauso schlimm ist es wenn du dein Gold zwar zum selben Preis verkaufen kannst wie du bezahlt hast, das Geld aber viel weniger wert ist.

Wird es? Welche Form von Crash? Kryptowährungen, Immobilien, Anleihen, Aktien oder doch mehr Währungen?

Je nachdem kann man in das andere investieren. Alles gleichzeitig halte ich für eher unwahrscheinlich (wie auch?).

Steuerliche Behandlung Aktienkaufplan?

Hallo,

mein AG bietet einen Aktienkaufplan an. Hierbei werden jeden Monat für einen Prozentsatz vom Gehalt Aktien gekauft und der AG legt den gleichen Wert noch mal oben drauf. Diese Zuwendung vom AG wird versteuert (kommt aufs Brutto drauf).

Die Aktien werden übrigens in USD gehandelt und das alles läuft über ein Depot bei Computershare. (Der monatliche Kaufbetrag wird in Euro angegeben, umgerechnet und dann werden die Aktien in USD gekauft).

Jetzt zu meiner Frage: Wenn ich jetzt die Aktien verkaufe - wie wird der Gewinn versteuert, bzw. wie muss ich das dem Finanzamt ggü. angeben? Der Gegenwert wird auf das Konto bei meiner Hausbank (DeuBa) überwiesen, wo ich auch noch genügend von meinem Freistellungsauftrag übrig hätte, jedoch hat die DeuBa ja überhaupt keine Ahnung wie viel Gewinn ich gemacht habe usw. und kann das ja sowieso nicht für mich versteuern bzw. mit dem Freistellungsauftrag abrechnen.

Wie funktioniert das jetzt alles? Ich gehe davon aus, dass ich hierfür bei der Steuererklärung die Anlage KAP ausfüllen muss? Um auf den Gewinn keine Steuern zahlen zu müssen, muss ich ja wahrscheinlich die Zeilen 14 oder 15 (14a?) bzgl. des Sparerpauschbetrags ausfüllen. Jedoch verstehe ich die beiden Zeilen nicht so ganz. 14a/15 klingt nicht nach meinem Fall. 14 klingt nach dem Freistellungsauftrag, den ich ggf. schon bei der DeuBa in Anspruch genommen habe (was ja nicht der Fall ist). Überhaupt bin ich mir mittlerweile nicht so sicher, ob ich bei diesen Zeilen so richtig bin, da es sich hierbei ja um "Kapitalerträge, die dem inländischen Steuerabzug unterlegen haben" handelt und es bei mir bislang ja noch keinen Steuerabzug gab.

Wie man sieht blicke ich hierbei überhaupt nicht mehr durch. Es wäre super, wenn mich jemand hierzu aufklären könnte.

Eine kleine zusätzliche Frage: Muss ich die Berechnung des Gewinns auch nachweisen?

Besten Dank im Voraus und viele Grüße

M.

...zur Frage

Wie werden Lebensmittel an der Börse gehandelt?

Ich versuche zu begreifen, wie der Handel mit Lebensmitteln an der Börse funktioniert. Der Handel mit Aktien oder Rohstoffen wie Gold, Silber, etc. ist mir noch (relativ) klar, weil es dort ja zu keinem tatsächlichen Warenaustausch kommen muss, sondern alles auch virtuell geregelt werden kann. Aber mal angenommen Tchibo oder eine andere Rösterei möchte Kaffee kaufen und kauft diesen dann an der Börse zu einem bestimmten Kurs ein. Wie wird der eigentliche Handel dann abgewickelt? Wer liefert den Kaffee dann nach Deutschland? Und woher weiß derjenige, dass er den Kaffe nach bspw. Hamburg liefern soll? Viele Fragen, auf die ich im Internet leider keine befriedigende Antwort finden konnte. Ich würde mich freuen, wenn mir hier jemand weiterhelfen könnte. Vielen Dank!

...zur Frage

Dauer von Wirtschaftszyklen und Börsenphasen

ich habe Zahlen zu Wirtschaftszyklen in den USA gefundenhttp://wwwdev.nber.org/cycles/cyclesmain.html

Wenn man nun an die letzte Krise denkt und den Abstand an die Internet-/ IT-Blase und speziell die Börsentiefs und -hochs sucht, dann könnte man vermuten, dass es jetzt schlau wäre, bei Aktien auf die Bremse zu treten.

Anfang 2009 drehten die Börsen und begannen zu steigen. Und das sind nun fast 5 Jahre. Ein durchschnittlicher Zyklus nach o.g. Quelle dauert ca. 6 Jahre. Das könnte heissen, dass die nächste Schwächephase vor der Türe steht.

Was meint ihr? Jetzt Aktien untergewichten wg. der der Logik der Wirschaftszyklen?

...zur Frage

Habe vom Opa unerwartet 5.000 Euro geerbt, würde gerne einen Aktienversuch wagen, welche soll ich kaufen?

Mein Großvater hat mir ganz überraschend 5.000 Euro hinterlassen. Trotz Studium brauche ich das Geld nicht unbedingt zum Leben, bin ja bisher auch so über die Runden gekommen. Da ich mitverfolgt habe wie die ganzen Aktienkurse grade total im Keller sind, hätte ich große Lust am Akienmarkt ein bißchen einzusteigen. Und da nächstes Jahr diese Abgeltungssteuer kommt, wäre es doch auch interessant, wenn ich mich heuer noch ein bißchen mit Aktien eindecken könnte. Welche Aktien - mit niederem momentanem Kurswert und großen Chancen auf Kurssteigerungen- :-) - soll ich kaufen?

...zur Frage

Fonds - lukrative Geldanlage oder lieber die Finger von lassen?

Ich habe mich jetzt etwas über die Geldanlage mit Fonds informiert und finde dies recht interessant. Ich möchte gerne zu Beginn einen Teil meines Geldes welches aus einer Erbschaft sowie meinem Ersparnissen besteht als Startbetrag investieren. Dabei geht es um 15000 Euro, die ich dafür vorgesehen habe. Zusätzlich möchte ich gerne monatlich in Höhe von 200 Euro in einen Fondssparplan einzahlen. Ein Depot habe ich bereits über Fidelity eröffnet.

Ich würde gerne breit gestreut investieren und zu Beginn das Risiko nicht ganz zu hoch ausfallen lassen - Ich habe diesbezüglich an einen internationalen flexiblen Mischfonds gedacht. Ich selber kenne mich nicht wirklich aus und denke, dass die Idee, dass sich der Manager der Marktsituation anpasst und breit in viele Anlageklassen investieren kann nach einer guten Idee klingt. Ich werde demnächst 23 Jahre alt und möchte nur mit dem Geld "spielen" welches ich die nächsten Jahre auch nicht benötigen werde. Meine neue Wohnung habe ich zu meiner vollsten Zufriedenheit eingerichtet und trotzdem sehe ich es als wichtig an, falls mal etwas defekt ist etwas Geld in der Hinterhand zu haben. Deshalb habe ich noch ca. 5 Bruttogehälter auf meinem Tagesgeldkonto. Da ich jetzt auch versicherungstechnisch das Wichtigste abgesichert habe möchte ich nun jedoch das Geld auch etwas vermehren. Aktuell sind meine Gedanken aber auch mit negativen Emotionen ausgerichtet. Da Der Dax und in Amerika die Börsen ja auf Höchstständen notieren würde ich denken, dass es bestimmt nicht so clever ist jetzt in Fonds zu investieren?! Der letzte große Crash liegt jetzt auch schon etwas zurück. Deshalb könnte es ja bal mal wieder soweit sein. Das gibt mir etwas zu bedenken. Weiterhin stellt sich mir die Frage, wie ich den oder die richtigen Fonds für mich finde. Wenn ich mir so Strategien durchlese, dann steht da oft etwas wie mindestens 30 Prozent werden in Aktien investiert, maximal jedoch 50 % etc. Ich suche aber ein wirklich flexibles Produkt. Ich möchte ja gerne Kursrückgänge durch gutes Managment verhindern können. Dazu sind ja Beschränkungen wenig sinnvoll. Um langfrsitig eine gute Rendite zu generieren sollte man auf Aktienfonds setzen. Ja was ist gut. Zinsen auf klassischen Sachen gibt es ja nicht mehr und ich persönlich würde mich über 4,5-7 % sehr gut fühlen wenn das eingegangene Risiko dabei nicht zu hoch ist. Lieber nur einen Fonds wählen oder mehrere?

Habt Ihr Ideen und Vorstellungen wie sich meine Gedanken in die Praxis umsetzen lassen könnten? Wie finde ich Fonds, die nicht so begrenzt sind sondern frei in ihren Anlageentscheidungen sind - also wirklich flexibel. Wie kann man mit Fonds Geld breit streuen um das Risiko zu reduzieren?

Denkt Ihr, dass es eine Schnappsidee ist und man sein Geld lieber anders investieren sollte`? Ich würde mich sehr über ein paar hilfreiche Tipps freuen.

Vielen Dank

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?